Unfallrente

von
karl-heinz

wird mir von meiner unfallrente etwas abgezogen, wenn ich regelaltersrente erhalte? wenn ja wieviel?

von
dieter

Von der Rente wird nur dann was abgezogen wenn beide Renten zusammen hoeher sind als der Nettomonatslohn vor dem Unfall.dabei werden noch Freibetraege beruecksichtigt.

von
Hannes

Die Rente trifft mit einer Leistung aus der Unfallversicherung zusammen. Sie ist nur insoweit zu zahlen, als sie zusammen mit der Leistung aus der Unfallversicherung den maßgebenden Grenzbetrag nicht übersteigt. Der Grenzbetrag errechnet sich aus dem Jahresarbeitsverdienst, der der Berechnung der Leistung aus der Unfallversicherung zugrunde liegt.
Der Grenzbetrag ist aber auf keinen Fall die Summe aus Bruttoaltersrente und Nettounfallrente.
Hier muss unbedingt eine (für Laien erstmals undurchschaubare) Vergleichsrechnung durchgeführt werden, die individuelle Faktoren berücksichtigt und niemals allgemeingültig erklärt werden können. Bitte DRV-B kontaktieren.

Experten-Antwort

Hallo karl-heinz,

es ist genau umgekehrt. Es wird also ggf. die Regelaltersrente gekürzt. Im Übrigen möchte ich auf den Beitrag von Hannes verweisen.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.