Urlaubsabgeltung bei nachträglich bewilligter EMR

von
Holger

Hallo zusammen,
im April 2018 bin ich mit einer Lungenembolie in einer Klinik gewesen und habe auf anraten der Ärzte einen Antrag auf AHB gestellt. Dieser wurde mir auch bewilligt. Ich konnte die AHB aber nicht antreten, weil ich nach ein paar Tagen wieder mit einer Autoimmunkrankheit mehrere Wochen in der Klinik lag. Die Krankheit hat meinen Körper so sehr angegriffen, dass ich zusammen mit der AOK im Januar 2019 einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellte.
Mit meinem Arbeitgeber habe ich daraufhin am 01.03.19 einen Aufhebungsvertrag zum 31.03.19 geschlossen, damit dieser meine Stelle auch wieder neu besetzen konnte.
Außerdem haben wir vereinbart, dass mir zum 31.03.19 eine Urlaubsabgeltung ausgezahlt wird. Zu einer Verblüffung - und auch zur Verblüffung der AOK - bekam ich mit Datum vom 23.03.19 die Bewilligung der EMR bis zur Regelaltersrente. Allerdings rückwirkend zum April 2018, dem Antrag auf AHB.
Meine erste Rentenzahlung sollte ich Ende April 2019 erhalten. Für die vorherige Zeit bekam die Rente die AOK, weil ich Krankengeld erhalten hatte.
Wird mir nun die Urlaubsabgeltung als Hinzuverdienst angerechnet, obwohl mein Arbeitsverhältnis vor dem Bewilligungsdatum der EMR aufgelöst war?

von
AG

Zitiert von: Holger
Wird mir nun die Urlaubsabgeltung als Hinzuverdienst angerechnet, obwohl mein Arbeitsverhältnis vor dem Bewilligungsdatum der EMR aufgelöst war?

Ja. Ob das ggf. auch für eine evtl. Zahlung zum Aufhebungsvertrag gilt, können andere beantworten.

von
Siehe hier

Zitiert von: AG
Zitiert von: Holger
Wird mir nun die Urlaubsabgeltung als Hinzuverdienst angerechnet, obwohl mein Arbeitsverhältnis vor dem Bewilligungsdatum der EMR aufgelöst war?

Ja. Ob das ggf. auch für eine evtl. Zahlung zum Aufhebungsvertrag gilt, können andere beantworten.

Nein.
Wenn die Rente(nzahlung) ab 01.04. bewilligt wurde, war das Arbeitsverhältnis schon aufgelöst.
Eine Einmalzahlung wie z.B. Urlaubsgeld, wird somit lt. §96a SGB VI nicht als Hinzuverdienst gerechnet.

von
Siehe hier

Dies gilt allerdings NUR, wenn der Rentenbeginn auch der 1.4. war...
das war etwas undeutlich ausgedrückt bzw. habe ich "überlesen".
Entschuldigung!
Also wenn der Rentenbeginn VOR der Auflösung des Arbeitsverhältnisses liegt, gilt der Betrag als Hinzuverdienst.

von
Siehe hier

Zitiert von: AG
Zitiert von: Siehe hier

Haben Sie sonst etwas - relevantes - zu dem Thema beizutragen?

Ja, mehr und richtiger wie Sie! Wie Sie ja eindeutig nachlesen können. Sofern Sie es richtig lesen.

Ich wusste nicht, dass Sie auch AGb sind... nun denn, es ist ja alles geklärt. Schönen Feierabend!

Experten-Antwort

Hallo Holger,

einmalig gezahltes Arbeitsentgelt aus einem Beschäftigungsverhältnis, welches bei Rentenbeginn noch bestanden hat, zählt zum Hinzuverdienst nach § 96a SGB VI.

Interessante Themen

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.

Altersvorsorge 

Riester-Rente: wie auszahlen lassen?

Lebenslange Rente, Teilauszahlung oder gar alles auf einen Schlag: Läuft der Riester-Vertrag aus, gibt es mehrere Optionen zur Auszahlung.