Verbesserungen bei der EM-Rente

von
ks

Im Rahmen des aktuellen Rentenpaketes soll es u. a. Verbesserungen bei der EM-Rente geben. Bei Neurentnern mit Rentenbeginn ab dem 01.01.2019 ist geplant, die Zurechnungszeit zu verlängern, was letztlich zu ggf. deutlichen Steigerungen der Rentenansprüche führt. Für Rentner mit Rentenbeginn vor dem 01.01.2019 gelten diese Verbesserungen allerdings nicht. Wer ist aber Neurentner. Klar ist dies, wer erstmalig eine EM-Rente bewilligt bekommt. Was aber ist mit einem Bezieher von teilweiser EM-Rente (Rentenbeginn vor dem 01.01.2019), dessen teilweise EM-Rente nach dem 01.01.2019 in eine volle EM-Rente umgewandelt wird? Ist er dann auch ein Neurentner? Was ist, wenn eine befristete EM-Rente (Rentenbeginn vor dem 01.01.2019) nach dem 01.01.2019 endet und kurze Zeit später wieder eine EM-Rente bewilligt wird, d. h. eine Lücke zwischen den Rentenbezugszeiten entstanden ist. Ist man dann auch ein Neurentner?

von
Bodo 59

Das würde mich auch mal interessieren. Ich bekomme die teilweise Erwerbsminderungsrente wegen Berufsschutz. Ich könnte im Juli 2019 in die Altersrente für Schwerbehinderte gehen.Wie würde sich das für mich auswirken.
Danke.

von
Schorsch

Zitiert von: ks
Was aber ist mit einem Bezieher von teilweiser EM-Rente (Rentenbeginn vor dem 01.01.2019), dessen teilweise EM-Rente nach dem 01.01.2019 in eine volle EM-Rente umgewandelt wird?

Dann ändert sich nur der Rentenartfaktor von 0,5 in 1,0.
Sonst nichts.

MfG

von
Rentenuschi

Zitiert von: Schorsch
Zitiert von: ks
Was aber ist mit einem Bezieher von teilweiser EM-Rente (Rentenbeginn vor dem 01.01.2019), dessen teilweise EM-Rente nach dem 01.01.2019 in eine volle EM-Rente umgewandelt wird?

Dann ändert sich nur der Rentenartfaktor von 0,5 in 1,0.
Sonst nichts.

MfG

Nicht wenn (und davon ist wohl auszugehen) ein neuer Leistungsfall vorliegt. Dann wird die Rente komplett neu berechnet.
Der "Haken" ist aber, dass die bisherigen Entgeltpunkte als besitzgeschütze Entgeltpunkte zugrunde gelegt werden.
Das bedeutet, dass:

- alle EP für Zeiten, die bereits bei der teilweisen EM berücksichtigt wurden, den gleichen Zugangsfaktor behalten und

- die Rente (anteilsmäßig) nicht niedriger werden kann, da mindestens die bisherigen EP zugrunde geöegt werden müssen.

Nur mit dem Faktor 2 zu multiplizieren wäre zu einfach für deutsches Rentenrecht ;-)

MfG

Experten-Antwort

Hallo ks,
bei der Rente wegen voller Erwerbsminderung und bei der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung handelt es sich um zwei eigenständige und getrennt voneinander zu betrachtende Ansprüche. Insofern sind Sie ein "Neurentner", wenn Ihre Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung in eine Rente wegen voller Erwerbsminderung umgewandelt wird. Tritt das Rentenpaket wie geplant am 01.01.2019 in Kraft, erhalten Sie bei einem Rentenbeginn ab dem 01.01.2019 vom Zeitpunkt des Eintritts (" Leistungsfall") der vollen Erwerbsminderung eine verlängerte Zurechnungszeit. Das gilt auch, wenn eine Rente wegen Erwerbsminderung wegfällt und aufgrund eines neuen "Leistungsfalls" eine Rente erneut gewährt wird.
@ Bodo 59: Bei einer Altersrente wirkt sich die geplante Neuregelung nicht aus, da keine neue Zurechnungszeit gebildet wird.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.2018, 11:21 Uhr]

von
wawuschel

Zitiert von: Experte/in
Hallo ks,
bei der Rente wegen voller Erwerbsminderung und bei der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung handelt es sich um zwei eigenständige und getrennt voneinander zu betrachtende Ansprüche. Insofern sind Sie ein "Neurentner", wenn Ihre Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung in eine Rente wegen voller Erwerbsminderung umgewandelt wird. Tritt das Rentenpaket wie geplant am 01.01.2019 in Kraft, erhalten Sie bei einem Rentenbeginn ab dem 01.01.2019 vom Zeitpunkt des Eintritts (" Leistungsfall") der vollen Erwerbsminderung eine verlängerte Zurechnungszeit. Das gilt auch, wenn eine Rente wegen Erwerbsminderung wegfällt und aufgrund eines neuen "Leistungsfalls" eine Rente erneut gewährt wird.
@ Bodo 59: Bei einer Altersrente wirkt sich die geplante Neuregelung nicht aus, da keine neue Zurechnungszeit gebildet wird.

