Unterschied Erwerbsminderung und Berufsunfähigkeit

von
Hans Glück

Hallo,
mich interessiert folgende Frage: Was genau ist der Unterschied zwischen voll Ewerbsgemindert und Berufsunfähigkeit? Wurde die Berufsunfähigkeit 2001 durch Erwebsminderung ersetzt ? Ich meine sowas mal gelesen zu haben, bin mir aber nicht sicher. Ein Experte der Rentenversicherung wird mir da sicher auskunft geben können. Vielen Dank!

MfG,
H.Glück

von
???

siehe

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.

und

http://www.einfach-teilhaben.de/DE/StdS/Alter/Rente_Ruhestand/Erwerbsminderung/erwerbsminderung_inhalt.html?nn=277908&notFirst=true&docId=373446

von
W*lfgang

Hallo Hans Glück,

bis 2000 gab es die Berufs- (2/3 Rente) oder Erwerbsunfähigkeitsrente (volle Rente), seit 2001 die Rente wegen teilweiser (1/2 Rente) oder voller Erwerbsminderung (volle Rente). Der frühere 'Berufsschutz' ist für die Generation vor 1961 weggefallen - es gibt ihn aber noch, eben für die vor 02.01.1961 Geborenen:

"Besonderheit für Versicherte, die vor dem 2. Januar 1961 geboren wurden. Gehören Sie zu diesem Personenkreis, dann gilt für Sie eine Vertrauensschutzregelung: Sie können bei gesundheitlichen Einschränkungen allein in Ihrem bisherigen Beruf eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit bekommen. Diese Rente wird an Versicherte gezahlt, die ihren bisherigen qualifizierten Beruf nicht mehr oder nur noch weniger als sechs Stunden täglich ausüben können, in einem anderen Beruf aber noch mindestens sechs Stunden täglich einsetzbar sind.

Hier prüft Ihr Rentenversicherungsträger jedoch, ob Ihnen eine andere Tätigkeit zugemutet werden kann. Eine solche Tätigkeit muss Ihrem Leistungsvermögen und Ihren Fähigkeiten entsprechen und Ihnen im Hinblick auf Ihre Ausbildung, den bisherigen beruflichen Werdegang und die erlangte soziale Stellung zumutbar sein. Auf dem Arbeitsmarkt müssen genügend solcher Arbeitsplätze bereitstehen. Es ist aber nicht erforderlich, dass diese Arbeitsplätze auch frei sind und damit tatsächlich zur Verfügung stehen. Ein Beruf, für den Sie durch berufliche Rehabilitation mit Erfolg ausgebildet oder umgeschult worden sind, ist immer zumutbar."

Quelle/dieses Merkblatt (auch mit aktueller Darstellung 'was ist Erwerbsminderung':

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf?__blob=publicationFile&v=21

Gruß
w.

von
Schorsch

Zitiert von: W*lfgang

Hier prüft Ihr Rentenversicherungsträger jedoch, ob Ihnen eine andere Tätigkeit zugemutet werden kann. Eine solche Tätigkeit muss Ihrem Leistungsvermögen und Ihren Fähigkeiten entsprechen und Ihnen im Hinblick auf Ihre Ausbildung, den bisherigen beruflichen Werdegang und die erlangte soziale Stellung zumutbar sein.....

Wie schön, dass Sie endlich verstanden haben, was der Gesetzgeber unter einer sozial zumutbaren Verweisungstätigkeit versteht.
Gestern war Ihnen das offensichtlich noch nicht klar. ;-)

Experten-Antwort

Hallo Hans Glück,
zum 1.1.2001 wurden die Renten wegen Erwerbs - und Berufsunfähigkeit von der vollen bzw. teilweisen Erwerbsminderungsrente abgelöst. Der Hauptunterschied liegt darin, dass bei der Rente wegen Erwerbsminderung ausschließlich die Einsatzfähigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt maßgebend ist. Im Gegensatz dazu wird bei der Berufsunfähigkeitsrente auf den bisher ausgeübten Beruf Bezug genommen.

Interessante Themen

Rente 

Bürgergeld: Rente und Altersvorsorge

Das Bürgergeld bringt in Sachen Altersvorsorge und Renteneintritt deutlich günstigere Regelungen als zuvor Hartz 4. Ein Überblick.

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.