Umstellung Regelbeitrag auf Einkommensgerecht

von
---

Guten Tag!

Ich war in diesem Jahr hauptberuflich freiberuflich Tätig und habe für die Zahlung des halben Regelbeitrages entschieden. Da ich ab nächstem Jahr wieder eine Festanstellung annehme und nur noch nebenher freiberuflich tätig sein möchte (ca. 400 Euro/Monat), frage ich mich, ob ich eine Umstellung auf einkommensgerechte Beiträge beantragen kann, da sich eine freiberufliche Nebentätigkeit sonst nicht mehr lohnen würde und ich diese komplett aufgeben müsste.

von
Fuchs

Wenn Sie sich auf monatlich 400 EUR Gewinn beschränken, besteht Versicherungsfreiheit, d. h. es müssten keine Beiträge gezahlt werden. Sollte es etwas mehr werden, können Sie natürlich auf einkommensgerechte Beitragszahlung umstellen.

Experten-Antwort

Wie "Fuchs" bereits geschrieben hat, stellt sich zuerst die Frage, ob Sie dann noch versicherungspflichtig sind. Sollte Ihr Arbeitseinkommen zukünftig 400 Euro monatlich nicht überschreiten, dann wäre die selbständige Tätigkeit geringfügig und damit versicherungsfrei. Über diese Änderung in den Verhältnissen müssen Sie auf jeden Fall Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger informieren.

Sollten Sie mehr als 400 Euro monatlich verdienen, dann wären Sie weiterhin versicherungspflichtig und könnten dann ab dem Folgemonat der Antragstellung den einkommensgerechten Beitrag zahlen. Sie müssten die Einkommenshöhe durch den letzten Einkommensteuerbescheid nachwiesen, da der Beitrag aus diesem Einkommen berechnet wird. Sollte allerdings das laufende Einkommen um mindestens 30 % niedriger sein als das Einkommen aus dem Einkommensteuerbescheid, dann wäre dieses maßgebend. Zum Nachweis sollten Sie eine Bescheinigung Ihres Steuerberaters vorlegen.