Umstellung volle Erwerbsminderungsrente in Teilerwerbsminderungsrente

von
Tina

Hallo,
Ich beziehe zur Zeit eine befristete volle Erwerbsminderungsrente.
Mein Gesundheitszustand hat sich jedoch verbessert, und ich fühle mich in der Lage, 4-5 Stunden täglich zu arbeiten.
Wg Tarifvertrag kann ich dies allerdings nur, wenn meine Rente in eine Teilerwerbsminderungsrente umgestellt wird.
Wie wird dies bei der DRV bearbeitet? Volles Begutachtungsprogramm oder wird dem zügig zugestimmt?
Und wird dies rückwirkend erfolgen ab Antragsdatum oder in die Zukunft?

Grüße
Tina

von
G.W.

Zitiert von: Tina
Hallo,
Ich beziehe zur Zeit eine befristete volle Erwerbsminderungsrente.
Mein Gesundheitszustand hat sich jedoch verbessert, und ich fühle mich in der Lage, 4-5 Stunden täglich zu arbeiten.
Wg Tarifvertrag kann ich dies allerdings nur, wenn meine Rente in eine Teilerwerbsminderungsrente umgestellt wird.
Wie wird dies bei der DRV bearbeitet? Volles Begutachtungsprogramm oder wird dem zügig zugestimmt?
Und wird dies rückwirkend erfolgen ab Antragsdatum oder in die Zukunft?

Grüße
Tina

Hallo Tina,

eine volle Erwerbsminderungsrente kann gezahlt werden, wenn man nur noch unter drei Stunden arbeiten kann oder wenn man zwar drei bis sechs Stunden arbeiten kann, der Teilzeitarbeitsmarkt aber als verschlossen gilt. Bei einer Arbeitsmarktrente endet die volle Erwerbsminderungsrente mit Aufnahme einer leidensgerechten Teilzeitbeschäftigung, ansonsten muss es medizinisch geprüft werden. Da hier niemand Ihre Akte kennt, kann über die Antwort auf Ihre Fragen nur spekuliert werden.

Nehmen Sie am besten mit Ihrem Rentenversicherungsträger Kontakt auf, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen.

Gruß

von
Lol

Es gibt keine Umstellung. Es handelt sich um zwei verschiedene Rentenarten. Wenn Sie meinen wieder arbeiten zu können wechseln Sie nicht einfach in eine Teilrente und wenn’s nicht klappt wieder zurück in eine Vollrente.

Wenn Sie sich nicht mehr voll EM halten und arbeiten gehen wollen, dann gibt es zwei Möglichkeiten. 1. einfach arbeiten gehen und schauen was passiert oder 2. der DRV ihr Vorhaben mitteilen und schauen was passiert.

Die Folge ist mit ziemlicher Sicherheit eine Begutachtung die aber in der aktuellen Lage nicht passieren wird. Wenn Sie 4-5 h arbeiten pro Tag wird Ihnen die Rente aber ziemlich sicher ENTZOGEN werden. Da gibt es kein Wechsel zur nächst kleineren. Für eine Teilrente müssen Sie einen neuen Antrag stellen.

von
Siehe hier

Zitiert von: G.W.
Zitiert von: Tina
Hallo,
Ich beziehe zur Zeit eine befristete volle Erwerbsminderungsrente.
Mein Gesundheitszustand hat sich jedoch verbessert, und ich fühle mich in der Lage, 4-5 Stunden täglich zu arbeiten.
Wg Tarifvertrag kann ich dies allerdings nur, wenn meine Rente in eine Teilerwerbsminderungsrente umgestellt wird.
Wie wird dies bei der DRV bearbeitet? Volles Begutachtungsprogramm oder wird dem zügig zugestimmt?
Und wird dies rückwirkend erfolgen ab Antragsdatum oder in die Zukunft?

Grüße
Tina

Hallo Tina,

eine volle Erwerbsminderungsrente kann gezahlt werden, wenn man nur noch unter drei Stunden arbeiten kann oder wenn man zwar drei bis sechs Stunden arbeiten kann, der Teilzeitarbeitsmarkt aber als verschlossen gilt. Bei einer Arbeitsmarktrente endet die volle Erwerbsminderungsrente mit Aufnahme einer leidensgerechten Teilzeitbeschäftigung, ansonsten muss es medizinisch geprüft werden. Da hier niemand Ihre Akte kennt, kann über die Antwort auf Ihre Fragen nur spekuliert werden.

