Vergleichsberechnung

von
Frieda

Ich wurde 1995 Rentnerin im Beitrittsgebiet. Hätte da eine Vergleichberechnung nach DDR-Rentenrecht erfolgen müssen?

von
Schiko.

Nicht ganz klar was Sie mit
Vergleichsberechnung nach
DDR-Rentenrecht meinen?

Danke für Ihre Rückanwort.

MfG.

von
Frieda

Eine berechnung nach der Methode wie in der DDR die Rente berechnet wurde und wie sie jetzt berechnet wird nach SGB VI.

von
Skatrentner

Soweit mir bekannt ist gibt es die " DDR " nicht mehr. Was soll denn da noch berechnet werden, oder wollen Sie noch Rente in Ostmark ?

von
zelda

Hallo Frieda,

lassen Sie sich bitte von den Antworten von von Schiko. und Skatrentner nicht verunsichern.

Sofern Sie am 18.05.1990 in den neuen Bundesländern gelebt haben, gibt es bei einem Rentenbeginn bis zum 31.12.1996 tatsächlich eine derartige Form der Vergleichsberechnung.

Diese Vergleichsberechnung führte dazu, dass im Falle einer höheren Rente nach dem Recht des Beitrittsgebiets (oder salopp ausgedrückt --> nach dem Recht der ehemaligen DDR) als nach dem bundesdeutschen Recht die Differenz als sogenannter Übergangszuschlag gezahlt wurde. (zum Nachlesen : Recht des Beitrittsgebiets = Art. 2 RÜG, insbesondere § 1, bundesdeutsches Recht = SGB VI, Übergangszuschlag = § 319 b SGB VI).

Falls Sie sich unsicher sind, ob eine derartige Berechnung bei Ihrer Rente durchgeführt wurde, durchforsten Sie bitte Ihren Rentenbescheid, ob dieser eine Anlage 17 enthält. Auf dieser wurde die Berechnung der Monatsrente nach den Übergangsrecht des Beitrittsgebiets dargestellt.

Sollte die Anlage 17 im Rentenbescheid fehlen oder Ihnen nicht mehr vorliegen, so können Sie sich an Ihren Rentenversicherungsträger wenden und nachfragen, ob die Vergleichsberechnung durchgeführt wurde.

Außerdem machte sich ein gezahlter Übergangszuschlag meist dadurch bemerkbar, dass Ihre Rente zunächst nicht an den Rentenerhöhungen teilgenommen hat. Da der Zuschlag als Differenz zwischen der durch die Rentenerhöhungen ansteigenden SGB VI- Rente und der feststehenden Rente nach den Vorschriften des Beitrittsgebiet gebildet wird, wurden die Rentenerhöhungen durch die gleichzeitige Minderung des Zuschlages "neutralisiert" - die Rente blieb unverändert.

MfG

zelda

von
-_-

Hast du keine Ahnung, guckst du hier:

Gesetz zur Herstellung der Rechtseinheit in der gesetzlichen Renten- und Unfallversicherung (Renten-Überleitungsgesetz - RÜG)

http://bundesrecht.juris.de/r_g/BJNR016069991.html#BJNR016069991BJNG000200314

oder

http://www.bmas.de/portal/15286/renten__ueberleitungsgesetz.html

von
-_-

Mehr Lippe als Ahnung? Guckst du hier:

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_319BR2.1

von
Schiko.

Was soll dies wieder, ich habe doch nur ein eine Frage gestellt.

Auch eine Antwort erhalten und kann nicht weiterhelfen, dies
hätte ich auch ohne Ihre Auslassungen hier berichtet.

Die Fragende wollte doch nur herausbringen ob die Möglich-
keit besteht Rentenverrechnungen vor der Vereinigung zu ver-
gleichen.
Kann dazu nichts sagen, da ich zum Vergleich frühere Ost-
rentenbescheide nicht zur Verfügung habe.

Ich meine aber, die Umstellung bei der Vereinigung auf Entgelt-
punkte Ost ist günstiger durch die sogenannte Hochwertung der
Verdienste, dies beklage ich nicht, stelle es nur fest ohne Be-
wertung.
Ich bin hier und überall dafür bekannt, dass ich mich immer wieder
für die gehässigen Aüßerungen gegenüber dem Beitragsgebiet
eingesetzt habe, oft dafür gesteinigt wurde.

MfG.

von
Supermann

Ich bin hier und überall dafür bekannt, dass ich mich immer wieder
für die gehässigen Aüßerungen gegenüber dem Beitragsgebiet
eingesetzt habe, oft dafür gesteinigt wurde.

WOW,einfach toll.Ist doch einfach schön, wenn man so richtig von sich selsbt überzeugt ist.RIESEN APPLAUS FÜR DEN SUPERMANN SCHIKO.

Ganz grosse Klasse.

Auch wenn sie hier im Forum niemandem helfen, weil sie imemr falsche Antworten geben, ( aktuell "Pfändung")was solls, sie sind einfach toll.

Und wenn man sich dann noch so toll darstellen kann, wie super man ist, das wird das ganze auch noch lustig!!!!

Experten-Antwort

Hallo Frieda,

ich verweise auf den richtigen und ausführlichen Beitrag von "zelda". Fragen Sie doch einfach mal bei Ihrem Rententräger nach (Adressen von Beratungsstellen finden Sie in der linken Navigationsleiste).