Umschulung und Arbeitsverhältnis

von
Heike

Guten Tag,

ich werde i.R. einer LTA eine Umschulung am BFW machen. Dieses finanziert über den Rentenversicherungsträger.

Mein Arbeitgeber machte nun den Vorschlag, den Arbeitsvertrag in beiderseitigem Einvernehmen zu beenden. Ich bin seit knapp einem Jahr arbeitsunfähig erkrankt, die Umschulung dauert 2 Jahre und mit dem umgeschulten Beruf wird es definitiv keinen Arbeitsplatz für mich in meinem alten Betrieb geben. Ich möchte dort auch nicht mehr arbeiten.

Habe ich rentenversicherungstechnisch irgendwelche Nachteile zu befürchten, wenn ich das Arbeitsverhältnis beende?

Viele Grüße

Heike

Experten-Antwort

Eine Prognose ist schwierig. Auch eine Beurteilung, ob "rentenversicherungstechnisch irgendwelche Nachteile zu befürchten sind" kann ich leider nicht abgeben.

Die Umschulung ist offensichtlich bereits bewilligt. Von daher brauchen Sie keinerlei Nachteile be-fürchten.

Nur ist das Leben aber nicht vorhersehbar. Was ist, wenn Sie z. B. aus gesundheitlichen oder persönlichen Gründen die Umschulung plötzlich nicht antreten können oder wollen bzw. abbrechen müssen? Das kann niemand vorhersehen. Vielleicht können / wollen oder müssen Sie zu einem späteren Zeitpunkt doch wieder an den alten Arbeitsplatz?

Ich persönlich würde von mir aus in keinem Fall ein Beschäftigungsverhältnis kündigen, erst recht nicht bei gesundheitlichen Einschränkungen. Wenn der Arbeitgeber es tut - was gerade bei Kranken / Behinderten ja leider oft der Fall ist - kann man leider nur wenig tun. Dann ist die Initiative aber nicht von Ihnen ausgegangen.

Daher: Alles Gute und viel Erfolg für Ihre Umschulung!