unbefristete volle Erwerbsminderungsrente und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

von
Patient

Sehr geehrte Damen und Herren,

gesundheitlich bedingt bin ich mittlerweile leider aus dem Arbeitsleben ausgeschieden.

Ich erhalte nun eine unbefristete volle Erwerbsminderungsrente.

Bisher war ich wegen der Erfordernis einer jeweils aktuellen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung alle vier Wochen bei meinem Arzt.

Ist es ratsam oder gar nötig, dass ich mich dennoch weiterhin krankschreiben lasse, damit ich bei einer Nachprüfung der Erwerbsminderung bestätigen kann, dass ich gesundheitlich bedingt nicht in der Lage war, einem Arbeitsverhältnis nachzugehen?

Falls die Erfordernis einer weiteren Krankschreibung gegeben ist, werde ich natürlich weiterhin alle vier Wochen zu meinem Arzt gehen.

Falls die Erfordernis einer weiteren Krankschreibung allerdings nicht gegeben ist, stellt sich mir die Frage, wie oft dann ein Arztbesuch notwendig ist, um die stete Erwerbsminderung bei einer Nachprüfung belegen zu können. Wie ist hier zu verfahren?

Derzeit sehen mein Arzt und ich mich leider auch nicht in der Lage, im Rahmen des Hinzuverdienstes wenigstens einer kleinen Tätigkeit nachzugehen.

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Experten-Antwort

Hallo Patient,

durch Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen können Sie das Vorliegen von Erwerbsminderung nicht belegen. Im Hinblick auf Ihren Rentenanspruch besteht daher keine Notwendigkeit, sich regelmäßig eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen zu lassen.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Llsldl

Eine AU macht für eine EM Rente wenig Sinn, denn diese bescheinigt ja nur ihrem Arbeitgeber, dass Sie im ausgeübten Beruf nicht arbeiten können.

Man kann auch regelmäßig zum Arzt gehen ohne eine AU zu erhalten, die für Sie nicht mehr notwendig ist.

Ob nun eine monatliche, quartalsweise oder halbjährliche oder jährliche Vorstellung bei einem Arzt sinnvoll ist bleibt doch ihren Arzt überlassen der das für notwendig hält oder nicht.

Für die Rente ist sinnvoll, sofern es zur Überprüfung kommt, einen begleitenden Arzt zu haben der ggf einen Schriebs der Rentenversicherung ausfüllen kann. Der Rentenversicherung ist es egal ob Sie diesen Arzt alle 7 oder 70 Tage sehen.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Reform: Was wird aus 451-Euro-Jobs?

Für Jobs knapp über 450 Euro gelten seit Oktober neue Übergangsregelungen. Was das für Beschäftigte bedeutet.

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.