Unterschied Reha und Akutleistungen psychosomatisch?

von
Biene

Hallo,

Also, eigentlich wollte ich eine Reha beantragen, ich bin länger krank und meine Ärztin hat mir dazu geraten.
Es betrifft psychosomatisch und chronischer Schmerz.

Da ich ja ein Wahlrecht habe, google ich gerade so nach Kliniken.

Und einige bieten gleichzeitig Rehaleistungen an und Kassenfinanzierte Akutleistungen.

Nun dachte ich bis dato immer, Akutleistungen seien nur für bereits dauerhaft berentete Personen.
Aber bei psychosomatisch ist das wohl nicht so.
Wenn ich die Klinik richtig verstanden habe, kann man das sich quasi aussuchen, ob man über die Kasse einen Krankenhausaufenthalt beantrag oder über die DRV einen Rehaaufenhalt.

Vor Ort sei das, nach Aussagen der Dame der Einrichtung am Telefon, überhaupt gar kein Unterschied, auch keine anderen Zimmer usw. Die Kassenpatienten haben zwar kein Recht auf Einzelzimmer, aber die Klinik hat nur Einzelzimmer.

Der einzige Unterschied sei wohl, das bei einen Aufenhalt über die Krankenkasse keine Leistungsbeurteilung stattfindet und zweimal die Woche Einzelgespräche stattfinden, statt bei Reha nur einmal.

Hab ich das richtig verstanden?

Steh grad auf den Schlauch, kann doch nicht so einfach gestrickt sein?
Oder doch?

von
Biene

Doppelpoast, bitte einen löschen

von
Ge-litten

Es ist so einfach.
Man muss doch nicht berentet sein für einen Krankenhausaufenthalt.
Eine Akutbehandlung per Einweisung ist schneller genehmigt.
Ein Rehaantrag benötigt mehr Zeit von der Antragsstellung bis zur Ablehnung/Bewilligung.

von
Anna

Nein so einfach es ist meiner Meinung nach nicht.

Die stationäre Akutversorgung ist als Kassenleistung für die Kasse teuer. Und diese schaut oft auch über den MDK genau hin, ob die Krankheit wirklich so akut ist, dass eine stationäre Therapie wirklich nötig ist oder ob nicht doch eine stationäre Reha angemessen ist, die dann durch die RV ( außer bei unbefristet Berenteten ) bezahlt werden muss.

Eine stationäre Reha bekommt man dann, wenn es einem schon besser geht, man rehafähig ist und die Akutbehandlung abgeschlossen ist.

Das erklärt auch die geringere Behandlungsintensität der Reha Patienten in Kliniken,im Vergleich zu Kassenpatienten der stationären Therapie.

von
Biene

Hallo Anna, das ist schlüssig.
Danke!

Experten-Antwort

Hallo Biene,

da die Rentenversicherungsträger keine konkrete Kenntnis oder gar Einfluss vom/auf den Leistungsumfang einer von der Krankenkasse finanzierten Akut-/Krankenhausbehandlung hat, kann ich hier im Rahmen dieses Forums leider auch nicht zu evtl. Unterschieden des jeweiligen Leistungsumfangs Stellung nehmen. Aus meiner Sicht sollten Sie jedoch zunächst mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen, welche Leistung (Akutbehandlung oder medizinische Rehabilitation) in Ihrem konkreten Einzelfall angezeigt ist und anschließend den entsprechenden Antrag bei der Krankenkasse oder dem Rentenversicherungsträger stellen.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.