Unfallrente DDR

von
Ulbricht

Während der DDR-Zeit bezog ich ein Jahr lang aufgrund eines Unfalls, obwohl ich nicht arbeiten konnte, mein Gehalt weiter.
Dieses Jahr ist aber in meiner rentenversicherten Zeit nicht enthalten und fehlt mir nun. War ich während dieses "Rentenbezugs" nicht rentenversichert? Gielt dieses Jahr wenigstens als Anrechnungszeit? Was kann ich jetzt noch unternehmen, dass mir diese Zeit bei der Rente berücksichtigt wird?

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Ulbricht,

in welcher Form, die von Ihnen angegebene Zeit berücksichtigt werden kann, ist im Expertenforum nicht konkret beurteilbar.

Wir empfehlen Ihnen, den zuständigen Rentenversicherungsträger unter Einreichung entsprechender Unterlagen (Ausweis für Arbeit und Soziales aus der ehemaligen DDR) zu kontaktieren.

von
LS

User Ulbricht,
.
Hinsichtlich der Art der Berücksichtigung aus meiner Sicht folgendes:
.
Sie waren im Betrieb wegen des Unfalls nicht beschäftigt, da hätte im SV-Buch das Jahr als Ausfallzeit eingetragen werden müssen, die in der Rente dann auch berücksichtigt und entsprechend bewertet wird.
.
Schauen Sie mal ins SV-Buch, ob da eine Zahl als Ausfallzeit auf der Seite im SV-Buch steht, wo sonst die Verdienste einzutragen sind.
Den entgangenen Lohn zahlt die Versicherungsanstalt der DDR, vorausgesetzt, es liegt dort eine Meldung durch den Betrieb als Arbeitsunfall vor.
.
Sonst, wie vom Experten schon erwähnt, mit vorhandenen Belegen die in der Nähe liegende Auskunft- und Beratungsstelle aufsuchen und die Berücksichtigung begehren.
.
Keinesfalls darf die fehlende Zeit als Versicherungslücke erscheinen, was Sie rentenrechtlich benachteiligen würde.