Verbindliche Entscheidung 2012 - Rolle rückwärts

von
Holla die Waldfee_in

Ist es zutreffend, dass seit 22. Juli 2017 diese verbindliche Entscheidung

"§ 58 Abs. 1 Satz 3 SGB VI; Anwendung der BSG-Entscheidung vom 19. April 2011 (Az.: B 13 R 79/09 R) auf sämtliche in Betracht kommende Anrechnungszeittatbestände

Nach § 58 Abs. 1 Satz 3 SGB VI ist die Vormerkung von Anrechnungszeittatbeständen i. S. von § 58 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3, Nr. 4 und Nr. 5 SGB VI sowie § 252 Abs. 1 SGB VI ausgeschlossen, wenn gleichzeitig Versicherungspflicht wegen des Bezuges einer Sozialleistung besteht."

mittlerweile durch das EM-Leistungsverbesserungsgesetz mittels Änderung der §58 und 74 sowie als Konsequenz daraus infolge von §309 SGB VI obsolet und hinfällig ist und im Ergebnis die komplette Rolle rückwärts gemacht worden ist?

Zum Antrag nach §309 Abs. 3 SGB VI gibt es erstaunlich wenig an Infos und zum Lesen,
meint eine, die sich darüber wundert :-)

von
GroKo

Zitiert von: Holla die Waldfee_in

Ist es zutreffend, dass seit 22. Juli 2017 diese verbindliche Entscheidung

"§ 58 Abs. 1 Satz 3 SGB VI; Anwendung der BSG-Entscheidung vom 19. April 2011 (Az.: B 13 R 79/09 R) auf sämtliche in Betracht kommende Anrechnungszeittatbestände

Nach § 58 Abs. 1 Satz 3 SGB VI ist die Vormerkung von Anrechnungszeittatbeständen i. S. von § 58 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3, Nr. 4 und Nr. 5 SGB VI sowie § 252 Abs. 1 SGB VI ausgeschlossen, wenn gleichzeitig Versicherungspflicht wegen des Bezuges einer Sozialleistung besteht."

mittlerweile durch das EM-Leistungsverbesserungsgesetz mittels Änderung der §58 und 74 sowie als Konsequenz daraus infolge von §309 SGB VI obsolet und hinfällig ist und im Ergebnis die komplette Rolle rückwärts gemacht worden ist?

Zum Antrag nach §309 Abs. 3 SGB VI gibt es erstaunlich wenig an Infos und zum Lesen,
meint eine, die sich darüber wundert :-)

Gibt`s im Juni Donnerwetter werden Vieh und Weiber fetter.
"Mahatma Ghandi"

von
Zelda

Je, dem ist so.

Dieser Geniestreich unser fachlich gewandten Politiker ist doch aber nichts neues, darüber haben wir uns bereits unterhalten:

U.a. hier

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.

MfG

Zelda

von
Zelda

Ferner:

http://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_309R5

MfG

Zelda

von
Jonny

Zitiert von: Zelda

....
Dieser Geniestreich unser fachlich gewandten Politiker ist doch aber nichts neues, darüber haben wir uns bereits unterhalten:
...
MfG

Zelda

Liebe(r) Zelda,
ich schätze Ihre qualifizierten Beiträge sehr. In diesem Punkt muss ich Ihnen aber heftig wdersprechen.

Der "Dummejungenstreich" liegt wohl eher im unqualifizierten Erlass der Verbindlichen Entscheidung. Wenn Sie sich einmal das Protokoll dazu ansehen und insbesondere Punkt 2.3.4, wonach das Nebeneinander von Sozialleistungsbezug und ANZ wegen EM denkbar ist bzw. unter 2.4.3. mit "braucht nicht abschließend geklärt zu werden" abgetan wird, werden Sie feststellen, dass man sich keine Gedanken gemacht hat. Einfach nach dem Motto "Dann spielen wir doch mal Gesetzgeber!"

Da kann ich ausnahmsweise den Politikern bzw. ihren fachkundigen Helfern nur zu der Rolle rückwärts gratulieren.

Die von der Arbeitsgruppe des Fachausschusses für Versicherung und Rente {AGFAVR} Sitzung 3/2011 am 21. November 2011 in Berlin verursachte Mehrarbeit müssen nun leider die unschuldigen SB bei den Trägern ausbaden. Dabei wäre ihre Arbeitskraft doch viel besser für andere Geniestreichs der Politiker einzusetzen.

Meint jedenfalls
Jonny

Experten-Antwort

Hallo Holla die Waldfee_in,

die genannten Rechtsänderungen sind am 22.07.2017 in Kraft getreten.

Durch die Änderungen wird sichergestellt, dass sich der Ausschluss von Anrechnungszeiten nach § 58 Abs. 1 S. 3 SGB VI nur auf diejenigen Anrechnungszeittatbestände bezieht, die in einem unmittelbaren Zusammenhang mit einem versicherungspflichtigen Sozialleistungsbezug stehen. Dies betrifft von den Anrechnungszeittatbeständen aus § 58 Abs. 1 S. 1 SGB VI lediglich die aus Nr. 1 und Nr. 3, weil das Vorliegen von Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit auch zu einem versicherungspflichtigem Sozialleistungsbezug führen kann.

von
Jonny

Zitiert von: Experte/in
Hallo Holla die Waldfee_in,

die genannten Rechtsänderungen sind am 22.07.2017 in Kraft getreten.

Durch die Änderungen wird sichergestellt, dass sich der Ausschluss von Anrechnungszeiten nach § 58 Abs. 1 S. 3 SGB VI nur auf diejenigen Anrechnungszeittatbestände bezieht, die in einem unmittelbaren Zusammenhang mit einem versicherungspflichtigen Sozialleistungsbezug stehen. Dies betrifft von den Anrechnungszeittatbeständen aus § 58 Abs. 1 S. 1 SGB VI lediglich die aus Nr. 1 und Nr. 3, weil das Vorliegen von Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit auch zu einem versicherungspflichtigem Sozialleistungsbezug führen kann.

Deshalb werden inzwischen auch die ersten Korrekturbescheide versandt. So die Feststellungen aus neuester Zeit von
Jonny

Interessante Themen

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.