< content="">

Verdienstausfall Begleitperson

von
Katrin

Mein Mann fährt im Januar mit unserer Tochter zur Kinder-Reha. Eine Begleitperson wurde genehmigt. Die Kur soll 10 Wochen dauern. Mein Mann ist selbstständig und ist von der Rentenversicherungspflicht befreit. (Die Kur wurde aber von der Rentenversicherung genehmigt) Hat er Anspruch auf Verdienstausfall? Wie hoch ist dieser? Wo und wann muss ich beantragen?
Danke für die Hilfe

von
Nix

Das ist eine ganz individuelle Angelegenheit.
Rufen Sie doch einfach bei Ihrem Sachbearbeiter in der Deutschen Rentenversicherung an
1) Der Verdienstausfall ist individuell hoch
2) Ob überhaupt etwas erstattet wird, entscheidet eh der RV-Träger aufgrund Ihrer individuellen Lage des Sachverhalts.
Infos hierzu können Sie hier mit Sicherheit nicht erwarten.

Rufen Sie Ihren Sachbearbeiter an!

Nix

von
Leser

Rufen Sie beim RV-Träger und lassen Sie sich einen Antrag auf Haushaltshilfe zuschicken.
Hier füllen Sie alles aus und schicken diesen an den RV-Träger zurück.
Die Höhe des Verdienstausfall ist - wie Nix - schon gesagt hat, individuell und richtet sich nach dem Verdienstausfall Ihres Mannes. Es müssen nochUnterlagen eingereicht werden vom Steuerberater. Dieser kann die Höhe bescheinigen.
Es steht aber alles im Antrag auf Haushaltshilfe drin, was Sie beifügen müssen.
Anstelle von Haushaltshilfe wird nämlich auch Verdienstausfall etc. gewährt.
Deshalb ist dieser Antrag von Ihnen auszufüllen und an den RV-Träger zu übersenden.

von
Insider

Als Hinweis:

Bei Selbstständigen muss der gesamte Betrieb ruhen um Verdienstausfall zu bekommen.

von
Nix

Ja stimmt. Der gesamte Betrieb muss zugemacht werden während der Reha.
Dann muss der Steuerberater auch unter Vorlage der Vorbescheide des Finanzamtes den entgangenen Lohn(Gewinn) bescheinigen) für die Zeit der Reha.

Experten-Antwort

Der entstandene Verdienstausfall von erforderlichen Begleitpersonen wird in Höhe des Bruttoarbeitseinkommens, maximal bis zur Höhe der geltenden Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung (175.-&#8364; täglich für 2007, voraussichtlich 176,67 &#8364; täglich für 2008) auf Antrag erstattet.

Einen entsprechenden Antrag stellen Sie bitte bei dem Rentenversicherungsträger, der die Kinderrehabilitation bewilligt hat.