Unterstützungskasse

von
Michaelx

Hallo,
lt. unserem Haustarifvertrag zahlt die Firma 1% meines Bruttos in eine Unterstützungskasse als Altersvorsorge ein. Ich würde nun gern aussteigen aus dem System, mein Arbeitgeber teilt mir aber mit, dass das nicht möglich ist, weil das der HTV vorschreibt.

Ist das rechtens?

mfg
Michael

von
Fritzi

Ja, das ist richtig so!

von
Fritzi

Es kostet den Arbeitnehmer nichts, er kann nur davon profitieren, denn er hat dadurch einen Anspruch auf eine Zusatzrente.

Experten-Antwort

Hallo Michaelx,

sofern der Haustarifvertrag eine obligatorische Einzahlung vorsieht und Sie - z.B. über Ihren Arbeitsvertrag - an diesen HTV gebunden sind, wird das wohl rechtens sein. Aber das ist eine arbeitsrechtliche Frage, die wir hier im Forum der Rentenversicherung nicht wirklich beantworten können. Ansprechpartner könnte hier z.B. der Betriebsrat oder die Gewerkschaft sein.

Interessante Themen

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.