Versorgungsanstalt BL, BAT II a

von
Hans

Kann mir jemand annähernd die Höhe der Zusatzrente der VBL sagen, wenn man (Jahrgang 1954) seit dem 28 LJ dort pflichtversichert war (BAT II a) und mit 63 Jahren in den Ruhestand geht?

von
-/-

Bei der VBL unter 0721/155-0 Rentenauskunft anfordern scheint mir die einfachste Lösung zu sein.

von
...

Ich denke 154,30 €.

von
Bär

Selbst ist der Mann:

https://www.vbl.de/de?t=/klassik/index&e=UTF-8&i=1113979957474&l=1&&active=Betriebsrentenrechner

Aus der letzten Standmitteilung einfach die Versorgungspunkte eintragen. Dann wird genauer.

von
-

Die genaue Höhe der Betriebsrente von der VBL kann Ihnen nur der Versorgungsträger selbst errechnen. Um dort auf dem Laufenden zu bleiben, erhalten Sie einmal im Jahr eine Versorgungsauskunft.
Dabei ist zu beachten, dass es sich um Bruttobeträge handelt. Davon wäre noch ggf. ein Abschlag wegen vorzeitiger Inanspruchnahme analog der gesetzlichen Rentenversicherung und die vollen Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung abzuziehen.

von
Hans

Dass die genaue Höhe nur die VBL benennen kann war mir klar, daher habe ich nach der "ungefähren" Höhe gefragt, in der Hoffnung ein ähnlich gelagerter Fall sei irgendeinem Forumsteilnehmer bekannt. Da ich die Zahl der Versorgungspunkte nicht kenne (es geht um einen Dritten), kann ich auch den Betriebsrentenrechner nicht nutzen. Aber jedenfalls vielen Dank für die - letztlich unergiebigen - Ratschläge. 154,30 € war sicher ein (schlechter) Witz, oder?

von
Hansel

Offenbar will die VBL nur Insidern die Betriebsrente nachvollziehbar darlegen, da nur diese im Rentenrechner die betreffenden Versorgungspunkte eingeben können. Dem Externen, insbesondere der Öffentlichkeit, soll offenbar die exorbitante Zusatzrente der Angestellten im öffentlichen Dienst, die weitgehend ohne Eigenbeträge erdient wird, verheimlicht werden. Angestellte im ÖD erhalten offenbar Geheimrenten, die ihre Versorgung weit über die Pensionen der der Beamten anhebt.

von
Beamter

Ich stimme Ihnen voll zu! Von den Geheimrenten der Angestellten im ÖD ist in der Öffentlichkeit nie die Rede. Niemand kann diese nachvollziehen.