versorgungsausgleich

von
Y

Wie ist das?
Wenn ich schon Rentner bei der Hochzeit war und meine Frau noch bis zur Rente 5 Jahre gearbeitet hat könnte man mir bei einer Scheidung nichts von meiner Rente abziehen. Aber ich bekomme 50% von den 5 Arbeitsjahren von meiner Frau.
Oder liege ich da falsch?

von
-_-

Das Familiengericht fordert ehezeitbezogene Anwartschaftsauskünfte von der Deutschen Rentenversicherung für beide Ehepartner an.

Auszugleichen ist der hälftige ehezeitbezogene Wertunterschied. Wenn Sie in der Ehezeit keine Anwartschaften erworben haben, jedoch Ihre Ehefrau, würde Ihnen die Hälfte übertragen (Bonus).

Müssen Sie jedoch einen Malus hinnehmen, wirkt sich das nach dem Versorgungsausgleichsgesetz seit 01.09.2009 unmittelbar auf die Rentenhöhe aus. Das "Rentnerprivileg" gibt es nicht mehr.

Experten-Antwort

Im Prinzip ja, aber es kann von den Ehegatten vertraglich auch anders geregelt werden. Letztlich entscheiden wird das Familiengericht.