Vergessener GdB 50§

von
Geri

Ein Freund geb. November 1944 hatte am 1.2.2006 Altersrente beantragt.
Er hatte einen GdB von 100 % im September 2004. Ihm wurde gesagt, dass er 1 Jahr zu wenig eingezahlt hätte.Ich wollte fragen ,was dies mit der Schwerbeschädigung zu tun hat?
Kann Er einen Rentenänderungsantrag nachträglich stellen? Wenn ja bis wann zurück.
Danke für eine Antwort

von
frager

Ging es darum, dass er die 35 Jahre Wartezeit für eine Rente wegen Schwerbehinderung nicht hatte, oder worum?

von
Geri

Ja, darum geht es.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Geri,

Voraussetzung für eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen ist u.a., dass ein Grad der Behinderung von mindestens 50 vorliegen muss. Versicherungsrechtlich muss außerdem die Wartezeit von 35 Versicherungsjahren erfüllt sein. Wenn diese Wartezeit nicht vorliegt, kann diese Rentenart nicht bewilligt werden, auch wenn ein höherer Grad der Behinderung vorliegt.
Eine rückwirkende Änderung der Rentenart ist nicht möglich.

von
sab

Voraussetzung für eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen war und ist die Erfüllung der Wartezeit von 35 Jahren. Wenn diese nicht erfüllt ist, besteht kein Anspruch auf die Altersrente für schwerbehinderte Menschen, auch nicht bei einem GdB von 100 %.

Wenn Ihr Freund genauere Auskünfte möchte, sollte er einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle machen, da man ihm nur dort eine ausführliche Begründung geben kann.

Ohne Kenntnis des kompletten Sachverhalts (Versicherungsverlauf etc) ist dies hier im Forum nicht möglich.