Ungeheuerliche Unterstellungen

von
Sozialrechtskundiger

"Wenn Sie was erreichen wollen, in Ihrer Angelegenheit, dann klopfen Sie doch hier nicht nur große Sprüche, sondern unternehmen Sie was und zwar an der richtigen Stelle....."

Zunächst einmal gilt es den Tatbestand des Verschuldens (schuldhaftes Unterlassen) auf der DRV-Seite zu schaffen und dann gehts los an der richtigen Stelle.

Eine der DRV-Anstalten hat bereits die Rechtsaufsicht erfolgreich am Hals nebst Datenschutzbeauftragten und muß ihr geliebtes Verfahren umstellen ...

Und für die mutmaßlichen Verfehlungen der Ärzte interessieren sich auch schon ein paar Ärztekammern ...

von
Schlaumeier

Der Dank der Versichertengemeinschaft ist Ihnen sicher...

von
Sozialrechtskundiger

Eine Gruppe von Zwangsversicherten bildet nie eine Gemeinschaft.

von
Schlaumeier

Ach ja??? Wer legt denn das fest?

Und was ist denn mit dem Begriff der Solidargemeinschaft? Sind nicht z. B. die gesetzlich Krankenversicherten eine solche?

von
Sozialrechtskundiger

"Und was ist denn mit dem Begriff der Solidargemeinschaft? Sind nicht z. B. die gesetzlich Krankenversicherten eine solche?"

Schon mal was Marketing gehört? Solidarität per Gesetz verordnet ist keine Solidarität.

Es gibt auch keine weißen Rappen.

von
Schlaumeier

Es ging doch aber gar nicht um Solidarität sondern um den Begriff der Gemeinschaft und eine Gemeinschaft kann sehr wohl per Gesetz verordnet sein. Für mich hat eine Gemeinschaft etwas gemein, und das ist sowohl bei der Gruppe der Rentenversicherten als auch der gesetzlich Krankenversicherten der Fall...

von
Sozialrechtskundiger

Sie schrieben ausdrücklich von "Solidargemeinschaft".

Aber lassen wir das, es führt nicht weiter. Weiter führen könnte Sie - nicht mich - der neueste Bericht des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die möglicherweise kriminellen Versuche bestimmter Krankenkassenverwaltungen das Gesetz zu umgehen und sich illegal - so Herr Schaar - sensible Daten der Versicherten zu beschaffen.