Umsetzung Integrationsamt ?

von
Krank

Ich habe mir mal die Webseite des Integrationsamtes durchgelesen, auf die ich hier aufmerksam gemacht wurde.

http://www.integrationsaemter.de/Kuendigungsschutz-verfahren/46c31/index.html

Dabei interessiert mich folgendes.
Muß ich mich als schwerbehinderter auf jeden Arbeitsplatz umsetzen lassen den ich ausüben könnte ?
Wenn z.B. mein Arbeitgeber will daß ich in der Produktion arbeite wo ich zuvor in einem Angestelltenverhältnis war.
Was passiert wenn ich mich dem verweigere ?
Ich meine, das wäre auch eine Möglichkeit wie man unbeliebte schwerbehinderte aus dem Betrieb mobben könnte.
Wie wird dann so ein schwerbehinderter aufgefangen ?
Durch die DRV ?

Mir schwant schreckliches inzwischen..............

Experten-Antwort

Die Deutsche Rentenversicherung kann leider keine Antworten zu arbeitsrechtlichen Fragen geben.

von
Michel

Zitiert von: Krank

Ich habe mir mal die Webseite des Integrationsamtes durchgelesen, auf die ich hier aufmerksam gemacht wurde.

http://www.integrationsaemter.de/Kuendigungsschutz-verfahren/46c31/index.html

Dabei interessiert mich folgendes.
Muß ich mich als schwerbehinderter auf jeden Arbeitsplatz umsetzen lassen den ich ausüben könnte ?
Wenn z.B. mein Arbeitgeber will daß ich in der Produktion arbeite wo ich zuvor in einem Angestelltenverhältnis war.
Was passiert wenn ich mich dem verweigere ?
Ich meine, das wäre auch eine Möglichkeit wie man unbeliebte schwerbehinderte aus dem Betrieb mobben könnte.
Wie wird dann so ein schwerbehinderter aufgefangen ?
Durch die DRV ?

Mir schwant schreckliches inzwischen..............

Sie haben das entkoppelte System noch nicht verstanden das dahinter steckt.

Sie als Ausnahmefall werden von vielen Gremien verarbeitet, die sich Sie als Kosten gegenseitig zuschieben und dem Anderen die Verantwortung übertragen, um sich die Hände in Unschuld waschen zu können.

Arbeitsvertretung, Integrationsamt, Krankenkasse, Arbeitsamt, DRV usw.

So kommen Sie in einen Prozess, in dem Sie möglichst aufgerieben werden wenn Sie nicht zuvor aufgeben.
Wie es auch ausgeht, am Ende sind Sie dann eh der Schwerbehinderte dumme, der heute alle Konsequenzen alleine tragen muß.

von
Sozialrechtler (der Echte)

Zitiert von: Michel

... alle Konsequenzen alleine tragen ...

Es gibt wohl in keinem Land der Erde eine günstigere Regelung für schwerbehinderte Menschen, als Deutschland. Man muss sich nur an die richtige Stelle wenden. Die Deutsche Rentenversicherung ist das jedenfalls nicht. Wenn man sich an den Betrieb-/Personalrat, die Gewerkschaft und das zuständige Intergrationsamt wendet, wird das schon eher etwas. Beim Bäcker werden Sie ja auch kein Baumaterial kaufen wollen.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Aktien: 5 häufige Fehler

Beim Investieren in Fonds und Aktien kann viel schiefgehen. Was hilft, kein Geld zu verlieren.

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.