Unfallrente Bundeswehr oder Verletztenrente?

von
Otto

seit dem 24 Lebensjahr erhalte ich bis jetzt als Rentner eine Unfallrente von der Bundeswehr. ( 146.-- Euro)
Gibt es eine Verletztenrente der BFA, zum Ausgleich der Ausübung eines Berufsverzichts ?

Was verstehe ich falsch beim Begriff Verletztenrente.

Danke

von
Rentenschmied

Hallo,
"BFA" ? wenn damit die Deutsche Rentenversicherung Bund gemeint ist, die hieß nämlich früher mal BfA, dann nein, Verletztenrente werden von der Unfallversicherung gezahlt und nicht von der Gesetzlichen Rentenversicherung.
Mit besten Grüßen

von
Otoo

Zitiert von: Rentenschmied
Hallo,
"BFA" ? wenn damit die Deutsche Rentenversicherung Bund gemeint ist, die hieß nämlich früher mal BfA, dann nein, Verletztenrente werden von der Unfallversicherung gezahlt und nicht von der Gesetzlichen Rentenversicherung.
Mit besten Grüßen

Hallo ja DRV war gemeint.

Unfall Bundeswehr wehrpflichtiger. Unfall anerkannt.
Beruf konnte nicht mehr weitergeführt werden.

Welche Unfallversicherung ??

Danke

von
Rentenschmied

Hallo,
die Verletztenrente ist eine Leistung der Gesetzlichen Unfallversicherung. Anspruchsauslösend ist ein Arbeitsunfall oder eine anerkannte Berufskrankheit. Träger der Versicherung sind die Berufsgenossenschaften.
Ich bin zwar kein UV-Fachmann aber ich gehe mal davon aus, dass die Gesetzliche UV für Sie nicht zuständig ist weil es sich wohl um eine Wehrdienstbeschädigung handelt. Die Unfallrente hieraus wird i.d.R. bis zu Ihrem Lebensende von der "Bundeswehr" gezahlt werden.

Ob und inwiefern ein Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung bestehen könnte, müssten Sie mit dem für Sie zuständigen Rentenversicherungsträger klären. Haben Sie bislang noch keine Rentenauskunft erhalten, so fordern Sie eine solche an, dann sehen Sie klarer.
Mit besten Grüßen

von
Rentenschmied

Hallo,
die Verletztenrente ist eine Leistung der Gesetzlichen Unfallversicherung. Anspruchsauslösend ist ein Arbeitsunfall oder eine anerkannte Berufskrankheit. Träger der Versicherung sind die Berufsgenossenschaften.
Ich bin zwar kein UV-Fachmann aber ich gehe mal davon aus, dass die Gesetzliche UV für Sie nicht zuständig ist weil es sich wohl um eine Wehrdienstbeschädigung handelt. Die Unfallrente hieraus wird i.d.R. bis zu Ihrem Lebensende von der "Bundeswehr" gezahlt werden.

Ob und inwiefern ein Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung bestehen könnte, müssten Sie mit dem für Sie zuständigen Rentenversicherungsträger klären. Haben Sie bislang noch keine Rentenauskunft erhalten, so fordern Sie eine solche an, dann sehen Sie klarer.
Mit besten Grüßen

von
Otto

Hallo Rentenschmied,

wenn ich hier so mitlese, für was es bis zur Pflege bis zum Tode alles Rente oder Rentenpunkte gibt, dann hebt sich mein Gemüt nicht unbedingt. Hinzuverdienst etc. ohne Behörde Genehmigung geht wohl gar nichts mehr.
Mein Arbeitsleben habe ich längst hinter mir. Obwohl ich meinen erlernten Beruf nicht mehr ausüben konnte, wurde alles ohne diese Art der Versicherungen des Staates selbst gelöst.
Mir ist nur aufgefallen, dass als ich einen Befreiungsantrag für meinen Diesel 4 in Stuttgart machte, dass man dazu einen Behindertenausweis benötigt, sonst geht es nicht.
Ich sehe nicht ein, dass ich mir dies mit Untersuchungen und Hindernislauf bei den Behörden mache. Ich wohne etwa 500 km von Stgt. entfernt. Alle 3 Jahre war ich dort.
Soll Stuttgart und der Handel Pleite gehen, die Zeichen stehen gut dafür.
Danke für Ihre Antwort

Gruß

von
UV

Zitiert von: Otto
Hallo Rentenschmied,

wenn ich hier so mitlese, für was es bis zur Pflege bis zum Tode alles Rente oder Rentenpunkte gibt, dann hebt sich mein Gemüt nicht unbedingt. Hinzuverdienst etc. ohne Behörde Genehmigung geht wohl gar nichts mehr.
Mein Arbeitsleben habe ich längst hinter mir. Obwohl ich meinen erlernten Beruf nicht mehr ausüben konnte, wurde alles ohne diese Art der Versicherungen des Staates selbst gelöst.
Mir ist nur aufgefallen, dass als ich einen Befreiungsantrag für meinen Diesel 4 in Stuttgart machte, dass man dazu einen Behindertenausweis benötigt, sonst geht es nicht.
Ich sehe nicht ein, dass ich mir dies mit Untersuchungen und Hindernislauf bei den Behörden mache. Ich wohne etwa 500 km von Stgt. entfernt. Alle 3 Jahre war ich dort.
Soll Stuttgart und der Handel Pleite gehen, die Zeichen stehen gut dafür.
Danke für Ihre Antwort

Gruß

Dann verzichtest Du eben auf Deine Befreiung und gut ist es. Was hat das aber hier in einem Rentenforum zu suchen? Ich kann es Dir sagen. Nichts!!

Experten-Antwort

Hallo Otto,

„Rentenschmied“ hat Ihnen aus meiner Sicht bereits die zutreffende(n) Antwort/Hinweise gegeben. Hinsichtlich eines ggf. bestehenden individuellen Anspruchs auf eine Erwerbsminderungsrente könne Sie sich gern auch in einer Auskunfts- und Beratungsstelle eines Rentenversicherungsträgers persönlich beraten lassen.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Betriebliche Altersvorsorge auch nachträglich vor Pfändung geschützt

Mit dem Pfändungsbeschluss Ihres Ex-Manns schließt eine Frau eine betriebliche Altersversorgung ab. Der Mann klagt bis zum Bundesarbeitsgericht. Warum...

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.