Unseriös Aussage

von
beginner01

Sehr geehrte Experten,

ich finde ihre-vorsorge.de sehr gut und nützlich und bin erfreut über die zumeist kompetenten Beiträge.

Doch leider habe ich auch ein "Negativ-Beispiel".
Es geht um das Thema "Da werden Sie beraten" aus dem Bereich "Nachrichten->Finanzen".

Das Angebot der "kostenlose Beratung in den Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung" ist schlichtweg unseriös. Haben Sie dieses Angebot überhaupt einmal (stichprobenweise) in Anspruch genommen? - Ich schon! Das Ergebnis war erschreckend.

Mit Ausnahme der staatlichen Rentensicherung waren die Kenntnisse zu Riester, Rürup und Betriebsrente nur oberflächlich - die Aussagen pauschal. Eine Empfehlung auf die konkrete Kundensituation = Fehlanzeige.
Eine ganzheitliche Beratung unter Einbeziehung privater Versicherungsprodukte kann erst Recht nicht gegeben werden.

Unter diesen Umstände kann ich NUR den Weg zur VZ empfehlen.
Das wurde mir auch ehrlicher Weise in einer Beratungsstelle zu Beginn des Beratungsgesprächs (auf Grund der fehlenden Fachkenntnisse) direkt geraten.

Mit der Hoffnung, dass diese Info dazu beiträgt, dass ein derartiges Angebot der Deutschen Rentenversicherung vielleicht zukünftig Wirklichkeit wird, verbleibe ich mit freundlichem Gruß
Klaus Hahn

von
Vorsicht

Hallo!

Ihre Erwartungen sind verständlich. Sie haben jedoch zu wenig Rechtskenntnis, um die Hintergründe und das Für und Wider einer solchen Beratung zu kennen.

Die Deutsche Rentenversicherung ist eine öffentliche Verwaltung, die gerade in den Beratungsstellen einen sehr guten und KOSTENLOSEN Service bietet.

Der Gesetzgeber hat zum 01.01.2002 in § 15 Abs. 4 SGB I den Trägern der gesetzlichen Rentenversicherung eine AUSKUNFTsverpflichtung in Bezug auf die staatl.geförderte kapitalgedeckte zusätzliche Altersvorsorge erteilt, in dessen Rahmen die DRV umfassend und vor allem NEUTRAL aufklärt und informiert.

Und gerade diese NEUTRALITÄT kann nur dadurch gewahrt bleiben, indem sie keine konkrete Beratung oder gar Produktempfehlung (man beachte die Haftungsrisiken derartiger Aussagen) gibt.

Jeder sollte das Prinzip und das WIE der staatl. geförderten priv.Altersvorsorge nach einer entsprechenden Aufklärung verstanden haben. Und wo der Kunde/Versicherte sich dann sein Produkt "holt" , das muß er dann selber herausfinden. Hinweise auf Fundsstellen neutraler Tests (z.B. Finanztest) dürfen ebenfalls gegeben werden.

M.E. ist genau das sehr wichtig. Nach einer solchen Auskunft kann man dann für sich abwägen, ob dieser oder der andere oder jener Weg der richtige ist. Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Wege sind auch Teil der Auskunft durch die DRV ,z.B. im Rahmen der bundesweiten Kampagne "Altersvorsorge macht Schule" in vielen Volkshochschulen im Bundesgebiet.

Man muß sich dann "lediglich" noch für das entsprechende Produkt verschiedener Anbieter entscheiden.

Viele Menschen haben die Möglichkeiten der Altersvorsorge bisher nicht genutzt, weil sie es nicht verstehen und keine vernünftige Aufklärung erfolgt ist. Dies wird und wurde durch die KOSTENLOSE, UNABHÄNGIGE und NEUTRALE Auskunft durch die DRV verbessert.

MfG

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Herr Hahn,

danke für das Lob! Es tut uns Leid, wenn Sie mit der Beratungsleistung nicht zufrieden waren. Wir können allerdings keine Aussagen zu Ihren Fall machen.

