Urlaubsabgeltung bis zur EU-Rente

von
Schatzmeister

Hallo zusammen,

ich bin seit dem 21.04.2011 arbeitsunfähig erkrankt. Ursächlich hierfür war eine Spontanpneumothorax welchen ich nachfolgend 2 Wochen später nochmals erleiden musste. Als Ergebniss wurde mir ein Teil meiner Lunge entfernt.

Nunmehr stellt ich am 25.08.2011 nach vorausgegangener AHB erneut eine Antrag auf Rehaleistungen welche im ersten Verfahren abgelehnt wurde und dann im Widerspruch genehmigt wurde. Sodann begab ich mich vom 29.11.2011 - 03.01.2012 in eine Rehamaßnahme der DRV.
Ich wurde dann am 03.01.2012 von der Klinik als Leistungsunfähig (weniger als 3 Stunden auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt) entlassen.
Danach erhielt ich einen Anruf ( nicht schriftlich ) von meiner Krankenkasse ich möge die EU-Rente einreichen.
Am 23.05.2012 habe ich nunmehr meine Rente eingereicht (Eine abschließender Bescheid bleibt abzuwarten).

Nunmehr stellt sich die Frage, wie mit meinem bisher nicht in Anspruch genommenen Urlaub aus dem Jahre 2011 bzw. bis jetzt 2012 verfahren wird.

Welchen Urlaubsanspruch habe ich 2011 ( 6 Tage in 2011 genommen) ?

Welchen Urlaubsanspruch habe ich 2012 ?

Wie ist der Urlaub abzugelten (lt. Krankenkasse an mich auszubezahlen) ?

Wann und wie muss ich den Anspruch geltend machen ?

Für die Hilfe herzlichen Dank !

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Schatzmeister,

bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen dieses Forums zur Alterssicherung und Rentenversicherung keine Fragen arbeitsrechtlicher Natur beantworten können. Wenden Sie sich mit dieser Frage am Besten an Ihren Arbeitgeber, Ihren Betriebs- bzw. Personalrat oder ggf. an Ihre Gewerkschaft oder einen Fachanwalt für Arbeitsrecht.

von
gast05

Das sind arbeitsrechtliche Fragen, die in ein anderes Forum gehören.
Gruß
gast

von
Leger

Eine Urlauabgeltung kommt NUR dann überhaupt in Frage, wenn ihr Arbeitsverhältnis aufgelöst wird. Solange wie ihr Arbeitsverhältnis ( noch) besteht gibt es ihrerseits keinerlei Ansprüche darauf, das ihnen ihr AG den Urlaub auszahlt. Denn Sie können dann ja wenn Sie wieder arbeiten gehen und/ oder nach Ablauf der befr. Rente dann späterden Urlaub nehmen.

Urlaub darf grundsätzlich währtend eines laufenden Beschäftigunsgverhältnisses ( auch wenn selbiges krankheitsbedingt derzeit und bis auf weitres nicht ausgeführt wird ) NICHT ausbezahlt werden. Die ist gesetzlich klar so geregelt und ist dem AG strikt untersagt !

Sollten Sie kündigen oder der AG ihnen kündigen haben Sie dann eben Anspruch auf Auszahlung des aufgelaufenen urlaubes und zwar ohne wenn und aber ( siehe EU Urteil ) Vorher aber wie gesagt nicht.

von
Jockel

Hallo Schatzmeister,

die Fragen zur Urlaubsabgeltung klären Sie bitte mit Ihrem Arbeitgeber, ABER:
bevor Sie sich darüber Gedanken machen, warten Sie doch erstmal den Rentenbescheid ab. Es ist doch noch gar nicht klar, ob eine Rente bewilligt werden wird. Die Tatsache, dass Sie arbeitsunfähig aus der Reha entlassen worden sind, muss nicht bedeuten, dass Sie automatisch Rente bewilligt bekommen.
Das die KK Sie auffordert einen Antrag zu stellen ist üblich, da die KK gerne ihr Krankengeld "sparen" möchte.

von
Leger

" Welchen Urlaubsanspruch habe ich 2011 ( 6 Tage in 2011 genommen) ?

Welchen Urlaubsanspruch habe ich 2012 ?"

Diese Frage ist mir aber sehr unverständlich. Also wenn Sie selbst nicht wissen welchen Urlaubsanspruch Sie pro Jahr in ihrer Firma haben wird ihnen das hier auch niemand sagen können.... Ein Blick in die Lohn-/Gehaltsabrechnung oder ein Anruf beim Lohnbüro ihrer Fa. sollte darüber Klarheit verschaffen. Aber das weiss man doch wohl selbst.

Wenn Sie also einen Urlaubsanspruch von z.b. 30 Tagen pro Kalenderjahr ( z.b. in 2011 ) haben und davon nur 6 Tage im letzten Jahr genommen haben, stehen ihnen daraus noch 24 Tage zu. Für das Jahr 2012 gilt dann selbige Rechnung. Sollte allerdings ihr AG oder Sie jetzt demnächst noch kündigen und ihr Arbeitsverhältnis in diesem Jahr noch beendet werden, verringert sich der Urlaubsanspruch natürlich anteilig gerechnet auf den genauen Tag der Beendigung ihrrer Arbeitsverhältnisses.

von
Schatzmeister

Zitiert von: Leger

" Welchen Urlaubsanspruch habe ich 2011 ( 6 Tage in 2011 genommen) ?

