Unmittelbar zulagenberechtigt (Riester) bei Elternzeit?

von
beckerspete

Meine Frau (Arzt) ist bisher mittelbar zulagenberechtigt, weil ich unmittelbar zulagenberechtigt bin. Sie macht innerhalb dieses Jahres 8 Monate Elternzeit und bekommt Elterngeld. Gilt sie dann für dieses Jahr als unmittelbar zulagenberechtigt?

Vielen Dank

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo beckerspete,
wenn Ihre Frau die Zeiten der Kindererziehung in der gesetzlichen Rentenversicherung angerechnet bekommt, was möglich ist, da eine gleichwertige Anrechnung in der Ärzteversorgung regelmäßig nicht vorgenommen wird, dann ist Ihre Frau unmittelbar riesterzulagenberechtigt.
Es kommt allerdings nicht auf die Elternzeit, sondern auf die Rentenpflicht an. Die Elternzeit an sich und welcher Elternteil diese beansprucht ist für die Frage der Riesterberechtigung unwichtig (meistens gehen die Scahverhalte aber den gleichen Weg; wer die Elternzeit in Anspruch nimmt, der beantragt idR auch die Kinderjahre in der gesetzl. RV)

von
beckerspete

Der Antrag auf Anrechnung der Erziehungszeit wird ja aber meist erst nach 3 oder sogar 10 Jahren nach der Geburt gestellt.
Gilt diese Annahme auch, wenn man schon im ersten Jahr nach der Geburt unmittelbar zulagenberechtigt sein möchte? Oder muss der Antrag (und Bewilligung) dann schon bei der RV vorliegen?

Vielen Dank

von Experte/in Experten-Antwort

Wann der Kinderantrag bei der DRV gestellt wird, ist grundsätzlich unerheblich. Die Zulagenstelle prüft, ob für vergangene Jahre eine unmittelbare Zulagenberechtigung (Rentenpflicht) vorgelegen hat. Wenn dann der Kinderantrag gestellt und die Kinderjahre für dei entsprechenden Jahre berücksichtigt werden, dann gibt s keine Probleme.
Wenn ich unsicher bin ob mir Kinderjahre gutgeschrieben und angerechnet werden, dann bitte sehr zeitkritische (noch im Jahr der Kindesgeburt) die ersten Kinderjahre per Antrag anrechnen lassen. Sollte sich herausstellen, dass Kinderjahre nicht wie angedacht berücksichtigt werden können, so kann man zwischen den Eltern noch reagieren, bestehende Verträge anpassen (Kinderzulage zum anderen Elternteil) oder nach Alternativen zur Erlangung der unmittelbaren Zulagenberechtigung ausschau halten (zB Rentenpflichtiger Minijob)