Unfallrente-Ermittlung des JAV

von
Bulli

ich erhalte eine Dauerrente von 40% seit seit 334 Jahren dirch einen schweren Arbeitsunfall,in zwei Jahren gehe ich in Rente,nun wollte ich mal gerne wissen ,ob die Formel wie der Jahresverdienst
berechnet wird stimmt

UnfallrenteX18 Rentenfaktor:0,4 (Prozentsatz d. Rente) =Jahresarbeitsverdienst ,die Formel bekam ich von einem Bekannten

von
Happy

Hallo Bulli,
leider kann ich Ihre Frage nicht beantworten, aber ich musste doch sehr schmunzeln.

Sie beziehen seit 334 Jahren eine UV-Rente???

Nicht für Ungut liebe Bulli ;-))

Trotzdem schaue ich mal, ob ich was finde zur JAV...

Aber sicher werden die anderen User Ihnen helfen können.

LG Happy

von
Bulli

sorry,habe mich vertippt,kann ja mal vorkommen.oder

von
Happy

Hallo Bulli,
also ich weiß wirklich nicht, ob das jetzt so stimmt...

gem. § 82 SGV VII i.V.m. § 85 (1) Nr. 2 SGB VII

werden wohl die letzten 12 Kalendermonate vor dem Unfall als Bemessungsgrundlage genommen und durch 12 geteilt und davon 60 % ist die JAV!
So hab ich das jedenfalls gelesen. Vielleicht hat ja noch ein anderer User ne Idee?

Ansonsten rufen Sie doch einfach bei der BG an und lassen sich das nochmal erklären.

LG Happy

von
Rosanna

Dies ist eine Frage, die die gesetzliche UNFALLversicherung und nicht die gesetzliche RV betrifft.

Fragen Sie bitte dort nach oder in einem dortigen Forum.

MfG Rosanna.

von
Rosanna

Ergänzung: Selbst wenn Sie - ausgehend von der Höhe der Unfallrente - zum JAV ZURÜCKRECHNEN, heißt das ja nicht, dass der richtige JAV zugrundegelegt wurde.

Deshalb ist es doch eher sinnvoll, sich direkt beim UV-Träger zu erkundigen, aus was der JAV berechnet wird bzw. welcher JAV zugrundegelegt wird. Ich nehme mal an, dass der Jahresarbeitsverdienst des Jahres, in dem der Unfall erfolgte, oder des Vorjahres (?) zugrunde gelegt wird.

von
Michael

was ist an dieser Frage so schlimm?sind sie in diesem Forum der Sheriff ? welche Fragen hier gestellt werden ,oder hier zurück Postet werden bestimmen doch nicht sie ,sondern der Forumbetreiber,hier werden oft Fragen gestellt gestellt die hier nicht hingehören !

von
Rosanna

Falls Sie mich meinen: Ich habe mit keinem Wort erwähnt, dass ich diese Frage SCHLIMM finde, oder????

Und leider läßt die Redaktion immer wieder solche unnützen Bemerkungen wie die von Ihnen und anderen inzwischen sehr bekannten Usern (z.B. "Falsches Forum"), die in keinster Weise zu einer sinnvollen Antwort beitragen, zu.

Also immer schön cool bleiben, gelle?

von
Korrekt

Hallo Bulli,
Probieren Sie es mal mit der umgestellten Formel:
Monatl.Unfallrente X 12 X 3/2 X MdE
Wenn Sie das Ergebnis mit 0,7 multiplizieren und dann durch 12 dividieren erhalten Sie den Grenzbetrag der abgesehen vom Freibetrag Ihre Minderung der Erwerbsfähigkeit monatlich nicht überschritten werden darf.

von
Bulli

vielen Dank korrekt,aber was bedeutet 3/2 u. was darf monatlich nicht überschritten werden,bitte um Entschuldigung ,ich versteh es so leider nicht

von
Anke

Eigentlich müsste der JAV auf Ihrem Bescheid von der UV stehen. Sonst rufen Sie am besten mal dort an. Die können Ihnen am besten weiterhelfen.

von
Heinrich

Hallo Bulli,
dies ist zwar ein Forum der gesetzlichen Rentenversicherung.
Vielleicht kann ich Ihnen aber trotzdem helfen.
Was wollen Sie denn eigentlich wissen? Ihr Beitrag ist mir etwas unklar.
1. Wollen Sie wissen wie der Jahresbetrag der gesetzlichen Unfallversicherung ermittelt wird?
2. Wollen Sie wissen wie der Grenzbetrag ermittelt wird.
3. Wollen Sie wissen wie man aus der monatlichen Unfallrente zurückrechnen kann auf den Jahresarbeitsverdienst?

mfg
Heinrich

von
Bulli

das Erste würde mich interessieren..vielen Dank !!!

von
Schade

dann rufen Sie doch einfach mal bei der BG an, die Ihnen die Rente zahlt....

von
Heinrich

Hallo Bulli,
ich melde mich.
Zur Zeit habe ich Besuch im Haus.
Heinrich

von
Georg

es kann duch nicht der Arbeitsverdienst einer Rente genommen werden, wenn diese vor über 30 Jahren berechnet wurde,der JAV liegt doch mittlerweiler viel höher,da käme bei einer Rente kaum noch was raus,hier muss doch die alte Rente mit einem Rentenfaktor von heute neu berechnet werden,so kann ich mir das nur vorstellen,oder lieg ich da falsch,denn beim mittlerweilen Rentenbeschiss( von dem mir alle betroffen sind) in diesem Land halte ich alles für möglich

von
Heinrich

Hallo Bulli,
Für Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung ist der sogeannte Jahresarbeitsverdienst (JAV) maßgebend.
Als JAV gilt im Regelfall das Arbeitsentgelt oder das Arbeitseinkommen in den letzten zwölf Kalendermonaten vor dem Versicherungsfall.
Bei vollständigem Verlust der Erwerbsfähigkeit (100 %) wird eine Vollrente gezahlt. Diese beträgt zwei Drittel des vor dem Arbeitsunfall oder der Berufskrankheit erzielten Jahresarbeitsverdienstes. Ist die Erwerbsfähigkeit teilweise gemindert (mindestens 20 %), wird der Teil der Vollrente gezahlt, der dem Grad der Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) entspricht.
Beispiel: JAV = 36.000 Euro, MdE: 20 %
Rente = 36.000 x 2/3 x 20 % = 4.800 EUR jährl. = 400 EUR mtl.
Die Renten werden jährlich der allgemeinen Entwicklung der Löhne und Gehälter angepasst. Stichtag für die Anpassung der Renten ist der Zeitpunkt, zu dem die Renten der gesetzlichen Rentenversicherung angepasst werden. Die Anpassung geschieht in der Form, dass der ursprünglich festgestellte JAV mit dem Anpassungsfaktor multipliziert wird.
Aus der monatlichen Rente kann man mathematisch auf den JAV zurückrechnen. Den Prozentsatz der MdE sollte man natürlich wissen. Die Formel haben andere User hier schon erläutert.

Gruß Heinrich

Experten-Antwort

Hallo,

Ihre Frage kann in diesem Forum nicht beantwortet werden. Bitte wenden Sie sich an die Berufsgenossenschaft, von der Sie die Unfallrente erhalten.

Experten-Antwort

Dem Beitrag von Heinrich wird zugestimmt.

von
Rosanna

Der JAV sowie die mtl. Unfallrente unterliegen natürlich der Rentenanpassung!