Umstelluner von teilw. EMR auf volle EMR

von
Harvey

Grüß Gott liebe Spezialistengemeinde!

Ich hätte bitte folgende Frage: Ich erhalte seit 2012 eine teilw. EMR aufgrund Berufsunfähigkeit (1960 geboren). Anläßlich eines Reha-Antrages wurde ich von einem Arzt begutachtet und aufgrund dieses Gutachtens erhielt ich von der DRV eine Ablehung der Reha. Begürundung: "... durch die Reha würde meine Erwerbsfähigkeit nicht wesentlich verbessert oder wieder hergestellt...".

Nun überlege ich, ob mir aufgrund dessen evtl. nicht sogar die volle EMR zustehen würde? Zweite Frage wäre: Wie müßte die dieser Änderung beantragt werden. Nehme ich den regulären Weiterzahlungsantrag? Und 3. Frage: Hätte eine Umstellung auch evtl. Nachteile?

Ich bin für jede Hilfe sehr dankbar.

Mit bestem Grüssen und einen schönen Tag
Harvey

Experten-Antwort

Hallo Harvey,

ich sehe ehrlich gesagt nicht, dass sich daraus automatisch ein Anspruch auf volle EM-Rente ergibt. Es ist ja nur festgestellt worden, dass die bei Ihnen bereits vorliegende und mit der teilw. EM-Rente bereits "abgedeckte" Erwerbsminderung durch eine Reha nicht gebessert werden könnte. Ziel einer Reha wäre ja letztlich, dass Sie dann die Rente nicht mehr benötigen würden und dieses Ziel kann nicht erreicht werden. Mehr sagt dieser Satz erstmal nicht aus.

Ein Antrag auf die volle EM-Rente macht nur dann Sinn, wenn Sie der Meinung sind, dass sich Ihr Gesundheitszustand wesentlich verschlechtert hat (und das möglichst auch durch ärztliche Unterlagen belegen können). Dann sollten Sie sich dazu am besten persönlich und individuell in einer Auskunfts- und Beratungsstelle informieren.