Urlaubs abgeltung eu-Rente 2015

von
sembo

ich habe durch Arbeitsgericht urteil über Urlaubsabgeltung.Meine Frage :Mein Arbeitgeber möchte dieses in 10 raten a 1000euro Zahlen. Wird dieses auf meine Eu-Rente angerechnet?Wird sie mir für 10 Monate aberkannt.?Danke für ihre Mühe

von
Glimpnickel

Ja, selbstverständlich wird sie aberkannt, und völlig zu Recht. Was glaubst denn du, wieviel man dir noch an Kohle hinten reinblasen soll?!

von
SozPol

Denken Sie daran, alles anzuzeigen und zu versteuern. Sonst entzieht man Ihnen Rente und Bürgerrecht und steckt Sie ins Zuchthaus!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo sembo,

einmalig gezahltes Arbeitsentgelt (und hierzu zählt auch eine Urlaubsabgeltung) stellt - unabhängig von der beitragsrechtlichen Behandlung - Arbeitsentgelt i. S. von § 14 SGB IV dar und ist damit grundsätzlich als Hinzuverdienst zu berücksichtigen.

Wurde das Beschäftigungsverhältnis vor Rentenbeginn beendet und wird hieraus nach Rentenbeginn einmalig gezahltes Arbeitsentgelt erzielt, liegt kein Hinzuverdienst i. S. des § 96a SGB VI vor. Es handelt sich dann nicht um ein Arbeitsentgelt aus einem Beschäftigungsverhältnis, das nach Rentenbeginn bestanden hat.

Besteht nach Rentenbeginn noch ein Beschäftigungsverhältnis und wird hieraus einmalig gezahltes Arbeitsentgelt (z. B. eine Urlaubsabgeltung) erzielt, liegt Hinzuverdienst i. S. des § 96a SGB VI vor. Das einmalig gezahlte Arbeitsentgelt ist dem Monat zuzuordnen, für den es bescheinigt wird. Ein nach Rentenbeginn noch bestehendes Beschäftigungsverhältnis liegt dabei grundsätzlich auch vor, wenn es ohne Erbringung einer Arbeitsleistung fortbesteht. Dies betrifft z. B. Fälle, in denen das Beschäftigungsverhältnis während der Zeiten der Arbeitsunfähigkeit (unter Zahlung von Krankengeld) fortbesteht oder wegen der Zuerkennung einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nicht endet sondern zu einem Zeitpunkt nach Rentenbeginn ruht.
 
Ausnahme: Fließen dem Versicherten nach Rentenbeginn Einmalzahlungen aus einem Arbeitsverhältnis zu und ruht dieses Arbeitsverhältnis aufgrund arbeits- oder tarifrechtlicher Regelungen bereits zum Zeitpunkt des Rentenbeginns, sind diese Einmalzahlungen nicht als Hinzuverdienst zu berücksichtigen (dies müsste der Arbeitgeber auf dem entsprechenden Vordruck zur „Bescheinigung / Erklärung zum Antrag auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit“ bescheinigen).

Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt ist im Übrigen dem Monat zuzuordnen, für den es bescheinigt wird. Hierzu ist festzustellen, dass dies nicht bedeutet, dass es im Benehmen des Arbeitgebers steht, sich den Zuordnungsmonat unter Günstigkeitsgesichtspunkten auszusuchen. Wenn also Bescheinigungen z. B. den Hinweis enthalten, dass der laut Bescheinigung in einem Monat nach Rentenbeginn ausgezahlte Betrag aus einem zurückliegenden Zeitraum stammt, ist er dennoch nicht diesem zurückliegenden Zeitraum zuzuordnen, sondern unter den übrigen Voraussetzungen im Monat der Zahlung als Hinzuverdienst zu berücksichtigen.

Wie Sie sehen, lässt sich Ihre Frage unter Berücksichtigung Ihrer Angaben nicht abschließend und zweifelsfrei beantworten. Ich kann Ihnen daher nur empfehlen, sich direkt an Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger zu wenden, und dort die Hinzuverdienstgrenzenprüfung individuell vornehmen zu lassen.

von
sembo

Sorry das ich eine neue Anfrage gestellt habe.!
Leider hab ich es vergessen!Meine Frage war aber wenn der Arbeitgeber es in 10 Raten bezahlt a 1000 Euro!! wie ist es dann geregelt.Sobald der Arbeitgeber bezahlt melde ich er naturlich der DRV will mich ja nichts nachsagen lassen.Wie sieht es denn nun bei Ratenzahlung seitens des Arbeitgebers aus?
10 Raten 10 Monate keine Rente?

von
sembo

Zitiert von: Glimpnickel

Ja, selbstverständlich wird sie aberkannt, und völlig zu Recht. Was glaubst denn du, wieviel man dir noch an Kohle hinten reinblasen soll?!

Da spricht förmlich der Neid!

von
sembo

Zitiert von: Glimpnickel

Ja, selbstverständlich wird sie aberkannt, und völlig zu Recht. Was glaubst denn du, wieviel man dir noch an Kohle hinten reinblasen soll?!

Da spricht förmlich der Neid!

von
sembo

Sorry das ich eine neue Anfrage gestellt habe.!
Leider hab ich es vergessen!Meine Frage war aber wenn der Arbeitgeber es in 10 Raten bezahlt a 1000 Euro!! wie ist es dann geregelt.Sobald der Arbeitgeber bezahlt melde ich er naturlich der DRV will mich ja nichts nachsagen lassen.Wie sieht es denn nun bei Ratenzahlung seitens des Arbeitgebers aus?
10 Raten 10 Monate keine Rente?

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo sembo,

soweit die Urlaubsabgeltung überhaupt als Hinzuverdienst zu berücksichtigen ist (siehe meine erste Antwort), wird die Urlaubsabgeltung - sofern sie in 10 Raten gezahlt wird - auch in 10 Monaten als Hinzuverdienst bei Ihrer Erwerbsminderungsrente berücksichtigt.

Ihre individuellen Hinzuverdienstgrenzen können Sie Ihrem Rentenbescheid entnehmen. Sollten Sie bisher keinen Hinzuverdienst erzielt haben oder die Hinzuverdienstgrenze für die Rente in voller Höhe eingehalten haben, käme für die ersten beiden Raten ein rentenunschädliches Überschreiten bis zum Doppelten der jeweiligen Hinzuverdienstgrenze in Betracht. In diesen beiden Monaten ist gegebenenfalls eine höhere Teilrente als in den anderen acht Monaten zu zahlen.

Mit einem monatlichen Hinzuverdienst in Höhe von 1.000,00 Euro ist aber sowohl in den alten als auch in den neuen Bundesländern die Mindesthinzuverdienstgrenze für die Rente wegen voller Erwerbsminderung in Höhe von einem Viertel eingehalten (Ost: 1.098,31 Euro und West: 1.190,70 Euro), so dass Sie in dieser Zeit zumindest diese Rente beziehen könnten.