@Experte wenn ich Sie richtig verstehe wird dann eine volle EMR die die 2019 endet und nach med.Gesichtspunkten dann wieder zugestanden wird wie eine Neurente gerechnet?
MfG wawuschel

von
wuwaschol

Zitiert von: wawuschel

@Experte wenn ich Sie richtig verstehe wird dann eine volle EMR die die 2019 endet und nach med.Gesichtspunkten dann wieder zugestanden wird wie eine Neurente gerechnet?
MfG wawuschel

Zitiert von: Experte/in

bei der Rente wegen voller Erwerbsminderung und bei der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung handelt es sich um zwei eigenständige und getrennt voneinander zu betrachtende Ansprüche. Insofern sind Sie ein "Neurentner", wenn Ihre Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung in eine Rente wegen voller Erwerbsminderung umgewandelt wird. Tritt das Rentenpaket wie geplant am 01.01.2019 in Kraft, erhalten Sie bei einem Rentenbeginn ab dem 01.01.2019 vom Zeitpunkt des Eintritts (" Leistungsfall") der vollen Erwerbsminderung eine verlängerte Zurechnungszeit. Das gilt auch, wenn eine Rente wegen Erwerbsminderung wegfällt und aufgrund eines neuen "Leistungsfalls" eine Rente erneut gewährt wird.
@ Bodo 59: Bei einer Altersrente wirkt sich die geplante Neuregelung nicht aus, da keine neue Zurechnungszeit gebildet wird.

Experten-Antwort

Zitiert von: wawuschel
Zitiert von: Experte/in
Hallo ks,
bei der Rente wegen voller Erwerbsminderung und bei der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung handelt es sich um zwei eigenständige und getrennt voneinander zu betrachtende Ansprüche. Insofern sind Sie ein "Neurentner", wenn Ihre Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung in eine Rente wegen voller Erwerbsminderung umgewandelt wird. Tritt das Rentenpaket wie geplant am 01.01.2019 in Kraft, erhalten Sie bei einem Rentenbeginn ab dem 01.01.2019 vom Zeitpunkt des Eintritts (" Leistungsfall") der vollen Erwerbsminderung eine verlängerte Zurechnungszeit. Das gilt auch, wenn eine Rente wegen Erwerbsminderung wegfällt und aufgrund eines neuen "Leistungsfalls" eine Rente erneut gewährt wird.
@ Bodo 59: Bei einer Altersrente wirkt sich die geplante Neuregelung nicht aus, da keine neue Zurechnungszeit gebildet wird.

@Experte wenn ich Sie richtig verstehe wird dann eine volle EMR die die 2019 endet und nach med.Gesichtspunkten dann wieder zugestanden wird wie eine Neurente gerechnet?
MfG wawuschel

Hallo wawuschel,

wenn die Rente wegen voller EM wegfällt und zu einem späteren Zeitpunkt wieder ein Anspruch besteht, handelt es sich bei dem späteren Anspruch um eine Neurente (neuer Leistungsfall).

Wird die Rente wegen voller EM hingegen nahtlos weitergewährt, handelt es sich nicht um eine Neurente (kein neuer Leistungsfall).

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Inflation: Was Sparer jetzt tun können

Milliarden auf den deutschen Sparkonten verlieren derzeit an Wert. Wie Sie sich bei der Altersvorsorge gegen die Teuerung wappnen können.

Altersvorsorge 

Berufsunfähigkeit: Als Schüler schon versichern lassen?

Wer noch vor Ausbildungsstart eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, kann auf Dauer Tausende sparen.

Altersvorsorge 

Wie Sparer von Immobilienfonds profitieren können

Offene Immobilienfonds versprechen auch in Zeiten niedriger Zinsen stabile Renditen. Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Was das für Anleger...

Rente 

Rentenplus auch für Witwen und Witwer

Zum 1. Juli steigen die Renten – auch für Witwen und Witwer. Wer wie profitiert und wie Einkommen angerechnet wird.

Rente 

Rentenerhöhung 2022: Sattes Plus

Von Juli an bekommen Millionen Menschen deutlich mehr Rente. Warum das so ist und was die nächsten Jahre bringen könnten.