< content="">

Versicherungspflicht KSK + gRV?

von
Cello

Hallo zusammen,
ich bei als freiberuflicher Musiker und Komponist bereits bei der Künstlersozialkasse versichert und zahle dort Pflichtbeiträge.
Dazu gebe ich auch Musikunterricht an mehrere Schüler. Der daraus resultierende Gewinn beträgt etwa 750 EUR im Monat.
1) Muss ich mich auch noch zusätzlich bei der "normalen" gesetzlichen Rentenversicherung als Lehrer pflichtversichern oder ist das bei meiner Tätigkeit als Musiker (bin ja Musiklehrer) mit dem Beitrag zur KSK mit drinnen.
2) Würde es einen Unterschied machen, wenn ich zum Beispiel Tennislehrer wäre?

Vielen Dank für Eure Antworten!

von
Klugpuper

Hallo Cello.

1. Kommt darauf an. Sie sollten die Unterrichtstätigkeit der KSK melden. Die prüft dann, ob das nach dem KSVG zu verbeitragen ist oder nicht.
2. Ja, dann wäre das Aufgabe des RV-Trägers zu prüfen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Cello
(bin ja Musiklehrer)
Cello,

was Sie sind und welche Tätigkeiten/Beschäftigungen individuell ausgeübt werden, ist getrennt für die jeweilige Tätigleit aus DRV-Sicht zu beurteilen.

Die 2. Beschäftigung im Musikunterricht/lehrende Tätigkeit dürfte als versicherungspflichtige selbständige Beschäftigung einzustufen sein. Klarheit haben Sie, wenn Sie das via Anfrage/Vordruck an Ihre DRV klären lassen/sollten Sie zwingend machen - nehmen Sie dieses Formular:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/04_formulare_und_antraege/_pdf/V0020.html

oder wenden Sie sich zur weiteren Hilfe an eine örtliche Beratungsstelle.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Die Entscheidung der KSK ist gegenüber der Prüfung zur Versicherungspflicht als Musiklehrer vorrangig. Wie bereits ausgeführt, müsste die KSK Ihr Einkommen prüfen und ggf. den Beitrag anpassen.
Wären Sie Fahrlehrer würde eine Versicherungspflicht für diese selbständige Tätigkeit separat zu prüfen sein nach § 2 Satz 1 Nr. 1 Sozialgesetzbuch VI.