Verlängerung

von
Herbert

Hallo
gehe auf die 58 Jahre zu,und bekomme seit 4 Jahren volle EU-Rente bei gleichzeitiger Berufsunfägigkeit.Verlängerung ist beantragt mit einem eindeutigen negativen Attest meines seit Jahren in Behandlung befindlichen Orthopäden.Grad der Behinderung 30%.Vor 3 Jahren mußte ich zu 3 Gutachter,dann ging alles sehr schnell.Steht mir das wieder bevor,oder geht es auf Grund des Attestes,des Alters,der Arbeitsmarktsituation und der Berufunfähigkeit diesmal etwas einfacher,und wie lange muß man auf enen Bescheid warten?Vielen Dank

Experten-Antwort

Ihre Frage, ob Sie erneut begutachtet werden müssen, lässt sich ohne Akteneinsicht nicht beantworten.
Es bestehen mehrere Möglichkeiten:
- Das das Attest ausreicht
- Die Sie behandelnden Ärzte um Übersendung aktueller med. Befunde/Unterlagen gebeten werden
- Das Sie erneut untersucht werden müssen (evtl. gar die damaligen Gutachter seinerzeit eine erneute Begutachtung zur Überprüfung angeregt haben),
Wenn Sie vorab genauere bzw. konkretere Informationen wünschen, setzen Sie sich bitte mit Ihrer Sachbearbeitung in Verbindung, nachdem Sie das Attest dorthin eingereicht haben und Ihr Attest dort ausgewertet wurde.

von
Corletto

Der Grad der Behinderung hat mit der Zuerkennung einer EM-Rente nichts zu tun.

30% ist ja auch noch nicht mal eine Schwerbehinderung...

Insofern nützten ihnen diese
30 % GdB in Bezug auf ihren EM-Antrag gar nichts.

Auch reichen negative und noch so eindeutige Atteste des behandelnden Arztes nicht
unbedingt aus um ohne weiteres die Verlängerung der EM-Rente zu bekommen.

Insofern ist von einer neuen Begutachtung , einer med. Reha oder natürlich auch der sofortigen Genehmigung ohne weitere Untersuchungen alles denkbar und möglich.

Ihr relativ hohes Alter ist sicherlich insofern ein " Vorteil " für Sie, das event. aufgrund dessen keine weiteren Untersuchungen stattfinden.

Aber darauf veralssen würde ich mich keinesfalls.

Es ist halt immer alles Einzelfall abhängig und darum absolut nicht vorhersehbar !