< content="">

Verbesserungen auch für Bestandserwerbsminderungsrentner

von
Herz1952

Nachtrag:

Da sich mein Gesundheitszustand sowohl subjektiv, als auch objektiv verschlechtert hat, ist mir der "Sensenmann" eingefallen.

Herz1952

von
Seb

Sie haben es des öfteren erwähnt zb hier:

RE: Erwerbsminderungsrente Nachprüfung selben Zeitpunkt i. Jahr?
Mitchi,

ich habe mir fast gedacht, dass Sie es waren. Nur ein Buchstabe war anders.

Aber der Volker bin ich nicht, obwohl es der Zufall will, dass ich auch so heiße.

Und wenn der Gutachter "Gottes" Hand missbraucht (wie Fußballer Maradonna), dann gibt es noch den Video-Beweis, sprich Widerspruch und fachmännische Gutachten und nicht die "Tatsachenentscheidung" eines geblendeten Schiedsrichters.

Und mit dem Rat von "Leichter" geht es wirklich leichter.

Herz1952
Zitieren

Auch an anderer Stelle vernahm ich den Namen.
Aber egal wollte eigentlich nur erwähnen das sich mehr Leute für Verbesserungen engagieren.

Experten-Antwort

Hallo,

sorry, ich als "Verwaltungsexperte" kann nur feststellen dass bisher "verbessernde" Regelungen für Bestandserwerbsminderungsrentner nicht vorgesehen sind.

von
Reiner

Hallo Experte,
die Antwort war so zu erwarten.
Als Beschäftigter der Rentenversicherung sind sie ja mehr wie abgesichert.
Zusätzliche ZVK-Rente, bezahlt vom Arbeitgeber.

von
GroKo

Zitiert von: Reiner

Hallo Experte,
die Antwort war so zu erwarten.
Als Beschäftigter der Rentenversicherung sind sie ja mehr wie abgesichert.
Zusätzliche ZVK-Rente, bezahlt vom Arbeitgeber.


Was hattest Du erwartet? Eine falsche Auskunft nur damit es Dir passt?
Herr lass Hirn regnen.

von
Reiner

GroKo,
bei Dir fehlt Hirn. Deine blöden Kommentare kannst Du lassen.
In anderen Foren wäre längst eine Sperrung erfolgt.

von
GroKo

Zitiert von: Reiner

GroKo,
bei Dir fehlt Hirn. Deine blöden Kommentare kannst Du lassen.
In anderen Foren wäre längst eine Sperrung erfolgt.


Keine Angst, in der Disziplin "blöde Kommentare" bist Du unübertroffen.

von
Reiner

GroKo: Dich muss man einfach ignorieren.

von
Kai-Uwe

Zitiert von: Reiner

Hallo Experte,
die Antwort war so zu erwarten.
Als Beschäftigter der Rentenversicherung sind sie ja mehr wie abgesichert.
Zusätzliche ZVK-Rente, bezahlt vom Arbeitgeber.

Ahjo?
Dann ist das hier wohl nur ein Beitrag um mal dem Ärger Luft zu machen, Glückwunsch.

Ich finde aber, dass darunter nicht das Expertenteam leiden sollte, zumal diese "ZVK" nicht vom AG bezahlt wird...

So Long and thanks for all the fish.

von
GroKo

Zitiert von: Reiner

GroKo: Dich muss man einfach ignorieren.

Was Du ja eindrucksvoll demonstrierst.

von
Reiner

Es ist ein Schlag ins Gesicht derjenigen Menschen , die durch Unfälle oder Krankheit eine starke Einschränkung der Lebensqualität hinnehmen müssen und noch zusätzlich von der Politik mit diesem Abschlag bestraft werden. Es ist eine Frage der Gerechtigkeit und der Solidarität der Gesellschaft.Man solte nie vergessen, es kann jeden treffen.Es besteht dringender Handlungsbedarf.

von
W*lfgang

[quote=208858]Hallo Volker,

nun auch meinen Senf dazu.

Was erwarten Sie von der 'Allgemeinheit'? DIE sichert Sie bereits finanziell ab, dass Sie mit auch nur ein paar mickrigen Beiträgen am Leben bleiben dürfen, Ihr Ein- und Auskommen auf kleinstem Niveau gesichert ist (fragen Sie mal in anderen Ländern der westlichen Welt nach, wie es da aussieht!).

Wenn Sie MEHR haben wollen, falls das Schicksal Sie aus der Bahn haut, müssen Sie dafür SELBST private Vorsorge treffen - ach, das kostet Geld? Tja, wenn man das nicht dafür übrig hat, schlagen Sie sich dafür zuerst mal selbst ins Gesicht und nicht diese Meckerei auf die pöse Allgemeinheit, die einen einfach nicht mit kostenlosen Wattebäuschen zuwerfen will …

Gruß
w.
...ich hoffe, es kommt kein Kommentar, sondern Selbsterkenntnis ;-)

von
Schorsch

Zitiert von: Reiner

GroKo: Dich muss man einfach ignorieren.