Wir bitten Sie zu bedenken, dass die Deutsche Rentenversicherung keine Empfehlung zu einzelnen Produkten aussprechen darf. Sie ist zur Neutralität verpflichtet.

Wer auf der Suche nach einem bestimmten Produkt ist, kann sich - wie von Ihnen empfohlen - z.T. an Verbraucherzentralen wenden, die Artikel der Zeitschrift Finantest lesen (www.test.de) oder Ratgeber durchforsten.

Der Tipp, eine Beratungsstelle der Rentenversicherung aufzusuchen, ist sicherlich nicht schlecht. Bedenken Sie, dass die gesetzliche Rente im Normalfall die tragende Säule der Altersvorsorge sein wird. Deswegen ist es wichtig, das Rentenkonto als Basis aller Vorsorgebemühungen zu klären. Lücken kann ein Berater schnell erkennen und Tipps geben, welche Nachweise nun benötigt werden, hat er auch auf Lager.

Viele Grüße
Ihre Redaktion

von
Unbekannt

Hallo,

meinen Vorrednern schließe ich mich im vollem Umfang an und möchte noch was dazu hinzufügen.

Die Erwartungshaltung der meisten Menschen ist die, dass man reingeht, 1 Stunde aufgeklärt wird, unterschreibt und wieder geht.

Aber genau das ist der falsche Weg. Sie sollen nur von einer neutralen Stellen aufgeklärt werden, welche Möglichkeiten es gibt, aber die Entscheidung selbst treffen.

In einer einstündigen Beratung ist das sehr schwer.

Deshalb hat der Gesetzgeber eine Kampagne gestartet, wo in der Volkshochschule über 12 Stunden hinweg, Ihnen erklärt wird, welche Möglichkeiten es gibt, worauf man achten sollte etc.

Dieser VHS-Kurs kostet höchstens 20 € einmalig. Bei manchen VHS sogar weniger oder garnichts.

http://www.altersvorsorge-macht-schule.de

Bevor Sie sich falsche Hoffnungen machen: Es werden keine konkreten Produkte angeboten, sondern neutral die Produkte erklärt.

Nicht selten sitzen auch Finanzdienstleister manchmal selber drin, um sich kostengünstig weiter zu bilden.

von
Unbekannt

Wichtig ist auch, dass Sie sich im klaren sind, dass das Thema Altervorsorge niemals vom Tisch endgültig weg sein darf.

Ich weiß, Altersvorsorge ist kein angenehmes Thema, weil es was mit älter werden zu tun hat.

Die Meisten schließen etwas ab, legen es in den Schrank und das wars.

Altersvorsorge heißt im weitesten Sinne, Versorgungslücken des Alters heute erkennen und gegensteuern. Deshalb sollte man seine Altersvorsorge in regelmäßigen Abständen durchchecken. Nicht umsonst kommt jährliche die Renteninformation.

Das traurige ist auch, dass Leute in den Kauf der neuen Küche oder Auto mehr Zeit investieren, als für die Altersvorsorge.

Ich hoffe, ich konnte bei ihnen ein Umdenken erreichen.

von
Ladde

von
beginner01

Hallo,

vielen Dank für ihre Stellungnahmen.

Natürlich ist die Neutralität eines der obersten Gebote. Ich würde es jedoch begrüßen, wenn Kenntnisse zu den verschiedenen Produkten der Privatwirtschaft vorhanden wären ohne eine bestimmte (Versicherungs-)Gesellschaft herauszustellen. Allein das Grundwissen über die Finanzprodukte wäre schon sinnvoll. Denn ich sehe sowohl die gesetzliche Rente, als auch Riester und Rürup, aber auch die privaten Versicherungsprodukte JE ALS EINE SÄULE der Alterssicherung.

Ich stimme zu, dass Alterssicherung einem ständigen Wandlungprozess unterworfen ist und dass man sich daher mit diesem Thema "ständig" beschäftigen "muss".

Finanztest-Leser bin ich sowieso, aber der Tipp mit dem VHS-Kurs ist mir neu. Da werd ich mich einmal bei der VHS vor Ort informieren.

Vielen Dank
Klaus Hahn