Vergleichsbewertung

von
DW

Heißt dies das bei der Vergleichsbewertung der Gesamtleistungsbewertung alle Beitragsgeminderten Zeiten wie Ausbildung, Arbeitslosigkeit usw. ausgelassen werden und nur der Durchschnitt von freiwilligen Beiträgen und pflichtbeiträgen aus Zeiten die nicht Beitragsgemeindert waren?

Z.b.

10 Jahre freiwillige Beiträge
10 Jahre pflichtbeiträge nicht beitragstgemindert
und 5 Jahre Beiträgsgeminderte Zeiten wegen Arbeitslosigkeit und Beruflicher Ausbildung.

Werden jetzt bei der Vergleichsrechnung 10 Jahre plus 10 Jahre, also die 20 Jahre ohne die beitragsgeminderten Zeiten gerechnet? Also der Durchschnittswert von freiwilligen Beiträgen und pflichtbeiträgen die NICHT beitragsgemindert sind?

Und aus dieser Gesamtleistungsbewertung wird dann z.B. für Zurechnungszeit für eine Erwerbsminderungsrente benutzt?

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. 1337)
§ 71 Entgeltpunkte für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten (Gesamtleistungsbewertung)
(1) Beitragsfreie Zeiten erhalten den Durchschnittswert an Entgeltpunkten, der sich aus der Gesamtleistung an Beiträgen im belegungsfähigen Zeitraum ergibt. Dabei erhalten sie den höheren Durchschnittswert aus der Grundbewertung aus allen Beiträgen oder der Vergleichsbewertung aus ausschließlich vollwertigen Beiträgen.
(2) Für beitragsgeminderte Zeiten ist die Summe der Entgeltpunkte um einen Zuschlag so zu erhöhen, dass mindestens der Wert erreicht wird, den diese Zeiten jeweils als beitragsfreie Anrechnungszeiten wegen Krankheit und Arbeitslosigkeit, wegen einer schulischen Ausbildung und als Zeiten wegen einer beruflichen Ausbildung oder als sonstige beitragsfreie Zeiten hätten. Diese zusätzlichen Entgeltpunkte werden den jeweiligen Kalendermonaten mit beitragsgeminderten Zeiten zu gleichen Teilen zugeordnet.

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. 1337)
§ 73 Vergleichsbewertung
Bei der Vergleichsbewertung werden für jeden Kalendermonat Entgeltpunkte in der Höhe zugrunde gelegt, die sich ergibt, wenn die Summe der Entgeltpunkte aus der Grundbewertung ohne Entgeltpunkte für

1.
beitragsgeminderte Zeiten,
2.
Berücksichtigungszeiten, die auch beitragsfreie Zeiten sind, und
3.
Beitragszeiten oder Berücksichtigungszeiten, in denen eine Rente aus eigener Versicherung bezogen worden ist,

durch die Anzahl der belegungsfähigen Monate geteilt wird; bei Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit werden außerdem Entgeltpunkte für die letzten vier Jahre bis zum Eintritt der hierfür maßgebenden Minderung der Erwerbsfähigkeit nicht berücksichtigt, wenn sich dadurch ein höherer Wert aus der Vergleichsbewertung ergibt. Dabei sind von den belegungsfähigen Monaten aus der Grundbewertung die bei der Vergleichsbewertung außer Betracht gebliebenen Kalendermonate mit Entgeltpunkten abzusetzen.

