Versorgung im Alter

von
Junghans

Hallo !
Möchte für meine spätere Zeit als Rentner im privaten Bereich vorsorgen.
In verschieden Medien wurde immer wieder der Begriff Versorgungslücke genannt.
Was bedeutet dieser Begriff und wie errechne ich diesen für mich ?

von
Degenhardt

Ich wills mal mit Degenhardts Worten sagen, dann klappts auch mit der Altersvorsorge:

Spiel nicht mit den Schmuddelkindern,
sing nicht ihre Lieder.
Geh doch in die Oberstadt,
machs wie deine Brüder.

So sprach die Mutter, sprach der Vater, lehrte der Pastor.
Er schlich aber immer wieder durch das Gartentor
und in die Kaninchenställe,
wo sie Sechsundsechzig spielten
um Tabak und Rattenfelle,
Mädchen unter Röcke schielten,
wo auf alten Bretterkisten
Katzen in der Sonne dösten,
wo man, wenn der Regen rauschte,
Engelbert, dem Blöden, lauschte,
der auf einen Haarkamm biß,
Rattenfängerlieder blies.
Abends, am Familientisch, nach dem Gebet zum Mahl,
hieß es dann: Du riechst schon wieder nach Kaninchenstall.

Spiel nicht mit den Schmuddelkindern,
sing nicht ihre Lieder.
Geh doch in die Oberstadt,
machs wie deine Brüder.

Sie trieben ihn in eine Schule in der Oberstadt,
kämmten ihm die Haare und die krause Sprache glatt.
Lernte Rumpf und Wörter beugen.
Und statt Rattenfängerweisen
mußte er das Largo geigen
und vor dürren Tantengreisen
unter roten Rattenwimpern
par coeur Kinderszenen klimpern
und, verklemmt in Viererreihen,
Knochen morsch und morscher schreien,
zwischen Fahnen aufgestellt brüllen, daß man Freundschaft hält.
Schlich er manchmal abends zum Kaninchenstall davon,
hockten da die Schmuddelkinder, sangen voller Hohn:

Spiel nicht mit den Schmuddelkindern,
sing nicht ihre Lieder.
Geh doch in die Oberstadt,
machs wie deine Brüder.

Aus Rache ist er reich geworden. In der Oberstadt
hat er sich ein Haus gebaut, nahm jeden Tag ein Bad.
Roch, wie bessre Leute riechen,
lachte fett, wenn alle Ratten
ängstlich in die Gullys wichen,
weil sie ihn gerochen hatten.
Und Kaninchenställe riß er
ab. An ihre Stelle ließ er
Gärten für die Kinder bauen.
Liebte hochgestellte Frauen, schnelle Wagen und Musik,
blond und laut und honigdick.
Kam sein Sohn, der Nägelbeißer, abends spät zum Mahl,
roch er an ihm, schlug ihn, schrie: Stinkst nach Kaninchenstall.

Spiel nicht mit den Schmuddelkindern,
sing nicht ihre Lieder.
Geh doch in die Oberstadt,
machs wie deine Brüder.

Und eines Tages hat er eine Kurve glatt verfehlt.
Man hat ihn aus einem Ei von Schrott herausgepellt.
Als er später durch die Straßen
hinkte, sah man ihn an Tagen
auf nem Haarkamm Lieder blasen,
Rattenfell am Kragen tragen.
Hinkte hüpfend hinter Kindern,
wollte sie am Schulgang hindern
und schlich um Kaninchenställe.
Eines Tags in aller Helle
hat er dann ein Kind betört
und in einen Stall gezerrt.
Seine Leiche fand man, die im Rattenteich rumschwamm.
Drum herum die Schmuddelkinder bliesen auf dem Kamm:

Spiel nicht mit den Schmuddelkindem,
sing nicht ihre Lieder.
Geh doch in die Oberstadt,
machs wie deine Brüder!

von
Lisa

Trinken Sie immer so viel? , ich trinke am Tag Wasser und Kaffee, habe damit immer einen klaren Kopf.

von
Feli

Degenhardt hat es schon schön getroffen!

