< content="">

Verlängerung der Teilrente

von
Conny

Ich bekomme eine Teilrente bei teilweiser Erwerbsminderung und habe jetzt zum zweiten Mal den Verlängerungsantrag gestellt.
Das auszufüllende Gutachten von meinem Arzt habe ich geschickt.
Meine Frage nun: bisher musste ich noch zusätzlich zu einem unabhängigen Arzt zwecks Gutachten. Ist das immer so oder wann reicht auch das Gutachten vom Hausarzt?
Und ab der wievielten Verlängerung läuft die Teilrente unbefristet?

von
Klemens

Das ist nicht immer so das man noch begutachtet wird. In gewissen med. Einzelfällen reicht auch der Befundbericht des behandelnden Arztes aus.

Das hängt zum einen immer vom med. Einzelfall ab und zum anderen auch von der Verfahrensweise des jeweiligen Regionalträgers.

Die Entschdidung ob noch begutachtet wird oder nicht, trifft alleine der med. Dienst der RV und zwar anhand der bis dato vorliegenden ärztlichen Unterlagen. .

von
Klemens

p.s.
Was der Hausarzt oder der behandelnde Facharzt an die RV schickt ist übrigens KEIN Gutachten !

Das sind nur Atteste oder ärztliche Befundberichte, die keinesfalls die Aussage- und Beweiskraft eines richtigen Guatchtens haben.

Genau darum reichen ja eben - häufig - die Berichte des behandelnden Arztes nicht zur Rentenverlängerung aus und man wird eben gerade deshalb noch zu einem erfahrenen Sozialmedinizer und Facharzt zu einer richtigen Begutachtung geschickt !

EM-Renten können bis zu 9 Jahren befristet erteilt werden - erst dann wird eine unbefristete Rente erteilt oder - bei Gesundung - gar keine mehr.

Auf die Anzahl der Verlängerungen kommt es dabei nicht an. Die RV kann eine EM-Rente im Rahmen der 9 Jahresfrist auch 10 x verlängern wenn Sie das für Notwendig erachtet....

Experten-Antwort

Hallo,

grundsätzlich sind die Ausführungen von Klemens zutreffend.

Es ist darauf hinzuweisen, dass seit dem 01.01.2001 die Erwerbsminderungsrente grundsätzlich auf Zeit zu gewähren ist.

Für eine Erwerbsminderungsrente, die aufgrund der Arbeitsmarktlage gewährt wird, d. h. es liegt beim Betreffenden ein Restleistungsvermögen von täglich 3 bis unter 6 Stunden vor, kann die zeitliche Befristung über 9 Jahre hinaus erfolgen.