§ 263
Gesamtleistungsbewertung für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten
(3) Der sich aus der Gesamtleistungsbewertung ergebende Wert wird für jeden Kalendermonat mit Anrechnungszeiten wegen einer Schul- oder Hochschulausbildung auf 75 vom Hundert begrenzt. Der so begrenzte Gesamtleistungswert darf für einen Kalendermonat 0,0625 Entgeltpunkte nicht übersteigen. Zeiten einer Schul- oder Hochschulausbildung werden insgesamt für höchstens drei Jahre bewertet; auf die drei Jahre werden Zeiten einer Fachschulausbildung oder der Teilnahme an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme angerechnet. Bei der begrenzten Gesamtleistungsbewertung für die Zeiten der Schul- oder Hochschulausbildung treten an die Stelle

von
DW

Die Frage stand am Anfang! Habe nur die Gesetze die ich nicht verstene dazu gebracht

Heißt dies das bei der Vergleichsbewertung der Gesamtleistungsbewertung alle Beitragsgeminderten Zeiten wie Ausbildung, Arbeitslosigkeit usw. ausgelassen werden und nur der Durchschnitt von freiwilligen Beiträgen und pflichtbeiträgen aus Zeiten die nicht Beitragsgemeindert waren?

Z.b.

10 Jahre freiwillige Beiträge
10 Jahre pflichtbeiträge nicht beitragstgemindert
und 5 Jahre Beiträgsgeminderte Zeiten wegen Arbeitslosigkeit und Beruflicher Ausbildung.

Werden jetzt bei der Vergleichsrechnung 10 Jahre plus 10 Jahre, also die 20 Jahre ohne die beitragsgeminderten Zeiten gerechnet? Also der Durchschnittswert von freiwilligen Beiträgen und pflichtbeiträgen die NICHT beitragsgemindert sind?

Und aus dieser Gesamtleistungsbewertung wird dann z.B. für Zurechnungszeit für eine Erwerbsminderungsrente benutzt?

von
W*lfgang

Zitiert von: DW
(...)
DW,

aus dem 'Ärmel schütteln' kann ich Ihnen die Gesamtleistungsbewertung/Vergleichsberechnungen zwar nicht, aber aus einer Rentenauskunft _mit_ allen Berechnungsanlagen gehen doch die Berechnungsschritte eindeutig hervor - die könnte ich Ihnen vorlesen/erläutern :-)

Eine vollständige Rentenauskunft via WWW über die bekannten Seiten der DRV anzufordern, ist nicht möglich, die müssen Sie schriftlich/telef. direkt anfordern.

> Werden jetzt bei der Vergleichsrechnung 10 Jahre plus 10 Jahre, also die 20 Jahre ohne die beitragsgeminderten Zeiten gerechnet? Also der Durchschnittswert von freiwilligen Beiträgen und pflichtbeiträgen die NICHT beitragsgemindert sind?

So sehe ich es auch, wobei es noch Differenzierungen gibt.

> Und aus dieser Gesamtleistungsbewertung wird dann z.B. für Zurechnungszeit für eine Erwerbsminderungsrente benutzt?

Wenn der Vergleichswert höher ist, sicher nicht, der/höhere ist dann maßgebend.

Gruß
w.

von
D W

Also Lehre ich richtig über dieses Gesetz?

Experten-Antwort

Hallo DW,

der Wert aus der Vergleichsbewertung wird herangezogen, um beitragsfreie Zeiten wie z.B. die Zurechnungszeit oder beitragsgeminderte Zeiten (Zeiten der Berufsausbildung) zu bewerten.

Der Wert aus der Vergleichsbewertung ergibt sich indem die Summe aller Entgeltpunkte aus der Grundbewertung vermindert um die Entgeltpunkte aus beitragsgeminderten Zeiten, Berücksichtigungszeiten, die auch beitragsfreie Zeiten sind und Berücksichtigungszeiten während eines Rentenbezuges ebenfalls die Beitragszeiten während eines Rentenbezuges.
Die verbleibenden Entgeltpunkte sind durch die belegungsfähigen Monate zu teilen.

Diese Berechnung können Sie der Rentenauskunft bzw. dem Rentenbescheid entnehmen. Hier ist auch erkennbar, welche Monate in Ihrem Fall abzugsfähig sind.
Bei weiteren Fragen, empfehlen wir die Kontaktaufnahme mit einer Beratungsstelle der deutschen Rentenversicherung vor Ort. Hierzu sollten Sie die Unterlagen, aus denen sich diese Berechnungsschritte ergeben, mitnehmen.