Verrechnung Leistungen der Krankenkasse und der Agentur für Arbeit mit EU-Rente

von
Uli

Ich bin seit 06-2008 an den Spätfolgen einer Krebserkrankung erkrankt. Bezog Krankengeld und seit 01.07.2009 ALG1.
Nun ist meine EU-Rente rückwirkend zu 01.01.2008 bewilligt worden. Diese ist aber niedriger, als das Krankengeld. Jetzt werden die vorangegangenen Leistungen an KG und ALG verrechnet.
Wir erfolgt die Verrechnung? Wird diese monatlich verrechnet, oder wird alles Geld inkl. Nachzahlung genommen und entsprechend verteilt?
Werde ich selbst zur Kasse gebeten, wenn die Rentengelder nicht ausreichen??

Vielen Dank
Uli

von
Hase

Hallo,
der Erstattungsanspruch wird für den gleichen Zeitraum in Höhe der Nettorente befriedigt. D.h. Monat Mai = 780,00 EUR Alo- Geld nun 700,00 EUR Rente-- erstattet werden 700,00 EUR und ggf. Beiträge zur KV + PV ohne Ihr Mitwirken.

Experten-Antwort

Hallo Uli,

nur für die Kalendermonate, in denen die Rentennachzahlung zur Verfügung steht und von einem Leistungsträger ein Erstattungsanspruch vorliegt, kann eine monatsgenaue Verrechnung erfolgen. Ist der mtl. Rentenanspruch niedriger als der Erstattungsanspruch, erhält z. B. die Krankenkasse nur die für diesen Monat zustehende Rentennachzahlung. Die Differenz muss von Ihnen nicht gezahlt werden. Ist der mtl. Erstattungsbetrag niedriger als die Höhe der mtl. Rente erhalten Sie den Unterschiedsbetrag ausgezahlt.

von
-_-

Der Träger der Rentenversicherung teilt der Krankenkasse gleichzeitig mit der Absendung des Bescheides an den Rentenantragsteller die Bewilligung oder die Ablehnung der Rente mit.

Im Falle der Rentenbewilligung enthält die Mitteilung an die Krankenkasse Angaben über den Beginn der Rente, die Höhe des monatlichen Rentenzahlbetrages, die Art der Rente, die aufgelaufenen Rentenbeträge und den Beginn der laufenden Rentenauszahlung.

Zur Erfüllung des Erstattungsanspruchs der Krankenkasse darf auf Rentenbeträge nur für die Zeit zurückgegriffen werden, für welche Krankengeld und Rente zusammentreffen.

Besteht der Erstattungsanspruch nur für einen Teil eines Kalendermonats, wird bei Gegenüberstellung von Rente und Krankengeld der auf den Teilmonat entfallende Rentenbetrag derart errechnet, dass der monatliche Rentenzahlbetrag mit der Anzahl der Erstattungsanspruchstage des Teilmonats vervielfältigt und durch die Zahl der tatsächlichen Kalendertage des jeweiligen Monats geteilt wird.

Erstattet wird nur der niedrigere Betrag, also entweder die (meistens niedrigere) Rente oder das (seltener) niedrigere Krankengeld.

War das Krankengeld jedoch höher als die Rente nun ist, haben Sie Glück gehabt und dürfen den die Rente übersteigenden Betrag des bereits gezahlten Krankengeldes behalten.

Für andere Sozialleistungen gilt das entsprechend ebenfalls.

Siehe auch
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB10_103ANL1