Urlaubsanspruch?

von
Tim Herne

Hallo zusammen,
folgender Sachverhalt,
ich bin aufgrund einer psychischen Erkrankung seid mehr als 2 Jahren Krank, die ersten 18 Monate über die Krankenkasse, mit einigen Tagesklinik Aufenthalten.
Nach 18 Monaten wurde ich ausgemustert, nahtlos bin ich in eine Medizinische/später Berufliche Reha gekommen die über einige Monate geht.
Ich befinde mich in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis,-es kann sein das ich Ende der Reha einen Arbeitsplatzwechsel mache.
Meine Frage nun. Ich habe gelesen laut Europäischer Rechtsprechung das man dem Arbeitgeber gegenüber bei Krankheit 15 Monate Rückwirkend Urlaubsansprüche stellen kann.
Wie verhält sich das in einer 6 Monatigen Medizinischen Reha, von der Reha her darf ich in dieser Zeit keinen Urlaub nehmen, daher Frage ich mich ob mein Jahresurlaubskonto weiter mitläuft oder diese 6 Monate bei meinen Arbeitgeber nicht berücksichtigt werden.
Später in der Beruflichen Reha habe ich über die Einrichtung Urlaubsanspruch, ich denke aufgrund möglicher Doppelansprühe wächst mein Urlaubskonto in dieser Zeit beim Arbeitgeber nicht?, ist das richtig?
mfg Tim Herne

von
Gürteltier

das würde mich auch interessieren

von
KSC

Ist aber kein Rententhema, sondern betrifft das Arbeitsrecht.

Daher sind Sie im Rentenforum falsch.

von
Richter

Mich verwundert das ihr AG Sie nicht längst schon gekündigt hat... Ist in der heutigen Zeit selten das es so läuft. Oder aber Sie arbeiten im ÖD. Dann wäre das klar.

Experten-Antwort

Ihre Fragen betreffen das Arbeitsrecht. Fragen aus diesem Rechtsgebiet können in diesem Forum leider nicht beantwortet werden.