< content="">

Verrechnung Krankengeld mit Em-rente

von
Shary

Hallo Liebe Experten,

bin seit 07.07.13 arbeitsunfähig krank geschrieben und bekomme seit 18.08.13 Krankengeld. Der Antrag auf Em-rente wurde am 05.09.14 gestellt. Nun schickt die Drv eine Bescheinigung über den Bezug von Sozialleistungen nach Beginn einer Rente weg Erwerbsminderung. Die Krankenkasse solle dies ab 01.02.14 ausfüllen ( Bezug Krankengeld)

Vom 1. tag der Krankschreibung Juli 2013 - Febr. 2014 wären das 7 Monate.

Es heißt doch aber wenn der Leistungsfall also der 1. tag der Krankschreibung ist und 6 Wochen danach Krankengeld gezählt wird, läuft die befristete Rente wg Erwerbsminderung neben dem Krankengeld und es kommt zu keiner Verrechnug.

Da die DRV anscheinend von Juli 2013 ausgeht (leistungsfall) aber erst zum Februar 2014 Von der Krankenkasse das Krankengeld berechnet haben möchte(Leistung nach 7 Monate )weiß ich nun nicht weiter. Denn dann würde ja Kg mit Rente verrechnet werden??? Aber in der Besscheinigung steht: Krankengeld NACH Beginn einer Rente....

Weiß hier jemand Bescheid und könnte meine Fragezeichen klären?

Vielen Dank

von
zelda

Hallo "Shary",

anhand Ihrer Angaben vermute ich, dass die DRV beabsichtigt, eine befristete Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung zu zahlen.

Eine befristete Rente beginnt frühestens mit Beginn des 7. Kalendermonats nach dem Monat des Leistungsfalls (§ 101 SGB VI).

Falls Sie durchgängig seit dem 07.07.2013 krank geschrieben sind, so stimme ich Ihnen zu , dass das Krankengeld nicht auf die Rente anzurechnen ist , da die Arbeitsunfähigkeit nicht nach dem Beginn der Rente eingetreten ist.

Telefonieren Sie doch diesbezüglich am Montag mit der Sachbearbeitung der DRV.

MfG

zelda

von
Shary

Vielen Dank Zelda. So vermute ich es auch. Wir werden sehen

von
zelda

Zitiert von: Shary

Vielen Dank Zelda. So vermute ich es auch. Wir werden sehen

Allerdings d Ihnen die Krankenkasse das Krankengeld um die Höhe der teilweisen Erwerbsminderungsrente kürzen (vgl. § 50 Abs. 2 Nr. 2 SGB V)

MfG

zelda

von
Shary

[

Allerdings d Ihnen die Krankenkasse das Krankengeld um die Höhe der teilweisen Erwerbsminderungsrente kürzen (vgl. § 50 Abs. 2 Nr. 2 SGB V)

MfG

zelda
[/quote]

@Zelda:Das war ja meine Frage...

Es heißt doch aber:
Rente nach dem Beginn der Arbeitsunfähigkeit

Das Krankengeld wird allerdings nur dann gekürzt, wenn die Leistung von einem Zeitpunkt nach dem Beginn der Arbeitsunfähigkeit oder der stationären Behandlung an zuerkannt wird. Sonst werden Rente und Krankengeld ungekürzt nebeneinander gezahlt.

Und WICHTIG:
Das Krankengeld wird außerdem dann nicht gekürzt, wenn Rente und Arbeitsunfähigkeit oder Krankenhausbehandlung am selben Tag beginnen.

Und in der Bescheinigung heißt es ja " Leistungen nach dem Beginn einer Em Rente"
Die Au besteht ja seit 07.07.13 das wäre ja der Tag des Leistungsfalls, auch wenn die DRV erst 7 Monate nach Leistungsfall leistet.

Oder irre ich da? Was sagen die Experten???

Vg

Shary

von
zelda

Zitiert von: Shary

[

Allerdings d Ihnen die Krankenkasse das Krankengeld um die Höhe der teilweisen Erwerbsminderungsrente kürzen (vgl. § 50 Abs. 2 Nr. 2 SGB V)

MfG

zelda

@Zelda:Das war ja meine Frage...

Es heißt doch aber:
Rente nach dem Beginn der Arbeitsunfähigkeit

Das Krankengeld wird allerdings nur dann gekürzt, wenn die Leistung von einem Zeitpunkt nach dem Beginn der Arbeitsunfähigkeit oder der stationären Behandlung an zuerkannt wird. Sonst werden Rente und Krankengeld ungekürzt nebeneinander gezahlt.

Und WICHTIG:
Das Krankengeld wird außerdem dann nicht gekürzt, wenn Rente und Arbeitsunfähigkeit oder Krankenhausbehandlung am selben Tag beginnen.