Na DAS sagt ja der Richtige.....

von
Herz1952

Hallo W*lfgang,

ist Ihr Beitrag vom 10.06.14 - 20.19 an mich gerichtet oder an Rainer?

Ich muss dem Grunde nach Rainer zustimmen, ohne Solidarität kann eine im Grunde kein "normal Sterblicher" auskommen. Aber "Solidarität gibt es nur unter Reichen". (Zitat von Dr. Watzlaw, früher Sozialausschuss der CSU im Bundestag).

Wenn es mich betrifft, m u s s ich auch noch meinen Senf dazugeben (bitte verstehen Sie das nicht persönlich).

Ich wollte noch nie im Ausland leben, so wie viele andere auch, die nur zum Urlaub dahinfahren. Außerdem habe ich mir gewünscht, dass ich in die KV/PV/ALV nur einzahle und keinen "Pfennig" davon brauche. Bei der RV möchte man - wie bei der Lebensversicherung - am liebsten, dass sie noch an einen selbst ausgezahlt wird.

Viele sagen, ich habe soviel Beiträge in die KV eingezahlt, ich will jetzt auch was davon haben, z.B. K(Urlaub). Geschenkt, sie wissen nicht, dass es passieren kann, dass ihre Beiträge für die letzten 6 - 8 "Lebenswochen" "draufgehen" können.

Zur "Selbsterkenntnis": Diese habe ich schon lange, nämlich, dass ein Einzelner seine Schicksalsschläge kaum selbst abmindern kann. Mit 18 Jahren hatte ich die Erkenntnis, dass es eine Pflegeversicherung als Pflichtversicherung geben müsste, weil jeder den Gedanken daran selbstverständlich nicht akzeptieren kann. Was eine private kapitalgedeckte Pflegeversicherung nützt, habe ich jetzt am eigenen Leibe erfahren. Ich bin nicht versicherbar, obwohl der Versicherungsfall "Pflege" noch nicht eingetreten ist, damit aber geworben wird, dass dies die Bedingung sei. "Pflege-Bahr" viel zu niedrig abgesichert, 5 Jahre Wartezeit, Beiträge laufen auch im Versicherungsfall weiter.

Bei Medikamenten hätte ich beinahe, wenn ich mit nicht gewehrt hätte als GKV Versicherter, 200 - 300 Euro Zuzahlung gehabt. Witwenrente für meine Frau wäre günstiger gewesen. Meine Pflegeversicherung ist Insulin. Das sollte ich lt. MDK nehmen. Eine kleine Überdosierung und jeder Arzt bescheinigt "Herzversagen".

Was das Ein- und Auskommen auf kleinstem Niveau betrifft: Sozialhilfeempfänger müssen jedes mal die Hosen "runterlassen". Aber bitte bis zum Knöchel, auch wenn sie erwerbsunfähig sind.

Trotzdem bekenne ich mich zu diesem System. Das Problem ist eigentlich nur, dass sich die Entscheidungsträger nicht in solche Situationen hineinversetzen können und im "Elfenbeinturm" leben.

Hah! jetzt geht's mir wieder besser, das musste einfach sein.

Groko, was ich auf diesen Beitrag absolut nicht haben kann, ist, irgendeinen Kommentar von Dir. Ich verkneife mir jetzt auch jede weitere Bemerkung.

Herz1952

von
GroKo

Zitiert von: Herz1952

Hallo W*lfgang,

ist Ihr Beitrag vom 10.06.14 - 20.19 an mich gerichtet oder an Rainer?

Ich muss dem Grunde nach Rainer zustimmen, ohne Solidarität kann eine im Grunde kein "normal Sterblicher" auskommen. Aber "Solidarität gibt es nur unter Reichen". (Zitat von Dr. Watzlaw, früher Sozialausschuss der CSU im Bundestag).

Wenn es mich betrifft, m u s s ich auch noch meinen Senf dazugeben (bitte verstehen Sie das nicht persönlich).

Ich wollte noch nie im Ausland leben, so wie viele andere auch, die nur zum Urlaub dahinfahren. Außerdem habe ich mir gewünscht, dass ich in die KV/PV/ALV nur einzahle und keinen "Pfennig" davon brauche. Bei der RV möchte man - wie bei der Lebensversicherung - am liebsten, dass sie noch an einen selbst ausgezahlt wird.

Viele sagen, ich habe soviel Beiträge in die KV eingezahlt, ich will jetzt auch was davon haben, z.B. K(Urlaub). Geschenkt, sie wissen nicht, dass es passieren kann, dass ihre Beiträge für die letzten 6 - 8 "Lebenswochen" "draufgehen" können.

