Verrechnung Unfallrente

von
m.reuschenbach

Im Falle des gleichzeigen Bezuges einer Altersrente und ein Unfallrente (BG) wird die Altersrente gekürzt, um mit beiden Renten 70 des Grenzbetrages nicht zu überschreiten. Für den Rentenbezieher wirken sich Rentenabschläge durch einen vorzeitigen Bezug der Altersrente also nicht aus. Er erhält die Höhe des 70%igen Grenzbetrages. Ist das richtig?

von
F U N

Hallo Herr / Frau Reuschenbach,

richtig ist, dass die Rente der gRV ganz oder teilweise zum Ruhen kommt, wenn der Grenzbetrag überschritten ist.

Sofern eine vorzeitige Altersrente in Anspruch genommen wird, also Abschläge in Kauf genommen werden und somit kein Ruhensbetrag ermittelt wird, wird die gRV in voller Höhe gezahlt.

Es ist aber nicht so, dass mindestens die sogenannten 70 % der Grenzbetragsermittlung als gesetzl. Rente gezahlt werden, wenn die Rentenberechnung eine niedrigere Rente ausweist.

Experten-Antwort

Hallo m.reuschenbach,

die DRV-Rente ruht insoweit, als der Summenbetrag von DRV-Rente und UV-Rente den Grenzbetrag (70% X 1/12 X JAV X RAF) übersteigt. Vermindert sich der Summenbetrag beispielsweise aufgrund des Abschlages, wird auch der Ruhensbetrag geringer.