Welchen Urlaubsanspruch habe ich 2012 ?"

Diese Frage ist mir aber sehr unverständlich. Also wenn Sie selbst nicht wissen welchen Urlaubsanspruch Sie pro Jahr in ihrer Firma haben wird ihnen das hier auch niemand sagen können.... Ein Blick in die Lohn-/Gehaltsabrechnung oder ein Anruf beim Lohnbüro ihrer Fa. sollte darüber Klarheit verschaffen. Aber das weiss man doch wohl selbst.

Wenn Sie also einen Urlaubsanspruch von z.b. 30 Tagen pro Kalenderjahr ( z.b. in 2011 ) haben und davon nur 6 Tage im letzten Jahr genommen haben, stehen ihnen daraus noch 24 Tage zu. Für das Jahr 2012 gilt dann selbige Rechnung. Sollte allerdings ihr AG oder Sie jetzt demnächst noch kündigen und ihr Arbeitsverhältnis in diesem Jahr noch beendet werden, verringert sich der Urlaubsanspruch natürlich anteilig gerechnet auf den genauen Tag der Beendigung ihrrer Arbeitsverhältnisses.

Die Anzahl der Urlaubstage im Jahr ist mir bekannt (36).

Die Frage zielte darauf ab, ob mir in diesem Jahr der geamte Jahresanspruch zusteht ( soweit mir bekannts ist glaube ich ab August) ?

Ferner ab wann ich den Urlaub geltend machen muss ?

von
Leger

Noch mal :

36 Tage Urlaubsanspruch pro Jahr ( also auch 2011 ) , davon 6 Tage in 2011 genommen = 24 Tage Resturlaub aus 2011

Für 2012 ensteht für das ganze Jahr dann ein weiterer Urlaubanspruch von 36 Tagen - wenn nicht vorher das Arbeitsverhältnis beendet wird. Dann wird anteilig pro Monat runtergekürzt - bei ihnen 3 Tage pro Monat ( 12 x 3 = 36 )

Was heisst ab August ?? Urlaubsanspruch in einem laufendem Beschäftigungsverhältnis entsteht immer pro Kalenderjahr und zwar am 1.1. eines jeden Jahres und nicht im Mai, August oder oder sonst wann..

" Geltend " machen baruchen Sie den Resturlaub und den aktuellen Urlsaub nicht. Das wird von ihrem Lohnbüro autaomtsixch erfasst . Es sei denn Sie arbeiten in einer kleinen 1 Mann Klitsche, wo z.b. die Eehefrau des Inhabers die Lohnabrechnen nebenbei mal so macht. Dann würde ich den AG schon mal schriftlich zumiindest auf den "alten " Urlaub aus 2011 hinweisen.

Und wie gesagt HEUTE und bis auf weiters ( nämlich der Auflösung ihres Arbeitsverhältnisses ) können Sie sich nichts auszahlen lassen. Sie beschäftigen sich also mit etwas was momentan und bis auf weiters ja überhaupt nicht zur Debatte steht.

Sollte der AG später ihnen dann die Auszahlung des Resturlaubes verweigern können Sie dies nur per Arbeitsgericht dann einfordern. Es ist leider nicht unünblich das manche AG erstmal so verfahren und sich " sperren " . Sei es aus Unkenntnis der Gesetzeslage oder aus anderen Gründen.

von
Leger

" 36 Tage Urlaubsanspruch pro Jahr ( also auch 2011 ) , davon 6 Tage in 2011 genommen = 24 Tage Resturlaub aus 2011"

Korrektur :
30 Tage Resturlaub aus 2011 natürlich

von
Rainer S.

Nur zur Info @Leger

Hat man im Jahr 2011 30 Tage Tarifurlaub und das ganze Jahr wg. Krankheit nicht gearbeitet, steht einem bei Kündigung zum 31.12.2011 nicht der Tarifurlaub zu, sondern nur der Mindesturlaub laut BurlG (Bundesurlaubsgesetz). Das sind bei einer 6-Tage Woche 24 Tage und bei einer 5-Tage Woche 20 Tage.

sollte man wissen

Rainer

von
gast05

Zitiert von: Rainer S.

Nur zur Info @Leger

Hat man im Jahr 2011 30 Tage Tarifurlaub und das ganze Jahr wg. Krankheit nicht gearbeitet, steht einem bei Kündigung zum 31.12.2011 nicht der Tarifurlaub zu, sondern nur der Mindesturlaub laut BurlG (Bundesurlaubsgesetz). Das sind bei einer 6-Tage Woche 24 Tage und bei einer 5-Tage Woche 20 Tage.

sollte man wissen

Rainer

...und genau das steht im EuGH Urteil und wird gerne missverstanden..
Grüsse
gast05