Nehmen Sie am besten mit Ihrem Rentenversicherungsträger Kontakt auf, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen.

Gruß

Hallo Gina,
die Hinweise von G.W., außer den Kontakt zu Ihrem Rentenversicherungsträger aufzunehmen, können Sie vermutlich einfach ignorieren.
Da Sie geschrieben haben, dass Sie lt. Tarifvertrag nur weiter arbeiten können, wenn Sie eine teilweise EM-Rente erhalten, ist davon auszugehen, dass Sie noch einen (ruhenden) Arbeitsplatz haben. Aus diesem Grund hätten Sie keinen Anspruch auf die von G.W. beschriebene Arbeitsmarktrente, denn dazu müssten Sie arbeitslos sein (also keinen noch bestehenden Arbeitsvertrag haben).
Dementsprechend gehe ich davon aus, dass Ihre volle EM-Rente allein aus gesundheitlichen Gründen bewilligt wurde.

Wenn es Ihnen jetzt wieder besser geht, und Sie meinen, wieder in Teilzeit arbeiten zu können, sollten Sie sich dann aber doch mit Ihrer zuständigen Rentenversicherung in Kontakt setzen.
Zum Einen müssen Sie dass bei jeder Arbeitsaufnahme (auch wenn diese unter drei Stunden liegt), zum anderen wird Ihnen dort erklärt, welche Auswirkungen dies auf Ihre Ansprüche auf eine evtl. weitere teilweise EM-Rente haben wird.
Vielleicht lässt sich auch ein Wiedereingliederungsverfahren vereinbaren, in dem Sie langsam wieder in das Erwerbsleben einsteigen. Auch dies erfahren Sie bei Ihrer DRV.
Eine Beratung ist zzt. nur telefonisch möglich und Sie sollten bei dem Anruf also alle notwendigen Unterlagen parat haben.

Alles Gute!

von
XY

Zitiert von: Lol
Wenn Sie 4-5 h arbeiten pro Tag wird Ihnen die Rente aber ziemlich sicher ENTZOGEN werden. Da gibt es kein Wechsel zur nächst kleineren. Für eine Teilrente müssen Sie einen neuen Antrag stellen.

Das ist FALSCH und wurde hier im Forum schon mehrfach haarklein erläutert.
Eine volle EM Rente bedeutet den früheren Forenbeiträgen nach, daß automatisch eine teilweise EM Rente mit bewilligt ist, die jedoch nicht zum Tragen/zur Auszahlung kommt, solange die Voraussetzungen für die volle EM vorliegen.
Ob es im Fall der "Umstellung" (d.h. wenn man die Formulierung nicht bewusst falsch verstehen möchte: das Wegfallen der vollen EM und Zum- Tragen-Kommen der teilweisen EM) eine erneute Begutachtung gibt oder nicht, steht auf einem anderen Blatt.

Könnten die Experten das bitte nochmal klarstellen, sollte das so nicht richtig sein?

Danke.

von
Grobi

Zitiert von: Siehe hier
Zitiert von: G.W.
Zitiert von: Tina
Hallo,
Ich beziehe zur Zeit eine befristete volle Erwerbsminderungsrente.
Mein Gesundheitszustand hat sich jedoch verbessert, und ich fühle mich in der Lage, 4-5 Stunden täglich zu arbeiten.
Wg Tarifvertrag kann ich dies allerdings nur, wenn meine Rente in eine Teilerwerbsminderungsrente umgestellt wird.
Wie wird dies bei der DRV bearbeitet? Volles Begutachtungsprogramm oder wird dem zügig zugestimmt?
Und wird dies rückwirkend erfolgen ab Antragsdatum oder in die Zukunft?

Grüße
Tina

Hallo Tina,

eine volle Erwerbsminderungsrente kann gezahlt werden, wenn man nur noch unter drei Stunden arbeiten kann oder wenn man zwar drei bis sechs Stunden arbeiten kann, der Teilzeitarbeitsmarkt aber als verschlossen gilt. Bei einer Arbeitsmarktrente endet die volle Erwerbsminderungsrente mit Aufnahme einer leidensgerechten Teilzeitbeschäftigung, ansonsten muss es medizinisch geprüft werden. Da hier niemand Ihre Akte kennt, kann über die Antwort auf Ihre Fragen nur spekuliert werden.

Nehmen Sie am besten mit Ihrem Rentenversicherungsträger Kontakt auf, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen.

