umwandlung wann ?

von
gisbert

ich habe 35 jahre eingezahlt und wollte mal bitte fragen wann wird die eu rente in eine altersregelrente umgewandelt? mit 63, 65 oder 67 jahren? bin jahrgang 1952

von
Unbekannt

Hallo,

eine Umwandlung erfolgt in Ihrem Fall vom Amts mit erreichen der Regelaltersrente. Das ist bei Jahr 1952 mit Vollendung des 65 und 6 Monaten.

Eventuell ist auch eine Umstellung mit 60 und 1 möglich. Gehen Sie am Besten halbes Jahr vorher, bevor Sie 60 werden zur Beratungsstelle und lassen sich beraten.

Vorab: Keine Angst, die Rente wir nicht weniger durch eine Umstellungen. In wenigen Konstellationen kann es mal vorkommen, dass die Rente sogar geringfügig höher wird.

von
Schiko.,

Darf ich sie fragen welche
voraussetzung erfüllt sein muß bei umstellung schon mit
60 jahrern 1 monat.

Vielen dank.

MfG.

Experten-Antwort

Hallo Gisbert,

die Aussage von "Unbekannt" (28.11.2007, 18:30 Uhr) ist nur teilweise richtig.

1.) Eine Umwandlung der bisherigen Rente wegen Erwerbsunfähigkeit in Regelaltersrente erfolgt in Ihrem Fall von Amts wegen (also ohne Ihr eigenes Zutun) mit 65 Jahren und 6 Monaten - es ergibt sich kein Rentenabschlag.

2.) Da Sie bereits 35 Jahre an rentenrechtlichen Zeiten haben, kommt jedoch auch eine Umwandlung der Rente wegen Erwerbsunfähigkeit in Altersrente für langjährig Versicherte in Betracht. Diese Rente kann ab dem Folgemonat der Vollendung des 62. Lebensjahres in Anspruch genommen werden mit ggf. max. 9,0 % Rentenabschlägen - abschlagsfrei mit 65 Jahren + 6 Monaten.
Sollten Sie mindestens 50% schwerbehindert sein (Erwerbsunfähigkeit reicht für Ihren Geburtsjahrgang in
diesem Fall nicht), kann die Rente für schwerbehinderte Menschen gewährt werden. Je nach Geburtsmonat im
Jahr 1952 ab 60 Jahre + 1 Monat bis 60 Jahre + 6 Monate mit max. 10,8 % Rentenabschlag - abschlagsfrei ab
63 Jahre + 1 Monat bis 63 Jahre + 6 Monate.

Für die genaue Bestimmung des für Sie günstigsten Rentenbeginns sind jedoch noch weitere Informationen notwendig. Wir empfehlen Ihnen daher, sich mit dem Rentenversicherungsträger in Verbindung zu setzen, der Ihre Rente wegen Erwerbsunfähigkeit zahlt und sich dort eine individuell abgestimmte Auskunft geben zu lassen.

Experten-Antwort

Fehler - hab mich verschrieben bei meiner Rückantwort: Es muss 63. Lebensjahr heißen und nicht 62.Lebensjahr.
Berichtigung:

Hallo Gisbert,

die Aussage von "Unbekannt" (28.11.2007, 18:30 Uhr) ist nur teilweise richtig.

1.) Eine Umwandlung der bisherigen Rente wegen Erwerbsunfähigkeit in Regelaltersrente erfolgt in Ihrem Fall von Amts wegen (also ohne Ihr eigenes Zutun) mit 65 Jahren und 6 Monaten - es ergibt sich kein Rentenabschlag.

2.) Da Sie bereits 35 Jahre an rentenrechtlichen Zeiten haben, kommt jedoch auch eine Umwandlung der Rente wegen Erwerbsunfähigkeit in Altersrente für langjährig Versicherte in Betracht. Diese Rente kann ab dem Folgemonat der Vollendung des 63. Lebensjahres in Anspruch genommen werden mit ggf. max. 9,0 % Rentenabschlägen - abschlagsfrei mit 65 Jahren + 6 Monaten.
Sollten Sie mindestens 50% schwerbehindert sein (Erwerbsunfähigkeit reicht für Ihren Geburtsjahrgang in
diesem Fall nicht), kann die Rente für schwerbehinderte Menschen gewährt werden. Je nach Geburtsmonat im
Jahr 1952 ab 60 Jahre + 1 Monat bis 60 Jahre + 6 Monate mit max. 10,8 % Rentenabschlag - abschlagsfrei ab
63 Jahre + 1 Monat bis 63 Jahre + 6 Monate.

Für die genaue Bestimmung des für Sie günstigsten Rentenbeginns sind jedoch noch weitere Informationen notwendig. Wir empfehlen Ihnen daher, sich mit dem Rentenversicherungsträger in Verbindung zu setzen, der Ihre Rente wegen Erwerbsunfähigkeit zahlt und sich dort eine individuell abgestimmte Auskunft geben zu lassen.

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...