Verlust des Vorteils durch 45 Beitragsjahre

von
Manni

Hallo und guten Morgen
Ich bin Jahrgang 1960, Renteneintritte also mir 66 Jahren und 4Mon. Ich beschäftige mich schon seit einiger Zeit mir dem vorzeitigen Renteneintritt.
Ich habe genau mit 65.0 Jahren meine 45 Beitragsjahre voll. Könnte also 16 Mon vorzeitig ohne aktive Abschläge in den Ruhestand. Würde aber gerne mit 63 vorzeitig in Rente, oder Altersteilzeit gehen.
Ich muss aber immer wieder feststellen, dass die angebotenen Systeme i.d.R. nur in Kombination mit dem Regelrenteneintrittsalter kombinierbar sind. Das heißt, dass ich die Vorteile meiner 16 Mon. "verliere".
Jetzt meine Frage:
Gibt es eigentlich irgendeine Möglichkeit z.B. mit 63 in den vorzeitigen Ruhestand, Altersteilzeit, Falter-Modell, Flexirente....
bei der dich die Vorteile meiner 16 Mon. "verliere" nicht verliere?

Danke schon mal im voraus

Manni

von
manni

Ich meine natürlich bei der dich die Vorteile meiner 16 Mon. nicht verliere?

von
Klugpuper

Kurz: Nein

Länger:
Der früheste Beginn der Altersrente für besonders langjährig Versicherte ist mit 66 und 4 Monaten.
Alles, was früher beginnt, ist zwingend eine andere Rente, hat andere Bedingungen und nichts mit der Altersrente für besonders langjährig Versicherte zu tun.

von
Siehe hier

Hierzu zunächst noch nachgefragt:

Rechnen Sie die 45 Jahre ab 'so lange habe ich gearbeitet und Beiträge bezahlt'? Oder kommen Sie auf 'genau mit 65' nach einer bereits durchgeführten Kontenklärung, aus der hervorgeht, wie viele Beitragsmonate ihnen für die 45 Jahre (540 Monate) noch fehlen?

von
Siehe hier

Zitiert von: Klugpuper
Kurz: Nein

Länger:
Der früheste Beginn der Altersrente für besonders langjährig Versicherte ist mit 66 und 4 Monaten.
Alles, was früher beginnt, ist zwingend eine andere Rente, hat andere Bedingungen und nichts mit der Altersrente für besonders langjährig Versicherte zu tun.

Haben Sie sich da nicht vertan??
Lt. Rentenrechner sind es für Jahrgang 1960 für die Rente 'besonders langjährig' 64 Jahre und 4 Monate

von
Klugpuper

Jau, Tippfehler.

von
Manni

Zitiert von: Siehe hier
Hierzu zunächst noch nachgefragt:

Rechnen Sie die 45 Jahre ab 'so lange habe ich gearbeitet und Beiträge bezahlt'? Oder kommen Sie auf 'genau mit 65' nach einer bereits durchgeführten Kontenklärung, aus der hervorgeht, wie viele Beitragsmonate ihnen für die 45 Jahre (540 Monate) noch fehlen?

Zufällig genau 65.0 nach Kontenklärung.

von
Klugpuper

Also wenn die 45 Jahre zum Zeitpunkt X erfüllt sind, dann geht es nur noch darum, die Zeit von X bis zum Rentenbeginn zu überbrücken (Lebensunterhalt und Krankenversicherungsschutz sicherstellen).
Der Rest ist aus Sicht der Rentenversicherung egal.

von
Manni

Ich frage mich jedoch warum in § 13 "Flexible Altersarbeitszeit" des Tarifvertrages zur flexiblen Arbeitszeitregelungen
für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ) folgendes definiert ist:
"Die reduzierte Arbeitsphase beginnt zwei Jahre vor Erreichen des Kalendermonats, für den die/der Beschäftigte eine abschlagsfreie Altersrente in Anspruch nehmen kann und geht zwei Jahre über diese Altersgrenze hinaus."
Da passt doch was nicht zusammen

von
Manni

Ich frage mich jedoch warum in § 13 "Flexible Altersarbeitszeit" des Tarifvertrages zur flexiblen Arbeitszeitregelungen
für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ) folgendes definiert ist:
"Die reduzierte Arbeitsphase beginnt zwei Jahre vor Erreichen des Kalendermonats, für den die/der Beschäftigte eine abschlagsfreie Altersrente in Anspruch nehmen kann und geht zwei Jahre über diese Altersgrenze hinaus."
Da passt doch was nicht zusammen