Gruß

Hallo Gina,
die Hinweise von G.W., außer den Kontakt zu Ihrem Rentenversicherungsträger aufzunehmen, können Sie vermutlich einfach ignorieren.
Da Sie geschrieben haben, dass Sie lt. Tarifvertrag nur weiter arbeiten können, wenn Sie eine teilweise EM-Rente erhalten, ist davon auszugehen, dass Sie noch einen (ruhenden) Arbeitsplatz haben. Aus diesem Grund hätten Sie keinen Anspruch auf die von G.W. beschriebene Arbeitsmarktrente, denn dazu müssten Sie arbeitslos sein (also keinen noch bestehenden Arbeitsvertrag haben).
Dementsprechend gehe ich davon aus, dass Ihre volle EM-Rente allein aus gesundheitlichen Gründen bewilligt wurde.

Wenn es Ihnen jetzt wieder besser geht, und Sie meinen, wieder in Teilzeit arbeiten zu können, sollten Sie sich dann aber doch mit Ihrer zuständigen Rentenversicherung in Kontakt setzen.
Zum Einen müssen Sie dass bei jeder Arbeitsaufnahme (auch wenn diese unter drei Stunden liegt), zum anderen wird Ihnen dort erklärt, welche Auswirkungen dies auf Ihre Ansprüche auf eine evtl. weitere teilweise EM-Rente haben wird.
Vielleicht lässt sich auch ein Wiedereingliederungsverfahren vereinbaren, in dem Sie langsam wieder in das Erwerbsleben einsteigen. Auch dies erfahren Sie bei Ihrer DRV.
Eine Beratung ist zzt. nur telefonisch möglich und Sie sollten bei dem Anruf also alle notwendigen Unterlagen parat haben.

Alles Gute!

Was machen Sie denn in letzter Zeit? Wenn das Arbeitsverhältnis ruht, wird kein Entgelt erzielt und damit ist bei Verschlossenheit des Arbeitsmarktes auch eine Arbeitsmarktrente möglich.

von
G.W.

Zitiert von: Siehe hier
Zitiert von: G.W.
Zitiert von: Tina
Hallo,
Ich beziehe zur Zeit eine befristete volle Erwerbsminderungsrente.
Mein Gesundheitszustand hat sich jedoch verbessert, und ich fühle mich in der Lage, 4-5 Stunden täglich zu arbeiten.
Wg Tarifvertrag kann ich dies allerdings nur, wenn meine Rente in eine Teilerwerbsminderungsrente umgestellt wird.
Wie wird dies bei der DRV bearbeitet? Volles Begutachtungsprogramm oder wird dem zügig zugestimmt?
Und wird dies rückwirkend erfolgen ab Antragsdatum oder in die Zukunft?

Grüße
Tina

Hallo Tina,

eine volle Erwerbsminderungsrente kann gezahlt werden, wenn man nur noch unter drei Stunden arbeiten kann oder wenn man zwar drei bis sechs Stunden arbeiten kann, der Teilzeitarbeitsmarkt aber als verschlossen gilt. Bei einer Arbeitsmarktrente endet die volle Erwerbsminderungsrente mit Aufnahme einer leidensgerechten Teilzeitbeschäftigung, ansonsten muss es medizinisch geprüft werden. Da hier niemand Ihre Akte kennt, kann über die Antwort auf Ihre Fragen nur spekuliert werden.

Nehmen Sie am besten mit Ihrem Rentenversicherungsträger Kontakt auf, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen.

Gruß

Hallo Gina,
die Hinweise von G.W., außer den Kontakt zu Ihrem Rentenversicherungsträger aufzunehmen, können Sie vermutlich einfach ignorieren.
Da Sie geschrieben haben, dass Sie lt. Tarifvertrag nur weiter arbeiten können, wenn Sie eine teilweise EM-Rente erhalten, ist davon auszugehen, dass Sie noch einen (ruhenden) Arbeitsplatz haben. Aus diesem Grund hätten Sie keinen Anspruch auf die von G.W. beschriebene Arbeitsmarktrente, denn dazu müssten Sie arbeitslos sein (also keinen noch bestehenden Arbeitsvertrag haben).
Dementsprechend gehe ich davon aus, dass Ihre volle EM-Rente allein aus gesundheitlichen Gründen bewilligt wurde.