Zur "Selbsterkenntnis": Diese habe ich schon lange, nämlich, dass ein Einzelner seine Schicksalsschläge kaum selbst abmindern kann. Mit 18 Jahren hatte ich die Erkenntnis, dass es eine Pflegeversicherung als Pflichtversicherung geben müsste, weil jeder den Gedanken daran selbstverständlich nicht akzeptieren kann. Was eine private kapitalgedeckte Pflegeversicherung nützt, habe ich jetzt am eigenen Leibe erfahren. Ich bin nicht versicherbar, obwohl der Versicherungsfall "Pflege" noch nicht eingetreten ist, damit aber geworben wird, dass dies die Bedingung sei. "Pflege-Bahr" viel zu niedrig abgesichert, 5 Jahre Wartezeit, Beiträge laufen auch im Versicherungsfall weiter.

Bei Medikamenten hätte ich beinahe, wenn ich mit nicht gewehrt hätte als GKV Versicherter, 200 - 300 Euro Zuzahlung gehabt. Witwenrente für meine Frau wäre günstiger gewesen. Meine Pflegeversicherung ist Insulin. Das sollte ich lt. MDK nehmen. Eine kleine Überdosierung und jeder Arzt bescheinigt "Herzversagen".

Was das Ein- und Auskommen auf kleinstem Niveau betrifft: Sozialhilfeempfänger müssen jedes mal die Hosen "runterlassen". Aber bitte bis zum Knöchel, auch wenn sie erwerbsunfähig sind.

Trotzdem bekenne ich mich zu diesem System. Das Problem ist eigentlich nur, dass sich die Entscheidungsträger nicht in solche Situationen hineinversetzen können und im "Elfenbeinturm" leben.

Hah! jetzt geht's mir wieder besser, das musste einfach sein.

Groko, was ich auf diesen Beitrag absolut nicht haben kann, ist, irgendeinen Kommentar von Dir. Ich verkneife mir jetzt auch jede weitere Bemerkung.
Ob Du etwas haben kannst oder nicht geht Mir sonst wo vorbei Herzsschen.

Herz1952


Wie weit soll denn die Solidarität gehen?
Egal wie weit Sie geht es werden immer einige dabei sein die noch mehr verlangen.

von
Herz1952

Hallo GroKo,

ich gebe Ihnen grundsätzlich Recht. Aber es müsste doch möglich sein, sich für die ruinösesten Fälle im Leben absichern zu können.

Die meisten können es aber nicht, weil ihr Einkommen in der aktiven Phase nicht dafür reicht, zumindest nicht für eine Privatabsicherung.

Das Ende vom Lied ist, dass letzten Endes doch der Staat - und das sind eigentlich wieder wir selbst - einspringt. Es gibt sogar sog. "Freie Unternehmer", die für sich das "Recht auf Armut" im Alter fordern.

Es gab auch schon Sozialhilfe Empfänger, die kein Geld mehr hatten zur Dialyse zu kommen. Nach 3 Tagen tritt dann der Tod ein. Ein Unwort des Jahres hieß ein mal: Sozialverträgliches Ableben.

Ein Politiker gab mal den perversen Rat, ALG II Empfänger, sollen ihre Möbel verheizen um Heizkosten zu sparen. Gegen Leitungswasser trinken ist im Allgemeine nichts einzuwenden, aber sich vegetarisch zu ernähren, kann aufgrund der Kalorienarmut noch teurer kommen. Für Verpflegung sind täglich nur 3,30 Euro eingeplant (Getränke inclusive).

Ok, Eigennutz ist die Triebfeder allen Tuns. Und welche Kunden sind einer Bank am liebsten? "Dinks", heißt: Double income, no Kids. Viele haben schon gesagt: arbeitslos, ich doch nicht! Irrtum.

Der Amerikaner sagt: "Be kindly to everybody, on your way down, you will see them all".

Ich weiß schon Ihren Kommentar: Herzilein can a little bit english. Yes he can.

many greetings

Herz1952

von
W*lfgang

Zitiert von: Herz1952
Hallo W*lfgang,
ist Ihr Beitrag vom 10.06.14 - 20.19 an mich gerichtet oder an Rainer?
Herz1952,

er bezog sich auf Reiners Beitrag, die von ihm grundsätzlich und immer pauschal erwartete (staatliche) Versorgungsbefriedigung auf 'högschtm' Niveau (ungefragt natürlich von der 'Allgemeinheit' bezahlt), ohne seinen eigenen Beitrag, eigene Initiative, eigenes Vor- und Nachdenken.

Wo im Detail bei _besonders_ Betroffenen die Lücken liegen, das wissen wir beide sicher ganz genau.

Gruß
w.

von
Sebastian

Eine Lücke z B ist: ich fand selbst 10 Jahre vor
eintritt in die EM Rente keine Versicherung die
mich aufgrund der beteits vorhandenen Erkrankungen versichert hätte.... Nur eine einzige, aber die wäre aufgrund des Risikozuschlages niemals erschwinglich gewesen. Aber ich hab mir im Vorfeld das Geld
Das ich für eine Vers bezahlt hätte zur Seite gelegt und hab derzeit mein Auskommen. Sicher kann man immer etwas mehr brauchen ... Wer nicht... Aber ich versteh auch die, die das bezahlen...