Experten-Antwort

Hallo Manni

für Sie bestehen folgende Möglichkeiten, eine Altersrente in Anspruch zu nehmen:

Regelaltersrente:
Vollendung des 66. Lebensjahres und 4 Monate

Altersrente für langjährig Versicherte:
Vollendung des 66. Lebensjahres und 4 Monate ohne Abschläge und frühestens mit Vollendung des 63. Lebensjahres mit Abschlägen (maximal 12 %)

Altersrente für besonders langjährig Versicherte:
Grundsätzlich 64. Lebensjahr und 4 Monate;
Da Sie die erforderliche Wartezeit allerdings erst später erreichen (65 Lebensjahr), besteht ein Anspruch erst ab dem Folgemonat, nachdem die Wartezeit erfüllt ist.

Altersrente für schwerbehinderte Menschen:
Vollendung des 64. Lebensjahres und 4 Monate ohne Abschläge und frühestens mit Vollendung des 61. Lebensjahres und 4 Monaten mit Abschlägen (maximal 10,8 %). Voraussetzung ist allerdings, dass Sie zum Zeitpunkt des Rentenbeginns einen Grad der Behinderung (GdB) von mind. 50 haben.

Eine Kombination der verschiedenen Altersrenten ist nicht möglich. Ob und um wie viele Kalendermonate eine Altersrente vorzeitig in Anspruch genommen wird, bestimmt sich nach der Differenz zwischen dem maßgebenden Lebensalter für die konkret in Anspruch genommene Altersrentenart und dem tatsächlichen Alter der Versicherten bei Beginn der für diese Rentenart möglichen "vorzeitigen Inanspruchnahme" (Urteile des BSG vom 11.12.2019, AZ: B 13 R 7/19 R und BSG vom 17.06.2020, AZ: B 5 R 2/19 R).

Auch ist es nicht möglich, die Altersrente für besonders langjährig Versicherte vorzeitig in Anspruch zu nehmen (Urteil des BSG vom 20.05.2020, AZ: B 13 R 10/18 R).

Bezüglich Ihrer Ausführungen zum TV FlexAV können wir Ihnen leider nicht helfen. Hierbei handelt es sich um tarifvertragliche Regelungen. Bitte wenden Sie sich bezüglich dieser z. B. an ihre Personalabteilung oder ihren Personal-/Betriebsrat. Als Rentenversicherung können wir keine Ausführungen zu ihrem Tarifvertrag machen.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
DaVi

Hallo,
schau mal hier:
https://www.haufe.de/oeffentlicher-dienst/tvoed-office-professional/zusatzversorgung-desoeffentlichen-dienstes-394-flexible-altersarbeitszeit-falter_idesk_PI13994_HI2731761.html#:~:text=W%C3%A4hrend%20einer%20flexiblen%20Altersarbeitszeit%20(FALTER,gesetzlichen%20Rentenversicherung%20in%20Anspruch%20genommen.

von
KSC

Flexirente heißt doch generell schon, es läuft schon Rente PLUS versicherungspflichtiges Entgelt - oder? Wie soll da ein zusätzlicher SV-Minijob noch irgendetwas für eine weitere/nicht mögliche/neue Altersrente, für die Abschläge auf die jetzige/spätere Altersrente bewirken? Die 'Flexirente' hat und behält die Abschläge auf die bis dahin zurückgelegten Zeiten/Entgeltpunkte.

von
W°lfgang

Hallo Manni,

Arbeitszeit nach TV-Falter ist nicht Altersteilzeitarbeit nach TV ATZ.

Da gibt es grundlegende Unterschiede, die Ihnen gern Ihre PA oder das örtlich wissende Versicherungsamt in Zusammenarbeit mit der PA erklärt - interne Personalräte könnten auch rudimentäre Kenntnisse haben ;-)

Auf die für die abschlagsfreie Altersrente (64+4) erforderlichen Voraussetzungen – schlicht aus DRV-Sicht/die kümmert Ihr Arbeitsverhältnis + Ablauf bis dahin rein gar nichts - wurden Sie ja oben schon mehrfach hingewiesen. Also 'faltern' Sie mal bis 65 ...und klären Sie das bitte mit Ihrem Personaler.

Gruß
w.