< content="">

Umwandlung von Entgelt in "Langzeitkonten"

von
Mareike

Guten Tag,

Mitarbeiter von uns möchten in der aktiven- und in der passiven Phase der Altersteilzeit aus ihrem halben Bruttoentgelt monatlich einen festen Betrag zum Aufbau von Wertguthaben im Rahmen eines "Lebensarbeitszeitmodells" umwandeln. Das Wertguthaben soll nach Beendigung der passiven Phase der Altersteilzeit, im Rahmen eines Anschlussarbeitsverhältnisses, zur Überbrückung eines Zeitraumes bis zur abschlagsfreien Rente ausgezahlt werden.

Meine Frage: Ist die o. g. Entgeltumwandlung auch in der passiven Phase der Altersteilzeit möglich.

Im Voraus vielen Dank für Ihre Hilfe.

Freundliche Grüße
Mareike

Experten-Antwort

Hallo Mareike,
leider können wir zu arbeitsrechtlichen Problematiken in diesem Forum keine qualifizierten Auskünfte geben.
Insbesondere auch, da Betriebsvereinbarungen und/oder Tarifverträge viele Sachverhalte und Gestaltungsmöglichkeiten weiter konkretisieren, damit aber auch die Gestaltungsmöglichkeiten vorgeben oder begrenzen.

Eventuell kann das "Gemeinsame Rundschreiben der Spitzenverbände der Sozialversicherung zum Altersteilzeitgesetz vom 02.11.2010" (http://www.vdek.com/vertragspartner/mitgliedschaftsrecht_beitragsrecht/altersteilzeit/_jcr_content/par/download/file.res/atz_2010.pdf) Ihre Fragestellung ein wenig beantworten (dortige RdNrn. 2.5.3.1. und 2.5.3.2.).

von
W*lgang

Hallo Mareike,

diese Mitarbeiter sollten aber auch wissen, wenn es sich um versicherungspflichtiges Entgelt handelt, das 'heute' erzielt und als Rentenzuwachs zu sehen ist, heute 'abgeschnitten' wird und als jetzt schon erworbener Rentenzuwachs nur auf einen späteren Zeitraum verschoben wird - sprich: für die Zeit der Auflösung dieses Entgelts entsteht eigentlich Null-Rentenwachstum ...da fehlen schlicht die Monate aus effektivem SV-Entgelt.

Klingt etwas kompliziert ;-) Vereinfacht, solche Mitarbeiter haben in der so 'erkauften' zusätzlichen Freistellungsphase keinen weiteren Rentenzuwachs.

Anders sieht es aus, wenn Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze dafür (zusätzliche Freistellung) verwendet wird.

Gruß
w.