Umwandlung kleine große Witwenrente

von
KH

Unter welchen Umständen wird eine kleine Witwenrente in eine große oder umgekehrt umgewandelt?

Ich bin diesbezüglich bereits auf folgende Fälle gestoßen:
- Nach altem Recht erhält ein Empfänger der kleinen Witwenrente ab dessen 45. Geburtstag automatisch die große

Witwenrente.
- Erhält eine Person die große Witwenrente aufgrund von Kindererziehung und werden alle Kinder volljährig, so

erhält die Person die kleine Witwenrente. Das gleiche gilt für den Fall, dass die große Witwenrente wegen

Erwerbsminderung gezahlt wird und die Minderung wegfällt.
Gilt das neue Recht, so erhält sie nur die Monate, die von der 24-Monats-Frist der kleinen Witwenrente noch übrig

sind.
- Erhält eine Person die kleine Witwenrente und wird erwerbsgemindert, so erhält sie ab sofort die große Witwenrente.

1. Habe ich diese Fälle richtig verstanden?
2. Welche Fälle gibt es noch? Was geschieht z. B., wenn eine Person die kleine Witwenrente erhält und dann das 45. Lebensjahr vollendet (mit oder ohne Pause dazwischen)?

Experten-Antwort

zu 1. Diese Fälle haben Sie richtig verstanden.

Neues Recht:
Der Anspruch auf die kleine Witwen- oder Witwerrente wird für Todesfälle nach dem 31.12.2001 grundsätzlich auf 24 Kalendermonate nach dem Tod der Versicherten begrenzt. Eine Ausnahme ergibt sich nur für Ehegatten/eingetragene Lebenspartner, deren Ehe/Eingetragene Lebenspartnerschaft vor dem 01.01.2002 geschlossen wurde, wenn mindestens ein Ehegatte/Lebenspartner vor dem 02.01.1962 geboren ist.
Vollenden die Hinterbliebenen, deren kleine Witwen-/Witwerrente wegen dieser "24-Monatsbegrenzung" weggefallen ist, das 45. Lebensjahr, können sie auf Antrag die große Witwen-/Witwerrente erhalten. Die Hinterbliebenen werden hierauf bei Erteilung des Bewilligungsbescheides und erneut im Rahmen des Wegfalls der kleinen Witwen-/Witwerrente hingewiesen.

zu 2. Nach neuem Recht wird die kleine Witwenrente auf 24 Kalendermonate nach dem Tod des Versicherten begrenzt.
Wird die Witwe innerhalb dieser Frist 45. Jahre alt, wird von Amts wegen in die große Witwenrente umgewandelt.
Ist die kleine Witwenrente bereits weggefallen, muß selber ein Antrag auf große Witwenrente gestellt werden.
Umgekehrt: Erhält die Witwe eine große Witwenrente z.B. wegen Erziehung eines minderjährigen Kindes und wird dieses Kind innerhalb dieser 24-Monats-Frist 18 Jahre alt, bekommt die Witwe nur noch für die Monate, die von der
24-Monats-Frist übrig sind, die kleine Witwenrente.

von
KH

"Ist die kleine Witwenrente bereits weggefallen, muß selber ein Antrag auf große Witwenrente gestellt werden. "

Unter welchen Umständen ist dies möglich? Es müssen doch sicherlich noch weitere Voraussetzungen erfüllt sein, oder kann jeder, der in seinem Leben mal Witwenrente bezogen hat, ab 45 die große Witwenrente beantragen und bekommen?

von
KH

Beispiel: jemand bekommt von 35-37 kleine Witwenrente. Kann diese Person mit 45 die große Witwenrente beantragen und erhalten bzw. welche weiteren Voraussetzungen sind nötig, damit er dies kann?

Experten-Antwort

Eine erneute Antragstellung auf große Witwenrente ist ja nur bei Witwenrente nach neuem Recht nötig, da die kleine Witwenrente auf 24 Monate begrenzt ist und daher vor Vollendung des 45. (bzw. 47.) Lebensjahres wegfallen kann.

Voraussetzungen sind:

- die Witwe darf nicht wieder geheiratet haben
- Vollendung des 45. bzw. 47. Lebensjahres (stufenweise Anhebung auf 47. Lebensjahr bei Todesfälle ab 01.01.2012)

Ihr Beispiel müßte hiermit beantwortet sein.

von
KH

Ich schließe daraus: wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, darf die große Witwenrente beantragt werden - unabhängig davon, ob zwischen dem Todeszeitpunkt des Ehepartners und dem betreffenden Datum Rente ausgezahlt wurde oder nicht.

In dem Fall ist meine Frage beantwortet.