versicherungsrechtliche Voraussetzungen EM-Rente

von
Michaela

Im Vorfeld bzw. vor Antrag der EM-Rente habe ich ein paar Fragen:
Der Leistungsfall kann an verschiedenen Terminen stattfinden (Reha, Operationstag usw.
Würde der Leistungsfall auf den 1. Tag der AU fallen somit Arbeitsunfähigkeit gleich Erwerbsunfähigkeit dann wäre es schwieriger die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen zu erfüllen.23.08.2014 als Leistungsfall somit gilt der Zeitraum
vom 23.08.2009-23.08.2014. In diesem Zeitraum müsste die 3/5 Belegung liegen. Da würden mir 6 Monate fehlen.
Was könnte ich tun um die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen zu erfüllen? Nachzahlung?

von
DRV

Wenn zum Leistungsfall die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen nicht erfüllt sind, haben Sie „Pech“ gehabt. Nachzahlungen sind hier nicht möglich! An so etwas muss man im Vorfeld und nicht im Anschluss denken.
Wenn das Haus brennt, kann man es auch nicht mehr versichern!

von
Michaela

es gibt doch die Möglichkeiten der "Ausfallzeiten".(unverschuldet arbeitslos gemeldet)
Aber wie rechnet sich dies in der Vergangenheit?

Hallo DRV,

bis jetzt wurde der Antrag auf EM nicht gestellt.
Wie ich privat vorgesorgt habe, sollte nicht ihr Problem sein.
Ich habe immer gearbeitet eine gute Ausbildung, 2 Kinder . Ein Kind leider schwer krank. Deshalb auch die Lücke von 6 Monaten.
Somit ist Ihnen unbekannt was für ein Schicksal dahinter steht.
Meine Frage ist somit berechtigt und es gibt bestimmt eine Möglichkeit

von
Jonny

Wenn wir mal bei Ihrem Leistungsfall am 23.08.2014 bleiben, ist der eigentliche 5 Jahreszeitraum in dem 36 Pflichtbeiträge vorliegen müssten, vom 23.08.2009-22.08.2014. Wie viele Pflichtbeiträge sind denn in dieser Zeit vorhanden? Und insbesondere: Was haben Sie denn in den übrigen Monaten gemacht, in denen keine Pflichtbeiträge vorliegen? Erziehung von Kindern unter 10 Jahre verlängert diesen 5-Jahreszeitraum, so dass z.B. ein 7 Jahreszeitraum zu betrachten ist und in den weiter zurückliegenden 2 Jahren wiederum nach Pflichtbeiträgen gesucht werden kann. Übrigens: Jeder Kalendermonat, auch wenn er nur mit einem einzigen Tag belegt ist, zählt als voller Kalendermonat!

von
Gerda

Zitiert von: Michaela

Hallo DRV,
.....
Wie ich privat vorgesorgt habe, sollte nicht ihr Problem sein.

Da haben Sie völlig Recht!!

von
DRV

Zitiert von: Michaela
es gibt doch die Möglichkeiten der "Ausfallzeiten".(unverschuldet arbeitslos gemeldet)
Aber wie rechnet sich dies in der Vergangenheit?

Hallo DRV,

bis jetzt wurde der Antrag auf EM nicht gestellt.
Wie ich privat vorgesorgt habe, sollte nicht ihr Problem sein.
Ich habe immer gearbeitet eine gute Ausbildung, 2 Kinder . Ein Kind leider schwer krank. Deshalb auch die Lücke von 6 Monaten.
Somit ist Ihnen unbekannt was für ein Schicksal dahinter steht.
Meine Frage ist somit berechtigt und es gibt bestimmt eine Möglichkeit

Mir ist doch völlig egal, ob und wie Sie privat vorgesorgt haben. Nachzahlen können Sie jedenfalls nicht, daher mäßigen Sie bitte Ihren Ton.

von
Kaiser

Zitiert von: Michaela
es gibt doch die Möglichkeiten der "Ausfallzeiten".(unverschuldet arbeitslos gemeldet)
Aber wie rechnet sich dies in der Vergangenheit?

Hallo DRV,

bis jetzt wurde der Antrag auf EM nicht gestellt.
Wie ich privat vorgesorgt habe, sollte nicht ihr Problem sein.
Ich habe immer gearbeitet eine gute Ausbildung, 2 Kinder . Ein Kind leider schwer krank. Deshalb auch die Lücke von 6 Monaten.
Somit ist Ihnen unbekannt was für ein Schicksal dahinter steht.
Meine Frage ist somit berechtigt und es gibt bestimmt eine Möglichkeit

Wenn Du der Meinung bist, dass Du die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen nicht erfüllt hast, lass das doch in einer Auskunfts- und Beratungsstelle prüfen. Dann braucht man hier im Forum nicht zu spekulieren!
Da niemand Deinen Versicherungsverlauf kennt, ist das der bessere Weg.

von
KSC

Spekulationen im Forum bringen gar nichts, wenn Sie Zweifel haben lassen Sie sich bei der DRV direkt beraten, dort kennt man Ihren Versicherungsverlauf und kann Ihnen sagen wann die Voraussetzungen erfüllt sind un wann nicht.

Und wenn der Leistungsfall möglicherweise 2014 liegen Könnte (Beginn der Erkrankung) ist es komisch dass erst jetzt - 5 Jahre später - Rente beantragt wird.....das hätte dann doch längst passiert sein können.

Aber auch das ist nutzlose Spekulation.

Und zum Leistungsfall: den legt der ärztliche Dienst fest und das ist kein Wunschkonzert.

von
Valzuun

Zitiert von: Michaela

Ein Kind leider schwer krank. Deshalb auch die Lücke von 6 Monaten.

Eventuell können für diese Zeit Berücksichtigungszeiten wegen Pflege des Kindes (bis 18. Lj.) oder Beitragszeiten wegen Pflege (ohne Altersbeschränkung) diese Lücke unschädlich machen.

von
Valzuun

Korrektur: Berücksichtigungszeiten bis zum 10. Lebensjahr (bis 18. gibts zwar eventuell Geld, aber keine Zeit).

Experten-Antwort

Hallo Michaela,

bitte lassen Sie in Ihrem Einzelfall durch eine persönlichen Beratung in Ihrer örtlichen Rentenberatungsstelle prüfen, ob und inwieweit Sie die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen zu dem von Ihnen angenommenen Leistungsfall erfüllen oder, ob ggf. Verlängerungstatbestände für den Zeitraum von fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung vorliegen.