Kurz gesagt: Die Versorgungslücke ist der subjektiv empfundene Abstand zwischen den vorhandenen Einkünften und den erforderlichen Mitteln, um den selbst gewählten Lebensstil zu führen.

Also bei jedem Menschen ein anderer. Lassen Sie sich von irgendwelchen Verkäufern, -tretern, -sicherungsmaklern, Bankberatern nicht ins Bockshorn jagen.

von
Eberhard Kohl

Zitiert von: Feli

Degenhardt hat es schon schön getroffen!

Kurz gesagt: Die Versorgungslücke ist der subjektiv empfundene Abstand zwischen den vorhandenen Einkünften und den erforderlichen Mitteln, um den selbst gewählten Lebensstil zu führen.

Also bei jedem Menschen ein anderer. Lassen Sie sich von irgendwelchen Verkäufern, -tretern, -sicherungsmaklern, Bankberatern nicht ins Bockshorn jagen.

Genau, verlassen Sie sich besser auf unabhängige Berater.

Trauen Sie nicht den vom Staat geförderten Altersvorsorgeprodukten, denn die Förderung holt sich der Staat in der Rente über hohe Steuer- und Sozialabgabenbelastungen wieder.

Mehr noch - er nimmt mehr als er gibt. Und Sie wissen nie, ob und wann er angesíchts knapper Sozialkassen diese Belastungen wieder erhöht.i

von
H. Schulz

Zitiert von: Eberhard Kohl

Zitiert von: Feli

Degenhardt hat es schon schön getroffen!

Kurz gesagt: Die Versorgungslücke ist der subjektiv empfundene Abstand zwischen den vorhandenen Einkünften und den erforderlichen Mitteln, um den selbst gewählten Lebensstil zu führen.

Also bei jedem Menschen ein anderer. Lassen Sie sich von irgendwelchen Verkäufern, -tretern, -sicherungsmaklern, Bankberatern nicht ins Bockshorn jagen.

Genau, verlassen Sie sich besser auf unabhängige Berater.

Trauen Sie nicht den vom Staat geförderten Altersvorsorgeprodukten, denn die Förderung holt sich der Staat in der Rente über hohe Steuer- und Sozialabgabenbelastungen wieder.

Mehr noch - er nimmt mehr als er gibt. Und Sie wissen nie, ob und wann er angesíchts knapper Sozialkassen diese Belastungen wieder erhöht.i

Klar, also ich würde ziemlich dumm aus der Wäsche schauen, wenn ich nach ca.30 Jahren Ansparzeit in der Rente feststellen müßte, daß von meiner Betriebsrente ca. 40 % an Sozialabgaben (Steuer und Kranken- bzw. Pflegeversicherung weggehen.

Obendrein habe ich damit noch meine gesetzliche Rente reduziert, da ich dadurch meine Einzahlungen in die Altersrente reduziert habe.

Also lieber privat vorsorgen, auch wenn man da natürlich auch aufpassen muß, daß man nicht von einem gerissenen Versicherungsvermittler übers Ohr gehauen wird.

von
Egomanen

Das ist alles schön und gut.
Aber ich komme mir zur Babyboomergeneration gehörend ganz schön veräppelt vor.
Kinder finanzieren.
Rentner mit Beiträgen finanzieren.
Die eigene Rente privat finanzieren.
Zugucken müssen wie die eigene steigende staatliche Rentenanwartschaft Jahr für Jahr nicht einmal mehr die Inflation ausgleicht, trotz permanenten Einzahlungen.

