UV-Entgelt Versicherungspflicht bei Entgeltumwandlung

von
Sicherheit2013

Guten Morgen,
ich habe ein Problem zum Thema Beitragsplichtiges Entgelt Unfallversicherung.
Der Fall: Der Mitarbeiter erhält ein Jahresbrutto von 36.000 Euro.
Davon zahlt er arbeitnehmerfinanziert 1.200 Euro (12x100E) monatlich in eine Pensionskasse ein. Muss der Arbeitgeber 36.000 Euro zur Unfallversicherung melden
oder das reduzierte Entgelt 34.800 Euro?
Ich habe 2 verschiedene Aussagen von der Berufsgenossenschaft. Was sagt die Rentenversicherung dazu?

Experten-Antwort

Hallo Sicherheit2013,

in welcher Höhe Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung gezahlt werden müssen, hängt von vielen Faktoren ab und kann daher seitens der gesetzlichen Rentenversicherung nicht beantwortet werden. Beispielsweise können sich durch Regelungen in der Satzung der Berufsgenossenschaften unterschiedliche Beitragshöhen ergeben.
Wir empfehlen daher die schriftliche Kontaktaufnahme mit der zuständigen Berufsgenossenschaft, damit Sie eine schriftliche und ggf. anfechtbare Antwort von dort erhalten.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit dem MSCI World

Immer mehr Sparer stecken mit ETFs monatlich Geld in den Börsenindex MSCI World, auch für die Altersvorsorge. Doch der „Weltindex“ ist keine...

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.