Versorgungsausgleich

von
Arnold

Guten Tag,

ich habe eine Frage zum Versorgungsausgleich:

Jemand war noch nie in der Deutschen Rentenversicherung versichert und bekommt nun durch einen Versorgungsausgleich ca. 10 EP übertragen.

Wie läuft das bei der DRV ab?
In §52 SGB VI wird ja von "ist zugunsten von Versicherten ein Versor....." gesprochen. Nun ist dieser ja kein Versicherter. Wird da nun ein Versicherungskonto "eröffnet" und später ergibt sich dann automatisch ein Anspruch auf die Altersrente?

Ich hoffe, ich habe meine Frage verständlich formuliert.

Vielen Dank!

Freundliche Grüße
Arnold

von
=//=

Genau so ist es. Die EP werden in Monate für die Wartezeit umgerechnet (10 EP : 0,0313 = 319 Monate) und somit wird die Wartezeit für die Regelaltersrente erfüllt (= mindestens 60 Maonate). Nach Rechtskraft des Scheidungsurteils bzw. des Teils, der den VA betrifft, muss für die/den Berechtigte(n) ein Versicherungskonto "eröffnet" werden, in welchem die übertragenen EP gutgeschrieben werden.

Bei Erreichen der Regelaltersgrenze ist dann die Regelaltersrente zu beantragen.

von
=//=

Genau so ist es. Die EP werden in Monate für die Wartezeit umgerechnet (10 EP : 0,0313 = 319 Monate) und somit wird die Wartezeit für die Regelaltersrente erfüllt (= mindestens 60 Maonate). Nach Rechtskraft des Scheidungsurteils bzw. des Teils, der den VA betrifft, muss für die/den Berechtigte(n) ein Versicherungskonto "eröffnet" werden, in welchem die übertragenen EP gutgeschrieben werden.

Bei Erreichen der Regelaltersgrenze ist dann die Regelaltersrente zu beantragen.

von
=//=

§ 52 Abs. 1 S. 1 Sozialgesetzbuch VI

Experten-Antwort

Die im Versorgungsausgleich übertragenen Entgeltpunkte werden in sogenannte Wartezeitmonate umgerechnet (EP:0,0313) und auf die Ehedauer ggf. begrenzt. Ergibt sich daraus eine Wartezeit von mindestens 60 Kalendermonaten, so erhält die (bisher nicht versicherte) Ausgleichsberechtigte einen Rentenanspruch. In diesem Zusammenhang wird auch ein Versicherungskonto eröffnet. Die Rentenversicherung darf eine Versicherungsnummer an Personen vergeben, denen durch ein Versorgungsausgleich Anwartschaften übertragen wurde und die bisher keine eigenen Anwartschaften erworben haben. Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit, eine Wartezeit ausschließlich durch den Versorgungsausgleich zu erfüllen.

von
Arnold

Hallo,

vielen Dank für die Antworten.

Freundliche Grüße
Arnold