verlängerung erwerbsminderungsrente

von
malli

hallo,

ich habe eine bis juni 2015 befristete erwerbsminderungsrente bekommen, auch nur wegen "verrschlossenem arbeitsmarkt".
dagegen läuft eien wiederspruch von mir.
jetzt war ich gerade wieder in der herzklinik und mir wurde gesagt das sich meine chronische herzschwäche (max. noch 40%) auch nach der mitralklappenrekonstruktion im märz 2014 nicht weiter verbessern wird.
ich muß damit rechnen in den nächsten 2-4 jahren eine neue klappe zu bekommen.
aber auch dann werde ich nie wieder über 40% kommen da mein herzmuskel im "eimer" ist, eher mal ein neues herz......
das habe ich auch schriftlich und zwar:
Die Leistungsfähigkeit des patienten ist deshalb, auch für leichte tätigkeiten am allgemeinen arbeitsmart, dauerhaft auf unter 3 stunden pro arbeitstag innerhalb einer 5 tage woche abgesunken. eine besserung des gesundheitszustandes ist aller voraussicht nach nicht zu erwarten.

was soll ich nun tun, den wiederspruch zurück nehmen und einen antrag auf unbefristet rente stellen oder was?

ich habe es nun, nach einer 2. nachuntersuchung, schriftlich das sich mein gesundheitszustand nicht mehr bessern wird ( eher schlechter) und ich nicht arbeitsfähig bin.
ich habe das über meinen rechtsbeistand (vdk) der drv zukommen lassen!
werde ich jetzt unbefristet eine erwerbsminderungsrente bekommen?

lg

von
Santander

Sie haben doch eine EM Rente. Wieso sollten Sie Widerspruch einlegen. Widerspruch erst wenn sie nicht verlängert wird.

von
malli

ich habe eine bis juni 2015 befristete erwerbsminderungsrente bekommen, auch nur wegen "verrschlossenem arbeitsmarkt".

von
PXY

Hallo Malli,
sie haben doch die neuen Befundberichte
eingereicht.
Jetzt müssen sie abwarten, wie die RV entscheidet.

von
Rentnerin

> werde ich jetzt unbefristet eine erwerbsminderungsrente bekommen? <

Das wird Ihnen hier aus dem Forum niemand rechtsverbindlich sagen können.

Da Ihre vorläufige EMR noch bis Juil 2015 befristet anerkannt ist, wird Anfang des Jahres ein "Verlängerungsgesuch über den Befristunsgzeitraum hinaus" durch Sie zu erfolgen haben.

Dabei sollten Sie noch einmal bis dato alle neu vorliegenden Befunde einreichen und vielleicht auch in einem kleinen Anschreiben darauf verweisen, dass, laut medizinischer Feststellung und Aussage der behandelnden und nachuntersuchenden Fachklinik, eine Besserung des Gesundheitszustand nicht mehr erreicht werden kann und ein eingeschränktes Leistungsbild, im Sinn einer vollen EM, auf Dauer vorliegt.

Vielelicht wäre ein Beratungsgespräch bei der DRV anzustreben, ob und wie weit man den Zeitraum der Zeitrente jetzt doch noch abwarten und den Widerspruch zurückziehen sollte, oder bereits durch eine Widerspruchsaufrechterhaltung und das Einsenden der letzten Befunde eine Neuüberprüfung erfolgen kann/wird.

Auf jedenfall wünsche ich Ihnen gesundheitlich nur das Beste, darauf kommt es zunächst an.

Mfg Rentnerin

von
Platzverweis

Zitiert von: malli

Ich habe eine bis Juni 2015 befristete Erwerbsminderungsrente bekommen wegen "verschlossenem Arbeitsmarkt". Dagegen läuft ein Widerspruch. Was soll ich nun tun? Den Widerspruch zurück nehmen? Einen Antrag auf unbefristet Rente stellen?

Ich habe das über meinen Rechtsbeistand (VdK) der DRV zukommen lassen! Werde ich jetzt unbefristet eine Erwerbsminderungsrente bekommen?


