Versicherungsverlauf Zivildienst

von
Peter86KS

Hallo,

In meinem Versicherungsverlauf ist der Zivieldienst zwar mit 9 Monaten angegeben worden, aber davor steht gar kein Betrag. Also ist da wohl kein Betrag in die Rente eingeflossen? Kommt da noch irgendwas oder wie wo was muss ich mich drum kümmern, dass die mal den richtigen Betrag dort einsetzen?

Und dann konnte bei mir keine Rentenberechnung noch erfolgen, weil die Jahresmeldung von 2007 noch nicht da war und ich somit keine Wartezeit von 5 Jahren hatte. Wird die wohl nun inzwischen vorhanden sein? Damit ich hal tnochmal eine Rentenauskunft beantragen kann?

Vielen Dank.

Peter

von
Brille

Hallo Peter86KS!

1. Beitragspflichtige Einnahme eines Zivildienstleistenden - § 166 Abs. 1 Ziff. 1 SGB VI - sind derzeit 60% (es kommt darauf an, wann der Zivi absolviert wurde) der Bezugsgröße. Diese beträgt West/2008: 2.485 EUR/Monat, davon 60% = 1.491 EUR/Monat fiktives Brutto. Gibt derzeit eine Rentenanwartschaft von ca. 1,30 EUR pro Monat Zivi. Die Darstellung erfolgt im Versicherungsverlauf nicht in Geld - aber die Beiträge sind entsprechend verschlüsselt; vgl. Zusatz: Pflichtbeiträge Wehr-/Zivildienst.

2. Wenn Sie Ihre Jahresmeldung vom Arbeitgeber haben und wissen, dass nun mind. 60 Beitragsmonate im Rentenkonto sein müssen, dann fordern Sie (ggf. online über das Portal des zuständigen Trägers) eine Renteninformation an.

Tipp: Wenn im VV noch weitere Zeiten fehlen (z.B. Schule nach dem 17.Lj., Kennzeichnung der Ausbildungszeiten etc.), dann sollten Sie zunächst eine Kontenklärung beantragen.

Experten-Antwort

Stimmt, der Beitrag von Brille ist umfassend und korrekt. Auch wenn im Versicherungsverlauf (Anlage 2 zur Rentenauskunft oder zum Rentenbescheid) keine versicherungspflichtigen Entgelte für den Wehr- oder Zivildienst dargestellt werden, werden dennoch Werte in der Rentenberechnung (insbesondere Anlage 3 zur Rentenauskunft oder zum Rentenbescheid) zugeordnet.
Die Jahresmeldung für 2007 sollte bis Anfang April im Beitragskonto vermerkt sein.
Fordern Sie doch einfach zur gegebenen Zeit eine Rentenauskunft (nicht Renteninformation!) mit allen Anlagen an.
Darüber hinaus kann eine (regelmäßige) Kontenklärung nichts schaden. Zur Abklärung weiterer Fragen können Sie vorsorglich einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle vereinbaren. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Betriebliche Altersvorsorge auch nachträglich vor Pfändung geschützt

Mit dem Pfändungsbeschluss Ihres Ex-Manns schließt eine Frau eine betriebliche Altersversorgung ab. Der Mann klagt bis zum Bundesarbeitsgericht. Warum...

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.