< content="">

Versorgungsausgleich aus Unterstützungskasse

von
Anfrage

Hallo,

folgender Sachverhalt:

Durch anstehende Scheidung steht mir ein Versorgungsausgleich aus einer betrieblichen Unterstützungskasse zu. Den Ausgleichsbetrag möchte ich nicht in die Versorgungsausgleichskasse einzahlen, sondern als Einmalzahlung in einen Riester Banksparplan. (Zwecks baldiger Entnahme (1-2 Jahre) zur Schaffung von Wohneigentum.) Es besteht schon ein Riester geförderter Fond-Sparplan. Mein bisheriger Anbieter, bietet mir einen neuen Riester-Vertrag. Jedoch Fondgebunden inkl. 5% Abschlussprovision und dem Risiko der weiteren Fondentwicklung.

Nach Anfrage bei div. Instituten erhalte ich die Auskunft, dass bei einer Einmaleinzahlung in einen ungeförderten Riester-Banksparplan eine Zinsabschlagssteuer (Kapitalertragssteuer) fällig würde.

Mein Fragen hierzu:
a) Ist dem so?
b) Wenn ja, auf was? Erstmalig im Jahr des Vertragsabschluss auf den Betrag des Vermögensausgleichs und/oder jährlich auf den Kapitalertrag?
c) Ich gehe davon aus, dass die Kapitalentnahme aus einem "Riester-Produkt" zur Schaffung von Wohneigentum nicht weiter besteuert wird - richtig?

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

Experten-Antwort

Hallo,
zu Ihrer Anfrage iteilen wir Ihnen folgendes mit;
ob Sie eine Zinsabschlagsteuer zahlen müssen, fragen Sie bitte beim Finanzamt oder einenSteuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein.
Die Kapitalentnahme aus einem Riestervertrag zur Schaffung von selbstgenutzten Wohneigentum wird in ein sogenanntes Wohnföderkonto eingestellt und später je nach Wahl des Beginns und der Art (Einmalbesteuerung oder normale Besteuerung) für das Wohnförderkonto nachgelagert besteuert.

Experten-Antwort

Hallo,
zu Ihrer Anfrage iteilen wir Ihnen folgendes mit;
ob Sie eine Zinsabschlagsteuer zahlen müssen, fragen Sie bitte beim Finanzamt oder einenSteuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein.
Die Kapitalentnahme aus einem Riestervertrag zur Schaffung von selbstgenutzten Wohneigentum wird in ein sogenanntes Wohnföderkonto eingestellt und später je nach Wahl des Beginns und der Art (Einmalbesteuerung oder normale Besteuerung) für das Wohnförderkonto nachgelagert besteuert.

von
Nono

Erst mal würde ich bei der Unterstützungskasse nachfragen, ob das überhaupt geht (oder in ihre Satzung gucken).

von
Anfrage

Hallo Nono,

wie erwähnt, kann der Versorgungsausgleich in einen Riester Fondsparplan überführt werden. Die Problematik ist weniger, dass die Unterstützungskasse dem zustimmt als vielmehr einen Anbieter zu finden, der bereit ist, zu dem Versorgungsausgleich einen Vertrag abzuschliessen.

Gruss