Kaufen Sie eine Immo, die nicht gerade in einer pulsierenden Stadt liegt, denn die kann sich Normalverdiener sowieso nicht leisten, müssen Sie Angst haben, daß da wo sie wohnen die Bevölkerung und somit ihr Immowert schrumpft.
Ich hoffe, daß die Zinsen für Festgeld bald wieder steigen, dann gehe ich wieder aus Aktienrisiko raus und kann wieder besser schlafen.
Für die Altersvorsorge muß man heute agieren wie ein Manager, das alles noch während man voll berufstätig ist und die Sozialleistungen immer mehr steigen, die man letztendlich an die Bevölkerung abgibt.

Es ist wirklich sehr schwer da einen vernünftigen Tipp zu geben.
Mit meinem heutigen Wissen würde ich mich selbständig machen und zwar so, daß ich möglichst wenig an die Allgemeinheit abführen müsste.
Aber das ist zu jetzt zu spät.
Zum kapitalistischen Egoisten werden wir sowieso immer mehr erzogen, alleine aus Selbsterhaltungstrieb.
Bin froh, daß meine Kinder schon ausgezogen sind und fest im Berufsleben stehen, so ist es wenigstens eine Last weniger.

Experten-Antwort

Um zu der Ausgangsfrage zurückzukommen: Als Versorgungslücke wird allgemein der Unterschied zwischen dem Erwerbseinkommen, das man vor dem Beginn der Rentenzahlungen hatte, und der anschließenden Rente bezeichnet.

von
Mona

Zitiert von: H. Schulz

Klar, also ich würde ziemlich dumm aus der Wäsche schauen, wenn ich nach ca.30 Jahren Ansparzeit in der Rente feststellen müßte, daß von meiner Betriebsrente ca. 40 % an Sozialabgaben (Steuer und Kranken- bzw. Pflegeversicherung weggehen.
...
Also lieber privat vorsorgen, auch wenn man da natürlich auch aufpassen muß, daß man nicht von einem gerissenen Versicherungsvermittler übers Ohr gehauen wird.

von
Mona

Zitiert von: H. Schulz

Klar, also ich würde ziemlich dumm aus der Wäsche schauen, wenn ich nach ca.30 Jahren Ansparzeit in der Rente feststellen müßte, daß von meiner Betriebsrente ca. 40 % an Sozialabgaben (Steuer und Kranken- bzw. Pflegeversicherung weggehen.
...
Also lieber privat vorsorgen, auch wenn man da natürlich auch aufpassen muß, daß man nicht von einem gerissenen Versicherungsvermittler übers Ohr gehauen wird.

Sorry, oben falsch geklickt.
Aber: Im Rentenalter ist der Steuersatz meist niedriger. Vor allem fallen bei dem Betriebsrententräger, den ich kenne, für die freiwillige Versicherung 1 - 2 %. Bei den meisten anderen Produkten ist es ein Vielfaches, denn das reicht längst nicht mal für den Vermittler.

von
WERNER HOFMANN

Ich denke,eine rechtzeitige und gute Vorbereitung auf die Rentenzeit,in allen Lebensbereichen,ist das Beste,was man tun kann.Im Internet fand ich einen super Ratgeber,der sehr hilfreich ist.Der führt wirklich alles auf,jede Kleinigkeit,an die man denken sollte. Vor allem aber zeigt er,wie man sich im finanziellen Bereich unabhängig machen kann von der Rente und anderen Sozialleistungen,die ja oft sehr dürftig und unsicher sind.Das Internet bietet da zur Zeit hervorragende Möglichkeiten. Aber man muß wissen,WIE! Man kann allerdings auch noch in der Rentenzeit damit anfangen,besser ist allerdings,wenn man ein paar Jahre vorher damit beginnt. Der Ratgeber ist allerdings sehr teuer,kostet so um die fünfzig Euro,bei www.hilfe-durch-ratgeber-ebooks.de. Ich überlasse Dir meinen für weniger als die Hälfte,wenn du willst.Melde Dich,schreib mir eine Nachricht oder Mail,wenn Du Interesse hast.MfG,Werner