Unterschied EU-Rente,Berufsunfähigkeitsrente,Höhe/Dauer?

von
helgalein

Guten Tag.
Mich würde der Unterschied zwischen einer
EU-Rente (Erwerbsunfähigkeitsrente) und einer
Berufsunfähigkeitsrente interessieren.

Ich bin Kauffrau und arbeite im Büro.
Habe Rheuma und habe große Probleme auch in einer sitzenden Tätigkeit.
Bin 41 Jahre alt, single ohne Kinder.
Habe bis dato 25 Jahre in die Rentenkasse als Angestellte eingezahlt.
Habe 60% GdB.

Mein Arzt rät mir, einen Rentenantrag zu stellen.
Nun wäre es wichtig zu wissen, was mich erwartet.
Ich habe zwar eine BU-Versicherung, doch weiss ich ja nicht, ob ich Erwerbsunfähig oder Berufsunfähig bin.

Ich kann an einem Tag mehr als 3 Stunden arbeiten, an anderen gar nicht.

Und welche Höhe ich Anspruch habe bzw. die Dauer.

Über grobe Tips wäre ich dankbar.

Helga

von
RFn

Die von Ihnen genannten Renten gibt es schon seit einigen Jahren nicht mehr.

Es heisst jetzt Erwerbsminderungsrente (§ 43 SGB VI).

Und für die frühere Berufsunfähigkeitsrente gibt es zwar als Übergangsregelung die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit nach § 240 SGB VI, aber nur für Versicherte, die vor dem 02.01.1961 geboren sind.
Für diese Rente sind Sie also zu jung.

Es kommt also nur in Frage eine Rente wegen voller oder teilweiser Erwermsminderung.
Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit werden auf Zeit geleistet. Die Befristung erfolgt für längstens drei Jahre nach Rentenbeginn. Sie kann verlängert werden; dabei verbleibt es bei dem ursprünglichen Rentenbeginn. Verlängerungen erfolgen für längstens drei Jahre nach dem Ablauf der vorherigen Frist.
Renten, auf die ein Anspruch unabhängig von der jeweiligen Arbeitsmarktlage besteht, werden unbefristet geleistet, wenn unwahrscheinlich ist, dass die Minderung der Erwerbsfähigkeit behoben werden kann; hiervon ist nach einer Gesamtdauer der Befristung von neun Jahren auszugehen. Wird unmittelbar im Anschluss an eine auf Zeit geleistete Rente diese Rente unbefristet geleistet, verbleibt es bei dem ursprünglichen Rentenbeginn.

Die Höhe der Renten richtet sich nach Ihren individuellen Versicherungszeiten zuzüglich einer Zurechnungszeit bis zum 60.Geburtstag. Einen Betrag kann nur Ihr Rentenversicherungsträger ausrechnen.

Und zum Schluss zu Ihrer BU-Versicherung; die privaten Versicherungsgesellschaften haben eigene Maßstäbe, die nicht mit denen der gesetzlichen RV übereinstimmen.
Es kann durchaus sein, dass trotz der Zahlung einer EM-Rente die private Versicherung zu der Entscheidung kommt, dass keine BU vorliegt.
Aber auch eine Zahlung ohne Bezug einer EM-Rente ist möglich

Experten-Antwort

Hallo Helgalein ,

Renten wegen Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit wurden in der Vergangenheit bewilligt, wenn der Leistungsfall bis zum 31.12.2000 eingetreten war. Seit dem 1.1.2001 gibt es Renten wegen teilweiser und wegen voller Erwerbsminderung. Die Rente wegen voller Erwerbsminderung ist Inhalt der Renteninformation, die Ihnen/den Versicherten jährlich zur Verfügung gestellt wird. Die Rentenhöhe der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung ist nur halb so hoch. Beide Renten werden vom Grundsatz als befristete Renten bewilligt. Eine Verlängerung der Zeitrente ist mehrfach bis zu einem Zeitraum von 9 Jahren möglich.
Eine volle Erwerbsminderung liegt dann vor, wenn nur noch ein Restleistungsvermögen von weniger als 3 Stunden täglich vorhanden ist. Kann der Versicherte noch zwischen 3 und 6 Stunden täglich arbeiten, spricht man von einer teilweisen Erwerbsminderung.
Da Sie nicht zu dem Personenkreis der Versicherten gehören, die vor dem 2.1.1961 geboren sind, muß eine zumutbare Verweisungstätigkeit durch den Rentenversicherungsträger nicht geprüft werden. Dieser Personenkreis kann grundsätzlich auf den allgemeinen Arbeitsmarkt verwiesen werden.