Versorgungsausgleich ab wann?

Experten-Antwort

In diesen Fällen könnte das Familiengericht unter Umständen anordnen, dass der Versorgungsausgleich vorerst ausgesetzt wird. Darauf wurde in ihrem Fall anscheinend verzichtet, da Sie als Ausgleichsverpflichteter sowohl in den alten als auch in den neuen Bundesländern die höheren Rentenanwartschaften erworben hatten, bzw. sonstige Gründe die Durchführung des Versorgungsausgleiches bereits möglich machten.

von
Ossi

lieber Paule,da hätten Sie im Osten bleiben müssen.Da gibt es den Versorgungsausgleich erst mit Scheidung ab 01.01.1992.Alle anderen geschiedenen gehen leer aus und müssen sehen wie sie zurechtkommen.Das ist aber ein anderes Thema.Der Streit darum währt seit 1992 bis heute.

von
marion

Welches Vorgehen ist notwendig, um die Rentenkürzung beim Ehemann zu verhindern, der erst Jahre nach Ehescheidung und VA Rentner wird und seiner geschiedenen Ehefrau weiterhin zum Unterhalt verpflichtet ist, da diese keine eigenen Einkünfte hat?

Muss insoweit bereits bei Ehescheidung etwas unternommen werden oder erst ab Renteneintritt?

Vielen Dank für Antworten.
Marion

Experten-Antwort

Hallo, marion,

gemäss § 5 Abs. 1 VAHRG (Gesetz zur Regelung von Härten im Versorgungsausgleich) wird die Versorgung des Verpflichteten nicht aufgrund des Versorgungsausgleichs gekürzt, solange der Berechtigte aus dem im Versorgungsausgleich erworbenen Anrecht keine Rente erhalten kann und er gegen den Verpflichteten einen Anspruch auf Unterhalt hat oder nur deshalb nicht hat, weil der Verpflichtete zur Unterhaltsleistung wegen der auf dem Versorgungsausgleich beruhenden Kürzung seiner Versorgung außerstande ist.
Wenn der Ehemann später in Rente geht, wird in den Antragsformularen nach bestehender Unterhaltsverpflichtung gefragt. Vorab muss nichts unternommen werden