Versicherungspflicht

von
Dienstleisterin

Hallo,

ich selbst habe im Mai ein Nebengewerbe eröffnet und bin weiterhin hauptberuflich tätig.

Im Hauptberuf bin ich versicherungspflichtig beschäftigt.

Ich arbeite im Bereich der haushaltsnahen Dienstleistungen (Reinigung von Privathaushalten und kleiner handwerkliche Tätigkeiten)

Ich habe 3 Mitarbeiter auf geringfügiger Basis.

- Muß ich für mein Nebengewerbe auch für mich Beiträge zur RV zahlen?
- Muß ich für meine Mitarbeiter die Umlage U1 zur Knappschaft abführen?

Evtl. wird auch mein Zeitvertrag beim Hauptjob Mitte nächstes Jahr nicht verlängert.

- Weiß jemand aus eigener Erfahrung, ob hier eventuell irgendwelche Zuschüße vom Arbeitsamt für die "Neugründung" der Selbständigkeit in Betracht kommen könnten, da ja sodann keine Arbeitslosigkeit im engeren Sinne vorliegen könnte?

Vorab schon einmal Danke für Ihre Antworten. Wenn Sie noch Angaben benötigen, so fragen Sie einfach.

Experten-Antwort

Hallo Dienstleisterin,

soweit Sie kein eintragungspflichtiges Handwerk betreiben, käme für Sie nur die Versicherungspflicht als sog. arbeitnehmerähnliche Selbständige (§ 2 Nr. 9 SGB VI) in Frage. Diese erfordert jedoch, dass Sie

a) im Zusammenhang mit ihrer selbständigen Tätigkeit regelmäßig keinen versicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigen (als versicherungspflichtige Arbeitnehmer gelten auch mehrere geringfügig Beschäftigte, die in der Summe ihrer Entgelte die Geringfügigkeitsgrenze überschreiten) und

b) auf Dauer und im Wesentlichen nur für einen Auftraggeber tätig sind.

Ist eine dieser Voraussetzungen nicht erfüllt, tritt für Sie als Gewerbetreibende auch keine Versicherungspflicht ein.

Die Frage zur Umlage U1 würde ich zwar prinzipiell bejahen (nicht mehr als 30 Mitarbeiter) - hierzu sollten Sie sich jedoch besser direkt an die zuständige Einzugsstelle (hier Minijob-Zentrale) wenden, da wir diese Frage im Rahmen dieses Forums zur Rentenversicherung und Alterssicherung nicht abschließend klären können.

Gleiches gilt im Übrigen für die Frage der Zuschüsse zur Neugründung einer selbständigen Tätigkeit. Zur Klärung dieser Frage sollten Sie sich direkt mit der zuständigen Agentur für Arbeit in Verbindung setzen.

von
Chris

Die U1 und U2 sind bei den geringf. Beschäftigungen pauschal mit 0,1% an die Minijobzentrale abzuführen.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.