Ihr Widerspruch ist sinnlos, weil Sie mehr als eine befristete Rente nach den gesetzlichen Vorgaben normalerweise nicht bekommen können. Für den Rentenanspruch ist es völlig uninteressant, ob es eine Zeitrente wegen "verschlossenem Arbeitsmarkt" oder "wegen ausschließlich gesundheitlicher Gründe" erhalten. Weder die Befristung der Rente, noch die Rentenhöhe wird sich ändern. Was haben Sie also von diesem Widerspruch?

Wenn Sie einen guten Rechtsbeistand hätten, sollte der Ihnen das erklärt haben. Einzig der Anspruch auf Dauerrente ist also für Sie interessant. Den hätten Sie auch beim nächsten Verlängerungsantrag unter Hinweis auf die neuen ärztlichen Befunde geltend machen können. Ergo: Außer Spesen, nichts gewesen. Da Sie nun den Widerspruch (schreibt sich übrigens ohne "e") erhoben und die neuen Befundberichte vorgelegt haben, warten Sie die Entscheidung ab.

Vielleicht erkennt man Ihnen eine Dauerrente zu, weil "keine Besserungserwartung" besteht. An der Höhe Ihres Kontostandes ändert sich dadurch allerdings vermutlich absolut nichts. Wenn Sie keine Nachzahlung für die ersten 6 Kalendermonate nach Eintritt des Leistungsfalls zu Ihren Gunsten zu erwarten haben (z. B. wegen verspäteter Antragstellung oder Erstattungsansprüchen anderer Leistungsträger), kämpfen Sie ausschließlich einen Papierkrieg.

Übrigens hat mein Vater mit einem solchen Herzmuskelschaden noch 40 Jahre Vollzeit gearbeitet, weil er eine leichte Bürotätigkeit ausüben konnte. Sie werden nach dem allgemeinen Arbeitsmarkt beurteilt. Über den Ausgang des Verfahrens kann Ihnen allerdings nur die Glaskugel Auskunft geben oder Sie warten den Widerspruchsbescheid ab.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo malli,

da Sie nunmehr Widerspruch eingelegt haben und die Unterlagen der 2. Nachuntersuchung der DRV auch bereits vorliegen, würde ich vorerst nichts weiter unternehmen. Warten Sie die Entscheidung Ihres Rentenversicherungsträgers über Ihren Widerspruch ab.

von
malli

Zitiert von: malli

hallo,

ich habe eine bis juni 2015 befristete erwerbsminderungsrente bekommen, auch nur wegen "verrschlossenem arbeitsmarkt".
dagegen läuft eien wiederspruch von mir.
jetzt war ich gerade wieder in der herzklinik und mir wurde gesagt das sich meine chronische herzschwäche (max. noch 40%) auch nach der mitralklappenrekonstruktion im märz 2014 nicht weiter verbessern wird.
ich muß damit rechnen in den nächsten 2-4 jahren eine neue klappe zu bekommen.
aber auch dann werde ich nie wieder über 40% kommen da mein herzmuskel im "eimer" ist, eher mal ein neues herz......
das habe ich auch schriftlich und zwar:
Die Leistungsfähigkeit des patienten ist deshalb, auch für leichte tätigkeiten am allgemeinen arbeitsmart, dauerhaft auf unter 3 stunden pro arbeitstag innerhalb einer 5 tage woche abgesunken. eine besserung des gesundheitszustandes ist aller voraussicht nach nicht zu erwarten.

was soll ich nun tun, den wiederspruch zurück nehmen und einen antrag auf unbefristet rente stellen oder was?

ich habe es nun, nach einer 2. nachuntersuchung, schriftlich das sich mein gesundheitszustand nicht mehr bessern wird ( eher schlechter) und ich nicht arbeitsfähig bin.
ich habe das über meinen rechtsbeistand (vdk) der drv zukommen lassen!
werde ich jetzt unbefristet eine erwerbsminderungsrente bekommen?

lg

ich leide auch noch an Bluthochdruck und copd 3, ca. 15 tabletten am tag!
ich kann viele dinge gar nicht mehr tun oder nur sehr langsam. wenn ich meine freundin nicht hätte....????
z.b. muß ich mich quälen immer früh aufzustehen, kurz durchs bad und dann bin ich schon wieder so fertig das ich aufs sofa muß um mich auszuruhen.....