Wenn es Ihnen jetzt wieder besser geht, und Sie meinen, wieder in Teilzeit arbeiten zu können, sollten Sie sich dann aber doch mit Ihrer zuständigen Rentenversicherung in Kontakt setzen.
Zum Einen müssen Sie dass bei jeder Arbeitsaufnahme (auch wenn diese unter drei Stunden liegt), zum anderen wird Ihnen dort erklärt, welche Auswirkungen dies auf Ihre Ansprüche auf eine evtl. weitere teilweise EM-Rente haben wird.
Vielleicht lässt sich auch ein Wiedereingliederungsverfahren vereinbaren, in dem Sie langsam wieder in das Erwerbsleben einsteigen. Auch dies erfahren Sie bei Ihrer DRV.
Eine Beratung ist zzt. nur telefonisch möglich und Sie sollten bei dem Anruf also alle notwendigen Unterlagen parat haben.

Alles Gute!

Interessant, wie unterschiedlich man die Beschreibung des Sachverhaltes von Tina verstehen kann. Ich habe in der Beschreibung des Sachverhaltes nichts von "weiter" im Zusammenhang mit arbeiten gelesen. Ich bin bei meinem Beitrag davon ausgegangen, dass Tina derzeit ohne Beschäftigung ist und jetzt wieder eine neue Teilzeitbeschäftigung aufnehmen möchte.

Tina, wenn Sie noch in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, können Sie meine Ausführungen so wie siehe hier beschrieben haben, tatsächlich ignorieren.

Für den Fall, dass ich den Sachverhalt richtig erfasst habe, waren meine Hinweise allerdings zutreffend.

von
Tina

Danke für die Antworten.
Um alle Missverständnisse aus dem Weg zu räumen.
Mein aktuelles Beschäftigungsverhältnis ruht wg der vollen EM Rente!

Grüße

Experten-Antwort

Hallo Tina,

zusammengefasst beziehen Sie offensichtlich eine befristete, volle Erwerbsminderungsrente aufgrund eines Leistungsvormögens von unter 3 Stunden täglich. Die Befristung einer Erwerbsminderungsrente ist der Regelfall, wenn davon auszugehen ist, dass sich das Leistungsvermögen bessert. Der Zeitpunkt wird prognostisch im Einzelfall bestimmt. Wie Sie schreiben hat sich Ihr Gesundheitszustand erfreulicherweise schon vorher gebessert. Somit liegt eine Änderung in den Verhältnissen vor und der Rentenanspruch ist zu prüfen. Hierbei gehen die Rentenversicherungsträger bei der Beurteilung des aktuellen Leistungsvermögens unterschiedlich vor. Eine Begutachtung ist nicht zwingend erforderlich, wenn aussagekräftige aktuelle Befundberichte der behandelnden Ärzte vorliegen.

In Ihrem Fall wäre es aus der Ferne betrachtet zunächst ratsam mit Ihrem Arbeitgeber in Kontakt zu treten, um zu erfahren, ob Ihnen ein Teilzeitarbeitsplatz für 4 – 5 Stunden täglich angeboten werden kann, der dem entspricht, was Sie noch arbeiten können. Sollte dies der Fall sein, teilen Sie dies Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger mit. Unter normalen Umständen wird dann die volle in eine teilweise Erwerbsminderungsrente umgewandelt. Dabei erfolgt keine komplette Neuberechnung. Der Rentenbetrag halbiert sich lediglich, sofern Sie die individuelle Hinzuverdienstgrenze einhalten.

Sollte Ihr Arbeitgeber Ihnen keinen solcher Teilzeitarbeitsplatz anbieten können, führt ein gebessertes Leistungsvermögen zu einer sogenannten Arbeitsmarktrente, die als volle Erwerbsminderungsrente gezahlt wird. In diesem Fall kommen eventuell Leistungen zur Teilhabe in Betracht.
Nehmen Sie diesbezüglich am besten mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger Kontakt auf, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Welche Richtung

Hallo Tina,

ich würde mich mal "fachlich" vor Ort (VDK, Anwalt, Ärzte usw.)
mit allen Hintergrund Infos beraten lassen.

Du sagst du kannst 4-5 Std. diese aber auch über eine längere Zeit? ohne Probleme?

Ich kann in einer Ausgeruhten-Hochphase 3-4 Tage, 4-5 Std. muss dann mit einer Exacerbation rechen.

Du sagst bis zu 5 Std., dann würde unsere Anwältin sagen, dann könnte die DRV auch mal prüfen, ob du nicht auch 6 Std.
arbeiten könntest.

Grüße