Unzufrieden mit AHB-Klinik. Was nun?

von
R.L.

Hallo,
ich, eine 32-jährige, festangestellte Arbeitnehmerin und Techniker Krankenkasse bzw. BDRV-Versicherte aus Berlin, bin nach einer Bandscheiben-Operation am 06.05.2008 sehr, sehr unglücklich mit meiner ganztägig ambulanten Anschlussheilbehandlung.
Ich fühle mich dort schlecht betreut und nicht in Ansätzen individuell beraten geschweige denn fachlich vertrauensvoll behandelt. Am Fr, den 16.05.2008 war dort mein erster Behandlungstag.
Kann ich die AHB-Klinik wechseln? Wie gehe ich vor?

von
Nix

Ein Wechsel der AHB-Klinik ist so ohne weiteres nicht möglich und auch so schnell und kurzfristig garnicht möglich.
Fühlen Sie sich in Ihrer jetzigen Klinik medizinisch schlecht betreut, so steht Ihnen zu, die Reha - nach Rücksprache mit den Ärzten - und mit deren Einverständnis abzubrechen und die ambulante Reha zu beenden.
Anschliessend setzen Sie ein Schreiben an Ihren RV-Träger auf und teilen in etwa mit:

Sehr geehrte Damen und Herren!
Die Reha in der Klinik... habe ich abgebrochen aus folgenden Gründen:
1.
2.
3.

Aus diesem Grunde bitte ich um Bewilligung einer anderen Klinik, welche auf mein Leiden besser abgestimmt ist.

Mit freundlichen Grüssen
xxx

Hierauf muss Ihr RV-Träger reagieren und zwar mit einer anderen Heilstätte, ggfls auch in stationärer Form.

Viele Grüsse
Nix
P.S. Bevor diese Frage auch noch kommt: Finanzielle Nachteile entstehen Ihnen durch den Abbruch der Reha nicht.
Auch müssen Sie nichts bezahlen, dafür dass Sie abgebrochen haben und Sie haben auch in einigen Jahren - trotz abgebrochener Reha - jederzeit Anspruch auf eine neue Reha.
Mit dem Abbruch entstehen jetzt also keinerlei Nachteile.

Experten-Antwort

Kurzfristig eine Alternative zu arrangieren wird schwer zu realisieren sein. Trotzdem sollte als erstes in Absprache mit den Ärzten der Klinik und dem Kostenträger die Problematik besprochen werden. Es ist denkbar, dass dann doch eine schnelle Lösung gefunden werden kann. Andernfalls steht es Ihnen zu, die Reha unter Einverständnis und nach Rücksprache mit den Ärzten der Klinik, zu beenden. Hiervon sollten Sie Ihren Kostenträger umgehend, am besten telefonisch, informieren.