Und in der Bescheinigung heißt es ja " Leistungen nach dem Beginn einer Em Rente"
Die Au besteht ja seit 07.07.13 das wäre ja der Tag des Leistungsfalls, auch wenn die DRV erst 7 Monate nach Leistungsfall leistet.

Oder irre ich da? Was sagen die Experten???

Vg

Shary

[/quote]

Hallo ,

nein , Sie werden in keinem Fall beide Sozialleistungen in voller Höhe erhalten ( aslo Krankengeld und zusätzlich noch die Rente) .

Variante 1: Arbeitsunfähigkeit vor oder spätestens am Tag des Rentenbeginns eingetreten:

- Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung in ungekürzter Höhe
- dafür Kürzung des Krankengeldes nach § 50 Absatz 2 SGB V

Hier macht die Krankenkasse beim RV-Träger ein Erstattungsanspruch auf die Rentennachzahlung geltend.

2. Arbeitsunfähigkeit beginnt nach Rentenbeginn

- ggf. Kürzung der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung nach § 96 a Absatz 3 SGB VI , wenn das Bemessungsentgelt aus dem Krankengeld entsprechend hoch ist

Hierfür ist eigentlich der Ihnen zugesandte Vordruck gedacht.

M.E. ist bei Ihnen jedoch die erste Variante eingetreten.

Bitte schauen Sie sich einmal die Pargrafen an.

MfG

zelda

von
Shary

Zelda: den Paragraphen kenne ich.

Dann kann das Krankengeld aber nur ab dem Monat gekürzt werden, in dem mir die Rente zugesprochen wird. Hier ab 1.2.14, 7 Monate nach dem Beginn der Au. So sollte das die KK auch in der Bescheinigung ausfüllen

siehe hier:.

Au seit 07.07.13, Krankengeld ab Aug 13- heute.
Das Krankengeld ist vom Zeitpunkt der Rentenzubilligung an zu kürzen. Wurde das Krankengeld über diesen Zeitpunkt an ungekürzt weiter gezahlt, kann es vom Versicherten nicht zurückgefordert werden.

Demnach würde das Krankengeld von Aug13-Jan 14 ungekürzt neben der Rente laufen.

???

Vg
Shary

von
zelda

Zitiert von: Shary

Zelda: den Paragraphen kenne ich.

Dann kann das Krankengeld aber nur ab dem Monat gekürzt werden, in dem mir die Rente zugesprochen wird. Hier ab 1.2.14, 7 Monate nach dem Beginn der Au. So sollte das die KK auch in der Bescheinigung ausfüllen

siehe hier:.

Au seit 07.07.13, Krankengeld ab Aug 13- heute.
Das Krankengeld ist vom Zeitpunkt der Rentenzubilligung an zu kürzen. Wurde das Krankengeld über diesen Zeitpunkt an ungekürzt weiter gezahlt, kann es vom Versicherten nicht zurückgefordert werden.

Demnach würde das Krankengeld von Aug13-Jan 14 ungekürzt neben der Rente laufen.

???

Vg
Shary

Hallo Shary,

da kann ich Ihnen zustimmen. DIe Kürzung des Krankengeldes erfolgt erst ab Beginn der Rente (vermutlich also ab dem 01.02.2014).

Für die Zeit bis zum 31.01.2014 erfolgt keine Kürzung des Krankengeldes, da in diesem Zeitraum kein Rentenanspruch bestand.

Da das Krankengeld vermutlich bis laufend ungekürzt gezahlt wird, ist es bei rückwirkendem Hinzutritt der Rente zum 01.02.2014 allerdings in zu hoher Höhe gezahlt und damit überzahlt. Die Krankenkasse macht daher bei der Rentenversicherung einen Erstattungsanspruch geltend, diese wird daher die Nachzahlung aus der Rente zunächst einbehalten und ggf. den Erstattungsanspruch der KK (max. in Höhe der monatlichen Rente) erfüllen.

MfG

zelda

Experten-Antwort

Hallo Shary,
den Ausführungen von "zelda" bezüglich einer Zeitrente mit Rentenbeginn zum 7.Kalendermonat nach Eintritt des Leistungsfalls (=01.02.2014) und der Nichtanrechnung des Krankengeldes auf eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung in Ihrem Fall stimme ich zu.
Wie von Ihnen bereits vorgeschlagen, empfehle ich Ihnen, sich telefonisch mit der zuständigen Sachbearbeitung in Verbindung zu setzen und Ihren Fall konkret zu klären.
Evtl. wurde der Fragebogen versandt, um zu klären, ob Sie ab dem möglichen Rentenbeginn noch andere Sozialleistungen beziehen?
Mit freundlichen Grüßen